Web 2.0: Ungenutztes Potential für Banken

Viele Banken meinen, es reiche, wenn man seine Botschaften über Twitter und Facebook verteile. Doch das genügt bei weitem nicht. Der Schritt in die neue digitale Welt bedarf einer umfassenden Vorbereitung.

Dirk Elsner war mehrere Jahre Banker, er ist heute Unternehmensberater und betreibt den «Blick Log», einen Weblog über Wirtschaft, Finanzen, Management und mehr. Er schreibt ab heute auch für finews.ch.

Während sich die Debatte der letzten Monate vorwiegend um die Konsequenzen aus der Finanzkrise und das enge Korsett einer neuen Finanzordnung dreht, hat unter den Stichworten «Web 2.0-Banking» und «New Business Solutions» eine vielversprechende Entwicklung Fahrt aufgenommen.

Besondere Merkmale dieser Entwicklung sind die Nutzung so genannter Social-Web-Technologien in der Kommunikation und vor allem eine erweiterte Philosophie im Umgang mit Kunden. Diese zeichnet sich durch offene und gleichberechtigte Kommunikation, hohe Transparenz über Leistungen und Gegenleistungen sowie Einbeziehung der Kunden in den Leistungsprozess aus.

Angeschlagenes Vertrauensverhältnis

Immer mehr Dienstleister versuchen derzeit, mit diesen Ansätzen in das angeschlagene Vertrauensverhältnis zwischen Banken und Kunden einzudringen. Diese Entwicklungen werden oft unterschätzt, weil die meisten Finanzentscheider der Generation 40+ angehören und den neuen Instrumenten skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen.

Finanzhäuser sollten aber nicht übersehen, dass die stark wachsende Gruppe der «Digital Natives» zunehmend in Entscheiderpositionen Platz nehmen wird. Durch das Aufwachsen mit dem «Netz» erwartet diese Generation eine ganz andere Form der Information und Kommunikation. Verschlossenheit, Intransparenz und mangelnde Einbeziehung werden zu einem Ausschlusskriterium und als Schwäche gewertet. Dabei bietet eine sorgsam geplante und dosierte Annäherung an die neuen Möglichkeiten erhebliche Chancen.

Kreative Module

Inhaltlich geht es aber nicht darum, wie häufig zu lesen ist, die bisherige Kommunikation um neue Kanäle zu erweitern. Viele Häuser meinen, es reiche, wenn man seine Botschaften über Twitter und Facebook zusätzlich verteile. Dies ist nicht ausreichend, weil so für traditionelles Kommunikationsverhalten nur neue Kanäle eingesetzt werden.

Der Schritt in die neue digitale Welt bedarf vielmehr einer sorgfältigen Vorbereitung. Der Grad an Offenheit, die «kreativen» Module und Kanäle sowie die Beteiligung der Mitarbeiter müssen der Kultur und dem tatsächlichen Bedarf des Unternehmens und seiner sich wandelnden Zielgruppen entsprechen.

Kreditvergabe und Finanzierungen ohne Banken

Neben einer schon fast zur Pflicht gehörenden angepassten Kommunikationsstrategie, könnten einzelne Leistungen «2.0-fähig» gemacht werden. Dazu sind bisherige Produkte darauf zu überprüfen, ob und welche Funktionen modifiziert oder gar durch 2.0-Komponenten ersetzt respektive ergänzt werden können.

Bereits jetzt existieren Lösungsansätze, die klassische Intermediationsfunktionen von Finanzhäusern ausschalten. Genannt seien hier das Peer-to-Peer-Prinzip bei der Kreditvergabe und die Eigenkapitalfinanzierung 2.0 (wie das Crowd Funding für Startups) oder Vorhersagemärkte, die oft mit besseren Prognosen glänzen als «Experten».

Investoren wollen mehr wissen

Konkrete Ansatzpunkte bietet gerade die Vermögensverwaltung. Immer weniger Anleger sind hier bereit, ihr Geld einer «Black Box» anzuvertrauen. Investoren wollen verstärkt wissen, wie und wo konkret ihre Gelder zu welchen Preisen und Kosten investiert werden.

Technisch ist die erhöhte Transparenz etwa durch einen Drill Down auf Einzelpositionen und -transaktionen möglich und wird im institutionellen Umfeld schon lange praktiziert. Im privaten Vermögensmanagement wird sie immer noch unzureichend umgesetzt.

Revolutionäre Ansätze

Fast schon revolutionär für die Finanzbranche muten Ansätze an, einen offenen Dialog etwa über Internetforen zwischen (potentiellen) Anlegern und Fondsmanagement zu implementieren.

Aktuell besteht zwar (noch) keine Notwendigkeit, in hektischen Aktionismus zu verfallen und jedem Hype zu folgen. Wir wissen aber aus der Praxis, dass Häuser, die sich einen Wettbewerbsvorteil versprechen, mit dem Umdenken in Richtung «Banking 2.0» längst begonnen haben.

Verschlossenheit als heiligen Gral

Gleichwohl mangelt es am Nachweis vorzeigbarer Erfolgsbeiträge. Doch wer warten will, bis die ersten auf den neuen Trend setzenden Institute ihren Wertbeitrag-2.0 schwarz auf weiss nachweisen, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu spät starten.

«Banking 2.0» steht erst am Anfang einer Entwicklung und ist ein «Work in Progress». Diese Entwicklung mag einigen Finanzhäusern, die Intransparenz und Verschlossenheit als heiligen Gral pflegen, nicht gefallen; ignoriert werden kann die Entwicklung aber nicht mehr. Gerade für die vertriebs- und nicht dialogorientierte Finanzbranche überwiegen aber bei sorgfältiger Vorbereitung die Chancen.


Dirk Elsner war mehrere Jahre als Bereichsleiter einer Bank und Geschäftsführer einer mittelständischen Unternehmensgruppe beschäftigt. Heute berät er für die Innovecs GmbH Banken und mittelständische Unternehmen. Daneben betreibt er den «Blick Log», einen Weblog über Wirtschaft, Finanzen, Management und mehr.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News