RBS Coutts will Vermögen rasch verdoppeln

Deutlich mehr Assets under management und deutlich mehr Kundenberater: Private-Banking-Primadonnen will RBS Coutts allerdings nicht.

Die Bank lässt sich nicht unterkriegen: Ende letzten Jahres verwaltete RBS Coutts rund 48 Milliarden Franken, insgesamt verbuchte sie 2009 einen Abfluss von drei Milliarden Franken; 2007 hatten die Assets under management bei der Privatbank noch 60,5 Milliarden Franken erreicht.

Nun aber soll durchgestartet werden. Innert drei Jahren will das in Zürich ansässige Institut seine verwalteten Vermögen verdoppeln.

Gerhard.Mueller.CouttsDies sagte Gerhard H. Müller (links) im Gespräch mit der Nachrichtenagentur «Reuters». Der Schweizer CEO von RBS Coutts erwartet, dass die Bank vor allem in Asien und Osteuropa neues Wachstum erzielen kann. Mit rund 10 Milliarden Franken an Assets under Management sei RBS Coutts in Osteuropa bereits drittgrösster Wealth Manager – nach UBS und Credit Suisse. Aus dem asiatischen Raum flossen der Bank rund 18 Milliarden zu.

Zu bemerken ist, dass RBS Coutts ausgerechnet in Asien in den letzten Monaten herbe Rückschläge erlitt: Nachdem der ehemalige RBS-Coutts-Co-Chef Hanspeter Brunner zur BSI gewechselt war, wechselten gegen hundert RBS-Coutts-Leute mit ihm die Front – fast ausschliesslich im Asien-Geschäft. Auch die Generali-Tochter BSI will im Wachstumskontinent zu den Top Ten im Private Banking aufsteigen.

100 Leute weg, 90 neu da

RBS Coutts wiederum will – wie die Bank bereits letztes Jahr bekanntgab – in Asien rund 200 neue Berater gewinnen. Die Abgänge, die sich durch die BSi-Attacke ergaben, seien weitgehend ersetzt, sagte Gerhard H. Müller nun zu «Reuters»: «Von hundert Leuten, die wir verloren haben, haben wir 90 ersetzt», so Müller: «Wir haben sehr selektiv bei unseren Konkurrenten abgeworben, nicht durch Übernahme ganzer Teams».

Weiter sagte der RBS-Coutts-Chef, dass sich sein Haus nicht auf Top-Primadonnen des Private Banking konzentriere: «Wir engagieren auch jüngere Kundenberater.»

Steuerprobleme innert drei bis fünf Jahren bereinigt

RBS Coutts ist die sechstgrösste Auslandsbank in der Schweiz. Sie ist der internationale Privatbanken-Arm der Royal Bank of Scotland (die zu 70 Prozent in Staatsbesitz ist) und hat ihren Sitz in Zürich. In der Schweiz besitzt RBS Coutts – ehemals Coutts Bank von Ernst – Niederlassungen in Bern, Zürich, Genf und Lugano.

Der Druck ausländischer Steuerbehörden sei keine ernsthafte Bedrohung für die hiesige Bankbranche, sagte Müller im Gespräch weiter: Es sei schliesslich auch eine Chance für die Schweizer Banken, ihre Qualität zu beweisen.

RBS Coutts arbeite intensiv mit ihren Kunden zusammen, um allfällige unversteuerte Gelder zu klären. «Wenn es noch Altlasten gibt, wollen wir, dass das innerhalb von drei bis fünf Jahren transformiert ist... Wir reden mit unseren Kunden und tun alles, was nötig ist, um sie zu unterstützen.»

Die Liste der grössten Auslandsbanken in der Schweiz
(in: Assets under Management)

• HSBC Private Bank (Suisse) AG: 181,6 Milliarden Franken
• Bank Sarasin & Cie AG: 93,7 Milliarden Franken
• BSI SA: 78,1 Milliarden Franken
• Deutsche Bank (Suisse) SA: 50,0 Milliarden Franken
• Crédit Agricole (Suisse) SA: 49,1 Milliarden Franken
• RBS Coutts Bank AG: 48,3 Milliarden Franken
• BNP Paribas (Suisse) SA: 37,7 Milliarden Franken
• J.P. Morgan (Suisse) SA: 30,1 Milliarden Franken
• Société Générale Private Banking: 26,7 Milliarden Franken
• LGT Bank (Schweiz) AG: 20,1 Milliarden Franken
• Lloyds TSB Bank plc, London, Genf: 18,6 Milliarden Franken
• ABN Amro Bank (Switzerland) AG: 16,0 Milliarden Franken

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News