UBS: Eine Grossbank auf Freiersfüssen

Die Personalausgaben stiegen im letzten Quartal drastisch an, hunderte neuer Investmentbanker und Private Banker sollen weltweit engagiert werden.

Allerdings: Auch im ersten Quartal sank die Mitarbeiterzahl der UBS noch leicht. Ende März gab es 64'300 UBS-Vollstellen, knapp tausend weniger als im Dezember 2009 – und satte 12'000 weniger als ein Jahr zuvor.

Doch nicht nur die bislang erreichten Abbauziele lassen ahnen, dass der Boden erreicht ist. So sagte UBS-Finanzchef John Cryan gestern gegenüber «Bloomberg», die Grossbank wolle in den nächsten Quartalen «ein paar hundert Leute» («a handful of hundreds») rekrutieren, um das Wachstum der Investmentbank voranzutreiben.

Von Januar bis März, so Cryan weiter, habe die UBS-Investmentbank unterm Strich 150 Leute zusätzlich engagiert – und solche Zahlen sollten wohl in den kommenden Quartalen auch möglich sein.

Weniger Personal, mehr Personalausgaben

Insgesamt lagen die UBS-Personalkosten im ersten Quartal dieses Jahres – trotz deutlich tieferer Mitarbeiterzahlen – höher als ein Jahr zuvor: Die Bank verbuchte hier 4,5 Milliarden Franken, 14 Prozent mehr als im ersten Quartal 2009. Damit stieg die Pro-Kopf-Zahl von 52'000 auf knapp 70'000 Franken; ein Sprung um 34 Prozent.

Darin spiegeln sich freilich auch Restrukturierungskosten. Ein Beispiel: UBS Wealth Management Americas verzeichnete im ersten Quartal wieder einen Gewinnrückgang, der Bereich wies lediglich noch 15 Millionen an Gewinnen aus. Hier wirkten sich laut der UBS Restrukturierungskosten wegen des Personalabbaus und wegen des vom neuen US-Chef Robert McCann gestarteten Umbaus aus.

Hinzu kam allerdings auch eine Erhöhung des aufgeschobenen Vergütungsbestandteils sowie die ein neues Vergütungsprogramm, das «Bob» McCann eingeführt hatte, um Personal zu halten. Die Zahl der Berater im US-Wealth-Management liegt derzeit bei 6870; laut Aussagen von McCann wird die Zahl von 7000 angepeilt.

Grossbank plant Grossbau in London

Insgesamt investiert die UBS offensichtlich wieder in einen Neustart. Erklärtes Ziel ist ja zudem, auch in anderen Feldern wieder zu wachsen – nicht nur im Investmentbanking. Fürs Wealth Management hat die Bank ein mittelfristiges Wachstum von 4140 auf rund 4700 Kundenberater angekündigt.

In der Schweiz hat die Bank momentan rund 420 Stellen ausgeschrieben. Ende März waren es noch 336 gewesen. Von den offenen Stellen entfallen knapp die Hälte auf Wealth Management & Swiss Bank; zweitwichtigster Bereich ist hier das Corporate Center.

Zur Tendenz passt ein Projekt, das gestern bekannt wurde: In London – wo ein erheblicher Teil des UBS-Investmentbanking stattfindet – lässt sich die Schweizer Bank vom Immobilienkonzern British Land sowie Blackstone ein neues Headquarter erstellen. Das neue Gebäude soll beim bestehenden UBS-Sitz in der City hochgezogen werden, also beim Broadgate-Komplex bei der Liverpool Street Station.

Insgesamt investiert die gemeinsame Entwicklungsgesellschaft von British Land und Blackstone knapp 450 Millionen Franken in das Projekt.

• Einen Vergleich der globalen Personal-Pläne von UBS und Credit Suisse finden Sie hier.

Zum «Bloomberg»-Interview mit John Cryan.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News