Nun kommt die Rache der Kunden

Nach erfolgreichen Klagen von Steuersündern in Liechtenstein droht nun, dass auch Schweizer Banken mit Rechtsproblemen konfrontiert werden.

Seit der deutsche Fiskus nicht länger nur Liechtenstein behellige, sondern auch CDs mit Daten von Schweizer Banken kaufe oder zu kaufen drohe, sei in der Schweizer Finanzszene der Teufel los, schreibt das Branchenmagazin «Schweizer Bank» in seiner neusten Ausgabe. Schweizer Vermögensverwalter würden beginnen sich über ihre eigene Haftbarkeit Gedanken zu machen.

Weiter schreibt die Schweizer Bank: Die bisherigen Reaktionen von Schweizer Banken weisen zwar auf Veränderungen hin, noch nicht jedoch auf schlüssige neue Wachstumsstrategien.

Rüde abgesägt

Die Credit Suisse zum Beispiel hat eine bankinterne Weisung erlassen, dass ausländische Kunden, die bisher undeklariertes Geld bei der Bank angelegt hatten, an einen unabhängigen Steuerberater gewiesen werden müssen, damit eine korrekte Legalisierung vorgenommen werden kann. Ansonsten will sie die Bankbeziehung nicht beibehalten.

Der Ansatz, so die «Schweizer Bank» weiter, sei zwar nicht falsch und werde auch von anderen Instituten verfolgt. Wie das Drama der UBS gezeigt habe, die jüngst selbst unbescholtene US-Kunden rüde «absägte», berge allerdings ein Wegweisen von langjährigen Kunden auch Reputationsrisiken.

Neue Strategien nicht in Sicht

Man warte aber immer noch auf Schweizer Banken, die offiziell ankündigten, internationale Steuerrechtsabteilungen auf- oder massiv auszubauen oder länderspezifische steuereffiziente (legale) Anlageprodukte zu lancieren, heisst es weiter.

Häufig seien demgegenüber diejenigen Institute, welche hofften, der Sturm gehe mit Unterstützung der Schweizer Diplomatie irgendwann vorbei. Oder jene, die erklärten, eigentlich konzentrierten sie sich ja auf Kunden aus den Schwellenländern und seien darum nicht mit Steuerfragen konfrontiert.

Machen schlechte Beispiele Schule?

Das sei aber oft eine reine Schutzbehauptung, denn westeuropäische Kunden habe fast jede Schweizer Privatbank, häufig sogar in grösserer Zahl, schreibt die «Schweizer Bank».

Die schlechten Beispiele, die gerüchteweise herum geboten werden, lassen nun aber die Befürchtung aufkommen, dass wahrscheinlich durchaus eine grössere Zahl ausländischer Bankkunden sehr verärgert ist und sich falsch beraten fühlt oder noch fühlen wird. Wie stehen ihre Chancen auf dem Rechtsweg gegen die Schweizer Banken?

Lesen Sie weiter unter diesem Link.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News