Sind die Auslandsbanken dem Untergang geweiht?

Finanzkrise, Strukturwandel und Konsolidierung. Das Geschäftsmodell mancher ausländischer Institute in der Schweiz scheint überholt.

In der Schweiz gibt es 153 Finanzhäuser mit einem ausländischen Hauptaktionär. Seit 2001 haben 28 Auslandsbanken ihre Geschäftstätigkeit eingestellt oder wurden durch eine Schweizer Bank übernommen. Weitere 32 Banken wurden in diesem Zeitraum durch eine andere Auslandsbank übernommen.

Das bedeutet: 27 Prozent der im Jahre 2001 in der Schweiz tätigen Banken mit ausländischem Hauptaktionär sind heute überhaupt nicht mehr aktiv oder nicht mehr als Auslandsbank tätig.

Gleichzeitig wurden 63 Banken neu gegründert oder haben neu einen ausländischen Hauptaktionär erhalten. Von den heute in der Schweiz tätigen Auslandsbanken waren also 41 Prozent im Jahre 2001 noch nicht tätig oder als Schweizer Bank registriert.

Wirtschaftlich nicht gerechtfertigt

Auch in jüngster Zeit hat sich die Situation merklich verändert: Nachdem in den vergangenen 18 Monaten nicht weniger als acht Auslandsbanken durch Übernahme oder Aufgabe der Geschäftstätigkeit aus der Statistik verschwanden, wurde immer häufiger die Frage stellt: Geht es mit dieser Bankengruppe in der Schweiz bergab?

Alfred Gysi (Bild), Präsident des Verbands der Auslandsbanken in der Schweiz, stellt dies in Abrede. Mehr noch. Er bezweifelt, dass es im weiteren Verlauf des Jahres noch viele Marktaustritte geben wird. «Kurzfristig verkaufen nur jene Hauptaktionäre ihre Bank, welche aus finanziellen Gründen dazu gezwungen sind. Denn bevor sich die neuen Rahmenbedingungen abzeichnen, ist der Verkauf einer Bank wirtschaftlich nicht gerechtfertigt», sagt Gysi.

Mittelfristig einige Fluktuation

Allerdings rechnet er mittelfristig mit einiger Fluktuation. «Jene Hauptaktionäre, welche die private Vermögensverwaltung nicht mehr als Geschäft führen wollen, werden sich aus der Schweiz zurückziehen. Und die Besitzer von kleinen Banken werden überlegen, ob sie ihr Institut nicht veräussern wollen», ist Gysi überzeugt.

Neben der Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes Schweiz sei dabei der Margendruck der entscheidende Faktor. Die Herausforderungen an ein steuerverträgliches Private Banking gingen weit über eine irgendwie geartete Abklärung des Steuerstatus der Kunden hinaus. Das Portfolio-Management müsse vielmehr steuerverträglich ausgestaltet, das Reporting angepasst, vor allem aber eine Beratung unter Einbezug von Steueraspekten sichergestellt werden. Dies seien grosse Herausforderungen an die Auslandsbanken, betont Gysi, der nicht jedes Institut gewachsein dürfte.

Lackmustest für den Finanzplatz

Noch wichtiger dürften dabei die Rahmenbedingungen in der Schweiz werden. «Je besser wir die Rahmenbedingungen unseres Finanzplatzes ausgestalten und die Banken selbst ihre Kompetenz beweisen und verlorenes Vertrauen wieder herstellen können, desto positiver wird auch der Lackmustest für den Finanzplatz ausfallen», sagt Alfredo Gysi.

Zwar fluktuiere die Zahl der Auslandsbanken seit Jahren zwischen 145 und 155 Banken. Doch hinter dieser relativ konstanten Zahl steckten grosse jährliche Bewegungen. Marktein- und -austritte hätten bewirkt, dass heute nur noch etwa die Hälfte der Auslandsbanken in derselben Form in der Schweiz tätig sind wie noch vor 15 Jahren.

«Die andere Hälfte ist entweder neu, Resultat einer Fusion oder wurde durch einen Aktionärswechsel starken Änderungen unterzogen. Die Geschichte unserer Bankengruppe zeigt: Ein starker Finanzplatz ist mit Strukturwandel kompatibel», sagt Alfredo Gysi.

Wichtige Arbeitgeber

Insgesamt arbeiten noch knapp 20‘000 Personen bei einer Auslandsbanken in der Schweiz. Verteilt auf die diversen inländischen Finanzzentren präsentiert sich die Situation wie folgt:

  1. Genf: 8‘940 Beschäftigte
  2. Zürich: 6'297 Beschäftigte
  3. Lugano: 2‘706 Beschäftigte
  4. Rest der Schweiz: 1‘538 Beschäftigte

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News