UBS: Comeback in Brasilien

Ein Jahr nach dem Ausstieg markiert UBS wieder Präsenz im südamerikanischen Wachstumsland: Sie schluckt einen Broker-Dealer.

Die UBS hat eine Vereinbarung zur Übernahme des brasilianischen Brokerage-Unternehmens Link Investimentos abgeschlossen; der Preis liegt bei 195 Millionen brasilianischen Real (rund 110 Millionen Franken).

Der Deal muss noch durch die brasilianische Zentralbank genehmigt werden; Ziel ist es, die Transaktion im vierten Quartal abzuschliessen.

Link Investimentos wurde 1998 als unabhängiger Broker-Dealer gegründet und hat Niederlassungen in São Paulo (Bild) und Curitiba. Die Gesellschaft ist einer der grössten unabhängigen Broker-Dealer Brasiliens und besitzt eine starke Marktstellung in den Bereichen Aktien, Aktienresearch und Aktienderivate sowie bei börsengehandelten Devisen-, Fixed-Income- und Rohstoffprodukten.

Auch Wealth Management und Asset Management

Bei den börsengehandelten Fixed-Income-Produkten und den börsengehandelten Rohstofftiteln ist Link Investimentos seit 2002 brasilianischer Marktführer.

Zudem erbringt Link Investimentos private Vermögensverwaltungs- und Asset-Management-Dienstleistungen.

Das Brokerage-Unternehmen wurde bislang als Private Partnership geführt. Es beschäftigt 279 Mitarbeiter, darunter 73 Partner.

Die UBS will nun 100 Prozent der Aktien der Link Holding Financeira S.A. zu übernehmen, also der Mutter von Link Investimentos.

Die Geschäfte von Link Investimentos werden in alle Unternehmensbereiche der UBS integriert: Investment Bank, Wealth Management und Asset Management. Nach Abschluss der Transaktion wird die kombinierte Einheit in Brasilien in UBS umbenannt werden.

Nicht übernehmen wird UBS das Online-Brokerage-Geschäft von Link Investimentos.

«Wir brauchen Onshore-Kapazität»

Carsten Kengeter, Co-CEO von UBS Investment Bank, erklärt: «Auf Brasilien, das 2015 voraussichtlich zur fünftgrössten Volkswirtschaft der Welt aufsteigen wird, entfallen zwei Drittel der Wirtschaftskraft Lateinamerikas. Wir brauchen Onshore-Kapazitäten, um unsere Kunden in einem weltweit wichtigen Markt wie Brasilien erfolgreich betreuen zu können.»

Alex Wilmot-Sitwell, Co-CEO von UBS Investment Bank, lässt sich zitieren mit dem Satz: «Wir erachten Brasilien als strategisch wichtigen Markt mit erheblichem Wachstumspotenzial. Die Übernahme von Link Investimentos ermöglicht es UBS, ihre Präsenz neu aufzubauen und ihre Stellung in Brasilien zu stärken.»

Raus und rein in Brasilien

Der Kauf ist auch ein Comeback, wenn auch in sehr viel kleinerem Stil. Im April letzten Jahres hatte UBS seine damalige Brasilien-Tochter verkauft – in einem der ersten grossen Schritte unter Oswald Grübel –, um die Risiken zu senken.

Die brasilianischen Geschäfte wurden an den ehemaligen Eigentümer, Andre Esteves, zurückverkauft. Dieser hatte seine Investmentbank Pactual für rund drei Milliarden Dollar an die UBS verkauft. Esteves nahm  sein ehemaliges Unternehmen für 2,5 Milliarden Dollar wieder zurück und knöpfte der UBS damit innert kurzer Zeit 500 Millionen Dollar ab.

Laut Berichten in der brasilianischen Presse bereuten die Verantwortlichen in Zürich schon bald den überhasteten Verkauf. Denn kurz darauf war abzusehen, dass sich Brasilien in der globalen Wirtschaftskrise besser schlagen würde als viele andere Länder.

Die brasilianische Börse hat das letzte Jahr mit einem Kursanstieg von 83 Prozent weltweit am besten abgeschlossen. Von dieser Entwicklung profitierten Konkurrenten wie die Credit Suisse, welche ihre Stellung dadurch deutlich ausbauen konnte.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News