Lohn von Sarasin-CEO verdoppelt

Joachim Strähle, Chef der Basler Bank, verdiente 2009 doppelt so viel wie 2008. Manche Mitarbeiter erhielten weniger als im Vorjahr. Die Hintergründe.

Joachim_StraehleJoachim Strähle (Bild) erhielt im vergangenen Jahr 3,71 Millionen Franken. Davon waren rund 2,55 Millionen Franken variable Vergütungen oder Entschädigungen aus Beteiligungsplänen.

Im Geschäftsjahr 2008 hatte Strähle nur 1,69 Millionen Franken verdient. Damit hat sich sein Lohn für 2009 rein äusserlich mehr als verdoppelt. Tatsächlich verzichtete Strähle 2008 aber freiwillig auf einen Bonus. Damit relativiert sich der Lohnsprung von 2008 auf 2009 um einiges.

Im Gegensatz zu Strähle mussten manche Mitarbeiter von Sarasin im vergangenen Jahr aber doch eine Lohneinbusse hinnehmen, wie den Zahlen aus dem soeben publizierten Geschäftsbericht zu entnehmen ist.

Manche erhielten weniger

Sarasin beschäftigte per Ende 2009 insgesamt 1‘557 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2009 stieg der Personalaufwand um 10,7 Prozent auf 358,8 Millionen Franken, während der durchschnittliche Personalbestand um 14 Prozent zunahm. Damit erhielten einzelne Mitarbeiter im vergangenen Jahr weniger als 2008.

Das ist insofern bemerkenswert, als dass die Sarasin-Gruppe 2009 überaus gut geschäftete. Der Konzerngewinn stieg um 6 Prozent auf 121,7 Millionen Franken, und die verwalteten Kundenvermögen erhöhten sich um sage und schreibe 34 Prozent auf 93,7 Milliarden Franken, was die Erwartungen der Finanzanalysten deutlich übertraf. Beachtlich auch: Der Nettoneugeldzufluss belief sich auf 12,5 Miliarden Franken, was einem Plus von 18 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht.

Konkurrenz zahlte teilweise mehr

Unter diesen Prämissen liegt Strähles Vergütungspaket in der Vermögensverwaltungsbranche im Rahmen des Zumutbaren. Im Vergleich: Der 35-jährige Boris Collardi, CEO der Bank Julius Bär, verdiente 2009 sogar 5,7 Millionen Franken, wovon zwei Drittel leistungsabhängig waren. Ein Vergleich mit 2008 ist bei diesem Beispiel nicht möglich, da Collardi damals noch nicht in der gleichen Position tätig war.

Die Bank Julius Bär steigerte ihren Konzerngewinn im vergangenen Jahr um 7 Prozent auf 473 Millionen Franken. Die verwalteten Vermögen von Privatkunden erhöhten sich um 19 Prozent auf 154 Milliarden Franken. Der Netto-Neugeldzufluss betrug 5 Milliarden Franken. Dass dieser Kapitalzustrom tiefer als bei Sarasin liegt, hängt unter anderem mit der Steueramnestie in Italien zusammen, wo Sarasin weniger exponiert ist.

Non-Performers wurden verabschiedet

Dass bei Sarasin manche Mitarbeiter im vergangenen Jahr trotzdem weniger verdienten als 2008 hat verschiedene Gründe. Zum einen trennte sich die Bank von jenen Kundenberatern, die nicht die erhoffte Leistung erbrachten. Allein im ersten Halbjahr 2009 war dies bei rund 30 Personen der Fall, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Zum andern hat das Institut seinen Leuten hohe Performance-Ziele gesetzt, die offenbar noch nicht überall erreicht worden sind, so dass weniger Boni bezahlt wurden. «Wir sind noch nicht da, wo wir sein sollten», räumte denn auch unlängst ein Sprecher der Bank, gegenüber den Medien ein.

Weitere Kundenberater gesucht

Schliesslich stellt die Bank weiterhin neue Leute ein, was zunächst einmal Kosten verursacht, bevor Erträge zufliessen. Gemäss CEO Joachim Strähle sollen im laufenden Jahr noch bis zu 50 Relationship-Managers angestellt werden.

Im laufenden Jahr peilt Sarasin einen Neugeldzufluss von 10 Prozent an. Bis 2015 sollen die Kundenvermögen Performance-bereinigt auf 150 Milliarden Franken zulegen.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News