Wieviel Zeit bleibt Robert McCann?

In amerikanischen Finanzkreisen mehren sich die Zweifel, ob der UBS-Banker die Wende im US-Wealth-Management schafft.

Ähnlich wie sein Mentor Oswald Grübel erhielt der Ex-Merrill-Lynch-Mann Robert «Bob» McCann viel Vorschusslorbeeren, als er im letzten Jahr endlich die Leitung des UBS Wealth Management Americas übernehmen konnte. Und am Investoren-Tag vom 17. November 2009 in Zürich präsentierte der smarte Amerikaner denn auch ehrgeizige Ziele.

Robert_McCann_3

Damals versprach er, in «100 Tagen» einen Plan zu präsentieren, wie seine Division wieder auf Erfolgskurs kommen würde und dabei auch den Exodus von Beratern und Kunden stoppen könnte. Nun läuft McCanns Schonfrist allmählich ab.

Neue Strategie noch in diesem Monat

Wie aus amerikanischen Finanzkreisen zu vernehmen ist, soll die mit Spannung erwartete Strategie noch vor Ende dieses Monats vorgelegt werden. Damit bestünde auch mehr Klarheit für die Aktionäre, die sich am 14. April 2010 zur Generalversammlung in Basel treffen werden.

Die Ausgestaltung dieses Plans ist das eine. Der Zeitrahmen ist das andere. Denn in der Branche gelangt man zur Überzeugung, dass McCann nicht mehr alle Zeit der Welt hat, um das US-Geschäft auf Vordermann zu bringen. Zuviel Geschirr ist bereits in die Brüche gegangen, und die weiterhin unklare Situation zwischen der UBS respektive der Schweiz und den USA bei der Auslieferung von Kundendaten nagt an der Verlässlichkeit der Bank.

Unheilvolle Vermischung von Onshore und Offshore

Vor diesem Hintergrund zog die UBS zeitweilig einen Verkauf des US-Geschäfts in Betracht. So kam es bereits Ende 2008 zu Gesprächen mit Morgan Stanley sowie mit Wachovia Securities. Doch die Kaufangebote waren zu tief. In Folge dessen beschloss die Schweizer Grossbank, den Geschäftsbereich zu behalten und setzte alle Hoffnungen in Bob McCann, der bei Merrill Lynch immerhin den Bereich mit vermögenden Privatkunden erfolgreich geleitet hatte.

Das Wealth Management Americas der UBS stammt grösstenteils vom Broker-Haus PaineWebber, das die Schweizer Grossbank im Sommer 2000 übernommen hatte. Die UBS wollte damals, dieses Geschäft mit dem eigenen Private Banking verschmelzen, was letztlich nicht klappte, sondern zu einer unheilvollen Vermischung von On- und Offshore und in letzter Konsequenz zu den fatalen Deals führte, die der Ex-UBS-Berater Bradley Birkenfeld an die Öffentlichkeit respektive zu den US-Steuerbehörden trug.

Joseph Grano wollte kaufen

Sich der Problematik dieses Geschäfts bewusst, regte der frühere PaineWebber-Präsident und spätere UBS-Kadermann Joseph Grano eine Ausgliederung oder einen Verkauf der Sparte an; erstmals 2008 und später nochmals Anfang 2009. Grano, der die UBS bereits 2004 verlassen hatte, blieb mit seinem Angebot, das er mit einigen anderen Investoren durchziehen wollte, aber erfolglos.

Heute beurteilt er die Erfolgschancen des UBS Wealth Management Americas skeptisch. Er glaube nicht, dass McCann in der Lage sei, mit dem Geschäft an frühere Erfolge anzuknüpfen ohne vorher den Namen zu ändern, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur «Reuters».

Illegal und zwielichtig

Für ihn ist die Marke inzwischen allzu lädiert. Mehr noch: Er ist überzeugt, dass eine Rückbesinnung auf den seinerzeit gut eingeführten «Brand» PaineWebber Erfolg versprechender wäre. Nach seinem Dafürhalten wird der Name UBS heute zu sehr mit etwas «Illegalem und Zwielichtigem» assoziiert.

Vor diesem Hintergrund hat Bob McCann tatsächlich einen schweren Stand. Mittelfristig peilt er einen Gewinn vor Steuern von einer Milliarde Franken an. Das ist sehr ambitiös, nachdem die Sparte 2008 mehr als 800 Millionen Franken Verlust einfuhr und 2009 gerade mal einen Gewinn von 32 Millionen Franken generierte.

Der Goodwill, den McCann nach wie vor geniesst, geht auf seine umgängliche und integere Person zurück und auf die Tatsache, dass er bei Merrill Lynch gute Arbeit geleistet hatte. Umso mehr darf man auf seinen neuen Plan gespannt sein.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News