Wer ist dieser Banker Anshu Jain?

Ein 47-jähriger Inder wird die alleinige Führung des Investmentbanking der Deutschen Bank übernehmen. Doch wer ist dieser Mann?

Auf Anhieb gibt Anshu Jain (Bild unten) nicht den Banker, den man sich gemeinhin vorstellt. Dazu ist er allzu eloquent, zugänglich und freundlich. Er wirkt nicht abgehoben oder arrogant, sondern interessiert und erstaunlich entspannt. Dabei hätte er allen Grund, anders zu sein.

Denn der gebürtige Inder ist seit geraumer Zeit der heimliche Star bei der Deutschen Bank, der mit seiner Abteilung etwa 80 Prozent zum Gewinn beisteuert. Und nun kommt es für ihn noch besser.

Spricht kaum Deutsch

Nach einer Übergangsfrist von Juli bis September wird er den Bereich «Corporate und Investment Bank» des grössten deutschen Bankhauses in Alleinregie führen. Bisher hatte er sich die Leitung mit Michael Cohrs geteilt. Doch dieser tritt in der Funktion demnächst ab, wie der Konzern dieser Tage bekanntgab. Damit wird Jain zum wichtigsten Aufsteiger innerhalb der Deutschen Bank und als potenzieller Nachfolger für CEO Josef Ackermann gehandelt, dessen Vertrag 2013 ausläuft.

Anshu_JainDoch wer ist dieser Mann, der kaum Deutsch spricht, statt in Frankfurt in London sitzt und genau jene Bankgeschäfte verantwortet, die im Sog der Finanzkrise immer wieder in die Kritik kamen?

Tektonische Verschiebung

Jains wachsende Bedeutung innerhalb eines global tätigen Finanzunternehmens ist sinnbildlich für die tektonische Verschiebung, die sich in der heutigen Bankenwelt von West nach Ost vollzieht. Und in diesem Umfeld ist es nicht länger erstaunlich, wenn eine wachsende Zahl von asiatischen, namentlich indischen Bankern in den Chefetagen mancher Finanzinstitute Einzug hält – selbst wenn dies für manche Beobachter noch gewöhnungsbedürftig sein mag.

Doch unter der Prämisse, dass das grösste Wachstumspotenzial in der Finanzindustrie von morgen in Asien liegt, sind jene Banken sicherlich am besten aufgestellt, die solche Leute in ihr Spitzengremium aufnehmen. Sie bringen eine noch eher seltene Mischung an Erfahrung, Auffassungsgabe und Know-how mit, wie sich im Fall von Anshu Jain beispielhaft zeigt.

Seltene Privilegien

Jain wurde im Januar 1963 in Indien geboren, wo er später in Neu Delhi studierte, bevor ihm seine Eltern Mitte der achtziger Jahren die Möglichkeit boten, in den USA zu studieren und ein MBA zu machen. Später fand er Arbeit an der Wall Street, zuerst bei Kidder Peabody, später bei Merrill Lynch, wo er einer der jüngsten Geschäftsführer war, bevor er 1995 zur Deutschen Bank wechselte.

Er ist verheiratet, Vater zweier Kinder und lebt heute mit seiner Familie in London, von wo er massgeblich zum Erfolg der Deutschen Bank beiträgt und als Investmentbanker in der Gunst von Josef Ackermann ganz hoch steht. Denn immer wieder verteidigt der Schweizer Ackermann die Geschäfte im Investmentbanking, die im Verlauf der Finanzkrise in der Öffentlichkeit immer wieder in Verruf gerieten.

«Kein Söldner»

Jain selber sieht sich, selbst wenn er zu den bestbezahltesten Bankern Europas gehört, nicht als Abzocker, sondern als hart arbeitender Mann in einem extrem kompetitiven Geschäft mit hohen Margen und Risiken.

Dem Vorwurf, nur Söldner einer Bank zu sein und schon nach wenigen Jahren mit prall gefülltem Geldbeutel zur Konkurrenz zu ziehen, begegnet er mit der Feststellung, dass er nun bereits seit 15 Jahren der Deutschen Bank die Treue hält.

Entwicklungen erkannt

In dieser Zeit habe er zahlreiche Entwicklungen in der Finanzindustrie vorweggenommen und daraus enorm erfolgreiche Transaktionen ableiten können, heisst es in Branchenkreisen. Er war es, der die Deutsche Bank zu einem ernstzunehmenden Player im US-dominierten Investmentbanking machte. Und nicht zuletzt unter seiner Ägide operierte die Deutsche Bank während der ganzen Krise überaus stabil verglichen mit anderen Instituten.

Dass er dabei von seinen Mitarbeitern «Intelligenz, Hunger und Hingabe» verlangt, wie er einmal in einem Interview erklärte, ist insofern interessant, als dass es unterstreicht, mit welchem Anspruch die neue Elite aus dem Osten ihren Job versteht.

Ob der Schnelldenker Jain dereinst Ackermann an der Spitze der Deutschen Bank beerbt, bleibt abzuwarten, je globaler sich der deutsche Grosskonzern in den nächsten Jahren entwickeln kann, desto höher steigen die Chancen von Anshu Jain.

Schon einmal ein Inder

Schon einmal leitete ein Banker mit indischen Wurzeln eine globale Bank: Es war der britisch-indische Doppelbürger Luqman Arnold an der Spitze der UBS, bevor er nach Meinungsverschiedenheiten mit seinem Präsidenten Marcel Ospel das Handtuch warf. Vielleicht wäre es gut gewesen, wenn er länger geblieben wäre.

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News