CS als Taktgeberin im Swiss Banking

Der Quartalsabschluss der Grossbank am Donnerstag wird Aufschluss darüber geben, wo die international tätige Schweizer Bankbranche steht.

Unter den Verfehlungen der US-Bank Goldman Sachs im CDO-Geschäft leiden derzeit auch die Aktien der Schweizer Grossbanken. Und solange unklar ist, ob die UBS und Credit Suisse ebenfalls in diese Affäre verwickelt sind, wird sich daran nicht viel ändern. Beide Institute wollten bislang aber keine Stellung dazu nehmen.

Die jüngsten Kurseinbussen sollten indessen nicht darüber hinweg täuschen, dass beide Schweizer Grossinstitute momentan gut unterwegs sind – analog zu anderen Finanzkonzernen wie J.P. Morgan oder Citigroup, die in den letzten Tagen überraschend gute Quartalsresultate abgeliefert haben.

Anhaltspunkte für das Swiss Banking

Während aber bei der UBS nach wie vor viele (psychologische) Sonderfaktoren ins Gewicht fallen, dürfte der Drei-Monats-Ausweis der Credit Suisse, der am nächsten Donnerstag publiziert wird, gleich mehrere wertvolle Anhaltspunkte für die Verfassung des Swiss Banking liefern. Das sind die wichtigsten Punkte:

1. Finanzanalysten erwarten einen Nettogewinn von rund 2,1 Milliarden Franken im 1. Quartal 2010. Damit liegt die Prognose leicht über den 2 Milliarden Franken, die in der Vorjahresperiode erzielt wurden.

2. Sehr gute Resultate dürfte die Credit Suisse vor allem im Forex-Geschäft sowie bei festverzinslichen Produkten ausweisen; dies analog zu J.P. Morgan.

3. Im Private Banking dürfte der Zufluss an Nettoneugeld schätzungsweise 8 Milliarden Franken betragen. Das ist ein Wert, der leicht unter dem 4. Quartal 2009 liegt, aber durchaus den Erwartungen entspricht.

Allfällige Rückzüge deutscher Kunden dürften durch Neugeld aus Wachstumsmärkten wie Asien, Osteuropa und Lateinamerika deutlich kompensiert werden. Bereits jetzt werde 60 Prozent des Neugelds ausserhalb der Schweiz eingebucht, sagte CS-Vizepräsident Urs Rohner vergangene Woche an einer Konferenz in Zürich.

Aus Offshore wird Multishore

Unlängst erklärte Private-Banking-Chef Walter Berchtold zudem, dass heute viele vermögende Kunden einen so genannten Multishore-Ansatz wählten und ihre Vermögenswerte bewusst sowohl geographisch wie auch auf eine grössere Anzahl von Banken diversifizierten. Davon profitiere die CS.

4. Im Schweizer Geschäft hat die Credit Suisse in jüngster Zeit ihre Anstrengungen spürbar verstärkt, was sich ebenfalls positiv auf das Quartalsergebnis auswirken dürfte.

Bereits Anfang Jahr stellte der Schweizer Investmentbanking-Chef Marco Illy eine erhöhte Aktivität in Aussicht und prognostizierte zahlreiche Kapitalmarkttransaktionen und Börsengänge. Mit dieser Einschätzung lag er tatsächlich richtig.

Und unter der Führung von Schweiz-Chef Hans-Ulrich Meister hat die Credit Suisse auch im Privat- und Firmenkundengeschäft ihre Bemühungen verstärkt. Durch die Verlagerung von Personal wurde die Betreuung der vermögenden Klientel intensiviert und lokaler gestaltet. Beides zusammen dürfte hierzulande sogar ein sehr gutes Ergebnis zeitigen.

5. Kaum grossen Einfluss auf die Entwicklung der Grossbank und ihren Aktienkurs wird wahrscheinlich die neuerliche Diskussion um das Lohnmodell der Credit Suisse haben. Nachdem die Aktionäre der UBS den entsprechenden Vergütungsbericht nur knapp (konsultativ) genehmigt hatten, wurden zwar Bedenken laut, dass die Credit Suisse an ihrer Generalversammlung vom 4. Mai auch einen Denkzettel verpasst bekommen könnte.

Doch im Gegensatz zur UBS dürften bei der aktuell höchst erfolgreichen CS die Wellen der (öffentlichen) Empörung wesentlich tiefer schlagen – selbst wenn manche Manager auf Grund früherer Bonusprogramme jüngst in den Genuss exorbitanter Zahlungen kamen und auch verschiedene Gruppen von Aktionärsvertretern (Ethos, RiskMetrics) ihren Protest angekündigt haben.

Geschlossen agierende Führungscrew

6. Die nach aussen hin recht homogen wirkenden Konzernführung unter Brady Dougan stellt einen weiteren verlässlichen Faktor für eine anhaltend gute Entwicklung dar.

Allen Einwänden zum Trotz steuerte der US-Banker die Schweizer Grossbank in den letzten drei Jahren souverän durch die Wogen der Finanzkrise und trug mit seiner unaufgeregten Art massgeblich dazu bei, dass die Credit Suisse heute als Taktgeberin im Swiss Banking gilt.

Als Kritikpunkt gilt lediglich, dass in der obersten Führungsebene vergleichsweise wenig Schweizer Banker vertreten sind – dafür  zahlreiche (angelsächsische) Weggefährten Dougans. Ein Schönheitsfehler, der weniger auffällt, solange die CS die erwünschten Resultate liefert.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News