Die verfänglichen Emails von Goldman Sachs

Bei dem Betrugsskandal von Goldman Sachs ist auch ein 31-jähriger Händler angeklagt. Seine Emails brachten die Behörden erst auf die heisse Spur.

Fabrice_TourreNicht nur die renommierte Bank Goldman Sachs ist angeklagt, sondern auch deren Trader Fabrice Tourre (Bild).

Der in London wohnhafte Franzose, heute im Range eines Executive Director, hat seinerzeit die fragwürdigen CDOs strukturiert und vermarktet. Seine Übername war «Fabulous Fab» - der fabelhafte Fab.

Nun stellt sich heraus, dass es seine Emails waren, durch welche die ganze Affäre auffiel. «Mehr und mehr Leverage im System», schrieb der damals 29-Jährige im Januar 2007 einem Freund, und: «das ganze Gebilde ist nun drauf und dran zu kollabieren». Dies berichtete die «FAZ am Sonntag» an diesem Wochenende.

«Uns bleibt nicht mehr viel Zeit»

Dabei bekannte Tourre auch: «Das ganze Gebilde wird bald zusammenbrechen ... einziger Überlebender, der ‹fabelhafte Fab› ... der in der Mitte all der komplexen, hoch geleveragten, exotischen Trades steht, die er selbst kreiert hat, ohne notwendigerweise alle Verknüpfungen dieser Monstrositäten zu verstehen!»

Gemäss dem US-Finanzportal «MarketWatch» informierte der Trader seinerzeit auch einmal seinen Vorgesetzten im Bereich Strukturierter Produkte. Ihm schrieb er: «Das CDO-Geschäft ist tot. Uns bleibt nicht mehr viel Zeit übrig.»

Diese Mail, die den Behörden zugespielt worden waren, wurden letzte Woche publik. Ausserdem: Tourre soll für seine Arbeit im Jahr 2007 einen Lohn von 2 Millionen Dollar erhalten haben. Just zu einem Zeitpunkt, als die Investoren in seine CDOs einen Gesamtverlust von einer Milliarde Dollar einfuhren und Goldman Sachs selber einräumte, rund 90 Millionen Dollar auf diesen Transaktionen verloren zu haben.

Extreme Belastung

Ob die Emails von Fabrice Tourre nun zum eindeutigen Beweismaterial (smoking gun) werden, um Goldman Sachs zu überführen, ist noch offen. Fest steht, dass Tourre, wie manche Banker (Frank Quattrone, Henry Blodget) in anderen Fällen mit ihrem Email-Verkehr Spuren hinterlassen haben, die eine extreme Belastung darstellen.

Die Publikation dieser Emails zum jetzigen Zeitpunkt stellt für Goldman Sachs eine ziemliche Bedrohung dar, die so weit geht, dass bereits der Rücktritt von CEO Lloyd Blankfein gefordert wird.

«Alle wollen sich nun ein Stück herausschlagen»

In den Augen vieler Kritiker gehört Goldman Sachs ohnehin zu den eigentlichen Verantwortlichen für die Finanzkrise. «Wir werden dafür sorgen, dass Regierungsverantwortliche von überall aus der Welt sich bei Goldman Sachs ansammeln», zitiert die Nachrichtenagentur «Bloomberg» Scott Moeller, früherer Investmentbanker und heute Dozent an der Cass Business School in London.

Goldman Sachs sei jetzt nicht mehr unangreifbar, sagt er. «Jeder wird jetzt versuchen, bei ihnen etwas herauszuschlagen», so Moeller.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News