Ist das der richtige Mann für die Schweizer Banken?

Vieles deutet darauf hin, dass die Wahl von Claude-Alain Margelisch zum CEO der Schweizerischen Bankiervereinigung eine Übergangslösung ist.

Claude_Alain_MargelischAls Urs Roth Anfang Jahr altershalber seinen Rücktritt als CEO der Schweizerischen Bankiervereinigung ankündigte, waren sogleich verschiedene klingende Namen für seine Nachfolge im Spiel.

Dazu gehörten unter anderem: Martin Maurer, Geschäftsführer des Verbands der Auslandsbanken in der Schweiz, Urs Zulauf, stellvertretender Direktor bei der Finma, Thomas Borer, Unternehmer und ehemaliger Schweizer Botschafter, und sogar ein UBS-Mann: Markus Diethelm, General Counsel der Grossbank.

Von einer internen Wahl war zunächst nicht die Rede, wurde doch ein renommierter Zürcher Headhunter für die Suche nach einen Nachfolger beauftragt, und die Börsenzeitung «Finanz und Wirtschaft» urteilte selbstgewiss: «Wahrscheinlicher ist, dass der Verwaltungsrat der Bankiervereinigung Leute ausserhalb der Geschäftsleitung und der Verbandsstruktur bevorzugt – um einen Neuanfang zu signalisieren.»

Zerstrittene Vereinigung

Mit der Wahl von Claude-Alain Margelisch (Bild) hat sich dies nun nicht bewahrheitet. Margelisch kommt von innen. Er war bisher der Stellvertreter Urs Roths.

Vielleicht entspricht er nicht ganz dem Profil, das die Bankiervereinigung teilweise auch öffentlich bekannt gemacht hatte. Man suche eine kommunikationsfreudige, gut vernetzte und dynamische Person, die mit den Dossiers bestens vertraut sei, neue Zeichen setzen und vor allem auch die alles andere als homogene Vereinigung wieder mehr einigen könnte.

Wunschkandidaten winkten ab

Tatsache ist, dass von den etwa 80 Bewerbungen niemand der Bankiervereinigung passte und gleichzeitig die Wunschkandidaten absagten. Vor diesem Hintergrund lässt sich auch schliessen, dass Margelisch nicht der Top-Kandidat war, denn sonst hätte man sich den ganzen Suchprozess sparen respektive kürzer gestalten können.

Dass die klingenden Namen nicht gewillt waren, sich auf den CEO-Posten bei der Bankiervereinigung einzulassen, spricht ja nicht gegen Margelisch, sondern besagt eher etwas über die derzeitige Situation des Verbandes.

Gründe für eine Absage

Erstens: Die Bilanz des Dachverbands über die letzten Jahre ist ambivalent. Umstritten bleibt, inwiefern die Organisation unter dem Druck der Grossbanken agierte, und warum sie nie eine wirklich führende Rolle bei den grossen Fragen und Veränderungen übernahm, sondern zumeist nur reagierte. So besehen bleibt auch unklar, in welchem Spannungsfeld der künftige CEO operieren kann.

Zweites haben die Turbulenzen der letzten drei Jahre erbarmungslos offenbart, wie zerstritten die Mitglieder der Bankiervereinigung untereinander sind und viele Traktanden über ein emotionales Powerplay ausgetragen wurden. Klar, dass sich viele Führungsleute an einer solchen Situation nicht die Hände verbrennen wollen.

Starker Präsident

Drittens dürfte der seit letztem September amtierende Präsident Patrick Odier eine tragendere Rolle spielen als sein Vorgänger Pierre Mirabaud. Odier ist ein dynamischer Bankier, der in der Schweizer Wirtschaft und auch weit darüber hinaus bestens vernetzt ist. Er ist ein Macher, mit dem sich möglicherweise nicht jeder CEO messen möchte, der selber Zeichen setzen und Hand anlegen will.

Viertens ist in der aktuellen Situation in der Schweiz und auf dem Finanzplatz noch vieles in der Schwebe, sei das in Sachen Abgeltungssteuer, Weissgeld-Strategie oder Too-Big-To-Fail-Problematik. Viele dieser Traktanden gehen weit über den Ermessens- und Handlungsspielraum der Bankiervereinigung hinaus. Die Verantwortlichkeiten liegen bei den Behörden oder in der Politik. Vor diesem Hintergrund ist der Gestaltungsspielraum für den CEO der Bankiervereinigung zusätzlich eingeschränkt. Ein weiterer Grund, dass manche Manager kein Interesse bekundeten.

Warten auf veränderte Grosswetterlage

Unter diesen Prämissen dürfte Claude-Alain Margelisch wohl eher ein Übergangs-CEO sein bis die Grosswetterlage eine andere ist und Interessenten von aussen gewillt sind, den Top-Posten zu übernehmen.

Margelischs offizielles CV (siehe unten) ist extrem kurz gehalten und lässt auf Anhieb nicht darauf schliessen, dass er die vielen Qualitäten besitzt, die sich die Bankiervereinigung bei der Neubesetzung des Postens erhofft hatte.

Keine Verständigungsschwierigkeiten

Immerhin kennt er aber «den Laden» und die Dossiers bestens. Den Auftritt nach aussen dürfte oder wird er wohl ohnehin Patrick Odier überlassen. Immerhin gibt es zwischen den beiden französisch sprechenden Branchenvertretern grundsätzlich keine Verständigungsschwierigkeiten.


Claude-Alain Margelisch wurde 1963 geboren und ist Jurist. Nach Abschluss seines Rechtsstudiums an der Universität Bern erlangte er das Advokatur- und Notariatspatent und arbeitete bis 1993 in einer Rechtskanzlei. Seit 1993 ist er für die Schweizerische Bankiervereinigung tätig und bekleidet heute den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden der Geschäftsleitung. Er ist verantwortlich für den Bereich internationale Finanzmärkte. Am diesjährigen Bankiertag im September wird er den CEO-Posten übernehmen.

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News