UBS: Oswald J. Grübel auf Werbetournee

Noch vor der Generalversammlung vom 14. April nutzt der UBS-CEO die Zeit, um international für die Bank zu werben. Was hat er im Gepäck?

Letzte Woche begab sich Oswald Grübel auf eine zehntägige Geschäftsreise, die in nach Asien, den USA und Grossbritannien führt. Unterwegs will er die Strategie der Grossbank seinen wichtigsten Mitarbeitern, den Investoren und Kunden näher bringen.

Bei seinem ersten Halt in Asien liess Grübel bereits durchblicken, wie wichtig die Wachstumsmärkte China und Indien für die weitere Gesundung der UBS seien. In Asien, so betonte der Bankchef vor den Medien in Hongkong, habe die Reputation der UBS deutlich weniger gelitten als in anderen Teilen der Welt. Darum will Grübel in dieser Region tüchtig ausbauen.

Grübel mit besten Beziehungen zu den Chinesen

So hat er vor, in den nächsten Jahren mindestens 400 erfahrene Kundenberater zusätzlich anzuheuern, um so die regionalen Erträge von derzeit 5,1 Milliarden Franken auf 8,5 Milliarden Franken zu steigern. Grosse Hoffnung setzt Grübel dabei auf China, wo der Schweizer Konzern auch nach dem Verkauf seiner Beteiligung an der Bank of China über eine Onshore-Lizenz im Kapitalmarktgeschäft verfügt und dadurch diverse Börsengange in Shanghai und Hongkong abwickeln konnte.

Derzeit verhandelt die UBS mit der Regierung in Peking über die Lancierung eines Private-Equity-Fonds in Renminbi. Mit von der Partie ist bei diesem Projekt auch die amerikanische Carlyle-Gruppe, wie die «Financial Times» meldete.

Grübel selber verfügt über beste Beziehungen zu einigen der höchsten Banker in China. Eine lange Freundschaft verbindet ihn beispielsweise mit Jian Jianqing, seines Zeichens Präsident der Industrial and Commercial Bank of China (ICBC). Grübel hofft, vor allem im M&A-Geschäft für chinesische Konzerne sowie im Fixed-Income-Bereich gute Geschäfte an Land zu ziehen. Vor diesem Hintergrund dürfte die Marktregion Asien auch heuer für die weitere Gesundung der UBS entscheidend sein.

McCann als Hoffnungsträger in den USA

In den USA wird Grübel vor allem Gespräche über das Wealth Management führen, das nunmehr unter der Leitung des früherenMerrill-Lynch-Bankers Robert McCann steht. Ein Mann, von dem Grübel sehr viel hält. Angesichts der nach wie vor schwierigen Rechtslage zwischen der Schweiz und den USA im Zusammenhang mit den früheren Offshore-Konten hat McCann allerdings keinen leichtes Spiel, um die Marke UBS zu repositionieren. Dabei bleibt die juristische Abtrennung der Sparte Wealth Management Americas eine Option.

In Grossbritannien schliesslich musste die UBS in den vergangenen zwei Jahren einen massiven Aderlass von erstklassigen Mitarbeitern beklagen. Allein die Asset-Management-Boutique Vestra warb mehrere Dutzend Leute ab und musste zeitweilig mit richterlicher Verfügung an weiteren «Beutezügen» gehindert werden.

Ringen um neue Reputation in Grossbritannien

Durch den Reputationsverlust der UBS in Grossbritannien gingen auch verschiedene Anlagemandate im institutionellen Bereich verloren. Mit neuen Leuten und einer austarierten Investmentstrategie hofft man nun, die Rückschläge kompensieren zu können. In diese Richtung gehen auch die Schlussfolgerungen in einer neuen Studie der US-Bank Morgan Stanley und des Unternehmensberater Oliver Wyman.

Darin attestiert man der UBS zwar enorme Verdienste bei der nachhaltigen Überwindung ihrer Krisensituation und sieht einiges Potenzial für neuen Erfolg. Doch positiv werde sich dies frühestens 2011 für die Aktionäre auswirken.

Dividende erst 2012 erwartet

Mit einem positiven Netto-Neugeld-Zufluss in der Vermögensverwaltung rechnen die Autoren der Studie erst im nächsten Jahr, ausserdem gehen sie davon aus, dass die operativen Margen unter Druck bleiben, angesichts der Investments, die bei der UBS noch erforderlich sind. Zudem ist die Cost-/Income-Ratio im Investmentbanking offenbar immer noch zu hoch.

Analog zu Grübel sehen die Analysten vor allem im Wertschriftenhandel sowie im Bereich Fixed Income gute Möglichkeiten, um die Erträge zu steigern, glauben aber nicht vor 2012 an die Auszahlung einer Dividende – dies vor allem deswegen, weil die UBS ihre Tier-1-Ratio noch markant verbessern will.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News