UBS: Lohn für besondere Verdienste

Auch im schwierigen Geschäftsjahr 2009 hat die Schweizer Grossbank verschiedene ehemalige Mitarbeiter durchaus fürstlich entschädigt.

Der Verwaltungsrat der UBS bleibt ein Tummelfeld für Gutverdienende, wie dem heute Montag publizierten Geschäftsbericht zu entnehmen ist. Ein paar Beispiele:

Peter Kurer, der am 15. April 2009 aus dem Verwaltungsrat ausschied, erhielt im letzten Jahr ein Salär von 794‘008 Franken. Dieses setzt sich zusammen aus einem Basissalär von 666‘667 Franken und Sachleistungen und Arbeitgeberbeiträge an die Vorsorge von 127‘341 Franken. Als Sachleistungen gelten unter anderem Autoleasing, Firmenwagen, Mitarbeiterrabatte auf Bankprodukte und -dienstleistungen, Beiträge an die Krankenversicherung sowie allgemeine Spesen gemäss Pauschale zum Marktwert.

Deckung von Defiziten

Für die Amtsübergabe im Verlauf des Jahres 2009 erhielt Kurer allerdings noch eine Million Franken sowie für seine Verdienste als VR-Präsident weitere 3‘332‘000 Franken als einen einmaligen Beitrag zur «Deckung seines Defizits in der Pensionskasse».

Alberto_TogniBemerkenswert ist weiter, dass verschiedene ehemalige Verwaltungsräte des Schweizerischen Bankvereins respektive der Schweizerischen Bankgesellschaft nach wie Vergütungen für Sachleistungen erhalten. In einem Fall erhält ein früheres Mitglied nach wie vor eine finanzielle Vergütung von 320‘0136 Franken. Dabei handelt es sich um Albeto Togni (Bild).

Der amtete früher als als Vize-Verwaltungsratspräsident amtete. Darüber hinaus sind ihm Sachleistungen im Wert von 355‘983 Franken entschädigt worden, so dass Togni für 2009 auf ein Total von 676‘119 Franken kam. Wie die UBS schon früher mitgeteilt hat, handelt es sich dabei um Leistungen, die in den jeweiligen Arbeitsverträgen festgehalten wurden.

Letztes Jahr sagte Peter Kurer zu diesem Thema auch noch: Es gebe ein für die Bank wichtiges grosses Verwaltungsmandat, und der Kunde – offenbar eine Stiftung – verlange, das Togni dieses Mandat persönlich betreue.

Sachleistungen an Ehemalige

Weitere frühere Verwaltungsräte und Konzernleitungsmitglieder respektive deren Erbberchtigte erhielten Sachleistungen zwischen knapp 10‘000 Franken und gut 93‘000 Franken. Die Gesamtvergütung aller ehemaligen Mitglieder des Aufsichtsgremius und der Konzernspitze beliefen sich im Jahr 2009 auf 624‘349 Franken. Wie die UBS weiter mitteilte, wurde die Sachleistungen für alle ehemaligen Mitglieder des Verwaltungsrats und der Konzernleitung eingestellt, die nach dem 1. Januar 2008 zurücktraten.

Fast 40 Millionen Franken für sechs Top-Leute

Manche, der im Geschäftsjahr 2009 ausgetretenen Konzernleitungsmitglieder erhielten indessen noch beachtliche Summen. Insgesamt flossen 39 Millionen Franken an Marcel Rohner, Jerker Johansson, Raoul Weil, Walter H. Stürzinger, Rory Tapner und Marten Hoekstra, die allesamt im letzten Jahr aus der Konzernleitung ausschieden. Mit den Zahlungen kam die UBS ihren seinerzeit mit diesen Bankern ausgehandelten Verpflichtungen nach.

Detailangaben gibt es zu Marcel Rohner: Der frühere CEO der UBS trat am 26. Februar 2009 aus der Bank aus. Während seiner zwölfmonatigen Kündigungsfrist zahlte die Bank sein Jahressalär von 1,5 Millionen Franken.

Leistungsvergütungen für 2008 oder 2009 erhielt er keine. Hingegen erhielt er in Würdigung seiner Aufgaben einen einmaligen Betrag von 1,2 Millionen Franken an die UBS-Pensionskasse zur Deckung des Defizits in seiner Pensionskasse.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News