Das Revival der Kommerzbanker

Mit Lukas Gähwiler übernimmt ein praxiserprobter Banker die Leitung des Schweizer Geschäfts, wie das früher üblich war und bei der CS der Fall ist.

Back to Business – so lautet nun offensichtlich die Devise im Schweizer Bankgeschäft. Nachdem eine Zeit lang McKinsey-Leute und Investmentbanker im hiesigen Geschäft eher das Sagen hatten, kehren nun gestandene Kreditleute, so genannte Kommerzler, an die Spitze zurück.

Die Ernennung von Lukas Gähwiler zum Chef der UBS Schweiz ist das jüngste Beispiel dafür. Er ist ein gestandener Banker, der dank seiner Vielseitigkeit und seiner Erfahrung im Kreditgeschäft nahe an der Kundschaft ist und damit auch in Tuchfühlung zur Industrie steht.

Verzahnung von Werk- und Finanzplatz

Das ist wichtig für die Rolle der Banken als «Transmissionsriemen» zur Wirtschaft und verhilft zu einer besseren Verzahnung von Finanz- und Werkplatz – nicht zuletzt in Problemsituationen, wie das beispielsweise vor Jahrzehnten der Fall war, als die Banken der Not leidenden Schweizer Uhrenindustrie unter die Arme griffen.

Kommerzleute kennen die verschiedenen Branchen in der Regel perfekt und können so auch besser beurteilen, ob und wie ein jeweiliges Kredit-Engagement für ihre Bank Sinn macht. Vor diesem Hintergrund hat die UBS mit der Ernennung Gähwiler einen strategisch wichtigen und entsprechend günstigen Schritt getan.

Pragmatiker auch bei der Credit Suisse

Auch bei der Credit Suisse leitet ein «Kommerzler» das Schweizer-Geschäft: Hans-Ulrich Meister. In Branchenkreisen wie auch in der Wirtschaft geniesst er ein enorm hohes Ansehen, das neben seiner umgänglichen, aber stets dezidierten Art, vor allem auf sein fundiertes Branchen- und Firmenwissen zurückzuführen ist, das er sich über Jahrzehnte erarbeitet hat – bei der UBS.

Das Kommerzleute an die Spitze gelangen, war früher bei den Schweizer Grossbank ein ungeschriebenes Gesetz. Erst mit dem Auftrieb des angelsächsischen Investmentbanking in den achtziger und vor allem in den neunziger Jahren hielten immer mehr Überflieger und Power-Point-Strategen Einzug in die Chefetagen. Mit teilweise fatalen Folgen.

Indiz für die Veränderung der Schweizer Bankbranche

Prominentestes Beispiel eines überaus erfolgreichen «Kommerzlers» ist Josef Ackermann, als er noch im Sold der Schweizerischen Kreditanstalt stand. Vielseitig, erfahren und praxisbezogen bahnte er sich seinen Weg nach oben. Er konnte es sich auch leisten, den Arbeitgeber zu verlassen, als er in der Nachfolgeregelung übergangenen wurde. Alsbald gelang es ihm, bei einer anderen Top-Bank die Führung zu übernehmen.

Zu den grossen Kreditleuten in der jüngeren Geschichte der Schweiezer Bankbranche gehören etwa auch Peter Gross, Urs Rinderknecht oder Klaus Jenny. Die Ernennung von Lukas Gähwiler im Schweizer Geschäft kann vor diesem Hintergrund als weiteres Mosaiksteinchen in der tiefgreifenden Veränderungswelle betrachtet werden, welche die Schweizer Bankindustrie nun und bis auf weiteres durchmacht. Weitere Banken dürften diesem Beispiel folgen. Back to the Roots.


Background zu Lukas Gähwiler:

Lukas_Gaehwiler_UBS_1Vor seiner Tätigkeit bei UBS, arbeitete der bald 45-jährige Lukas Gähwiler bei der Credit Suisse, wo er seine Karriere 1990 startete. Beinahe 10 Jahre lang war er in diversen Frontpositionen in der Schweiz und Nordamerika tätig. Dabei betreute er unterschiedliche Kundensegmente.

Danach wurde er zum Stabchef des CEO der Geschäftseinheit Privat- und Firmenkunden der Credit Suisse ernannt und übernahm die Führung für bankweite Schlüsselprojekte.

In den letzten sechs Jahren war er als Chief Credit Officer verantwortlich für das weltweite Kreditgeschäft des Private Banking. Ausserdem war er die oberste Instanz bei Kreditentscheiden im Schweizer Geschäft, über alle Kundendivisionen hinweg. In dieser leitenden Funktion war er Mitglied der Führungsgremien (Management Committees) des Private Banking, der Region Schweiz und des Chief Risk Officers.

Bevor er seine Laufbahn bei der Credit Suisse startete, war Lukas Gähwiler fünf Jahre lang im Privatkundengeschäft der St. Galler Kantonalbank tätig.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News