UBS: Birkenfeld-Szenario nun auch in Frankreich

Droht der UBS ein neues Debakel in Frankreich? UBS-Banker sollen ohne Lizenz Kunden angeworben haben – um sie für Offshore-Anlagen zu ködern.

MarianneIn Paris sind die beleuchteten Plakate im XL-Format unübersehbar: Sie werben für die aktuelle Ausgabe des französischen Nachrichtenmagazins «Marianne». Unter dem Schlagwort «Exclusif» verspricht das Blatt Enthüllungen zum Thema: «Wie eine Schweizer Bank französische Vermögen anlockt».

Es geht um die UBS. Oder vielleicht eher um «Le scandale UBS», wie «Marianne» den Fall übertitelt. Der Schweizer Bank wird vorgeworfen, zwischen 2003 und 2008 in Frankreich fast gleich vorgegangen zu sein wie in den USA.

Golf in Evian, Segeln in Marseille

Schweizer Kundenberater sollen ohne Lizenz hochkarätige, von der UBS gesponserte Veranstaltungen dazu benutzt haben, reiche Kunden zu Offshore-Anlagen in der Schweiz zu verlocken – das Muster, das die Bank im Fall Birkenfeld durchgespielt hatte, wird laut den Recherchen nun auch in Frankreich greifbar.

Beim Evian Master Golf in Cannes, im Club Nautique von Marseille, bei Konzerten des Verbier Orchestra oder mit Einladungen zur Ferrari-Zentrale in Maranello sei die Crème de la crème Frankreichs umworben worden.

Und dabei seien die Vertreter von UBS France SA eng begleitet worden von Männern, die man intern nur les «les petits hommes verts» genannt habe – Kundenberater aus der Schweiz, auf deren Visitenkarten lediglich ein Name und eine Telefonnummer stand.

UBS behält sich rechtliche Schritte vor

Die UBS erklärte gegenüber finews.ch, dass der Artikel in dem französischen Magazin absolut «irreführend und voller unbegründeter Behauptungen» sei. Die Bank behalte sich rechtliche Schritte gegen «Marianne» vor und lege Wert darauf, dass keinerlei Untersuchungen gegen die UBS France SA im Gange seien, betonte ein UBS-Sprecher.

Wie dem Artikel weiter zu entnehmen ist, bekam das Magazin Einblick in UBS-Kundenlisten und entdeckte dort die Namen von Showstars, Sportgrössen, Fussballtrainern, Unternehmern und auch Politikern; allerdings nennt es sie nicht.

Die UBS habe in Frankreich wie in anderen Ländern gehandelt, heisst es, «auch wenn der Betrug, der auf einige hundert Millionen Euro geschätzt wird, nicht das Ausmass des Falles in den USA erreicht hat.»

Gezielte Indiskretionen

Überhaupt scheint die Quellenlage höchst unklar: Die Enthüllung beruft sich auf «zahlreiche Zeugen, die wir in Frankreich, England und der Schweiz» getroffen haben, nennt aber keine Namen.

Spürbar wird freilich, dass das Blatt genaue Informationen über das Wissen der Behörden zu haben scheint. Dem Vernehmen nach läuft bei der Pariser Staatsanwaltschaft eine Voruntersuchung; zudem ermittelt das Arbeitsministerium, ob die Bank unstatthaften Druck auf Mitarbeiter ausgeübt habe, welche die «opérations financières illicites» öffentlich machen wollten.

Gegenüber finews.ch bestritt allerdings ein UBS-Sprecher in Zürich energisch, dass derzeit Untersuchungen im Gange seien.

Informationen aus dem Budgetministerium?

Ob das Blatt aus dem Budgetministerium in Paris informiert wurde? Der Artikel könnte ein ernsthaftes Signal dafür sein, dass neuer juristischer und politischer Druck auf die grösste Schweizer Bank zukommt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News