Felix A. Weber: «Nomura hat ehrgeizige Pläne»

Felix A. Weber, Co-CEO von Nomura Schweiz, erklärt im Interview mit finews.ch, was sich bei Nomura in den letzten Monaten alles verändert hat.

Im Oktober 2008 übernahm der japanische Finanzkonzern Nomura das Europa- und Asiengeschäft der insolventen Investmentbank Lehman Brothers. Das hatte auch Konsequenzen in der Schweiz.


Herr Weber, was waren die Geschäftsaktivitäten von Nomura Schweiz vor der Übernahme?

In erster Linie ging es um die Vermittlung von Börsenaufträgen für Schweizer Kunden am japanischen Aktienmarkt und an andere Nomura-Gesellschaften. Ausserdem agierte die Bank für japanische und fernöstliche Kunden am Schweizer Kapitalmarkt. Daneben betrieb sie noch etwas Private Banking.

Felix_Weber_2

Was hat sich seither verändert?

Allein schon personell wuchs Nomura um rund 50 Prozent. Insgesamt stiessen 23 Mitarbeiter der US-Bank zu uns. Damit erhöhte sich unsere Mitarbeiterzahl in Zürich und Genf auf 65.


«Wir wollen den Schweizer Markt aktiv mitgestalten»
Die Lehman-Aktivitäten eröffneten den Zugang zu verschiedenen neuen Geschäftsfeldern, namentlich zu paneuropäischen Aktien, Aktienderivaten und Anleihen. Darüber hinaus haben wir nun ein lokales Team im Investmentbanking, das unter meiner Leitung steht.


Was haben Sie damit vor?

Wir wollen den Schweizer Markt aktiv mitgestalten, vor allem angesichts der raschen Erholung der Wirtschaft in Asien seit dem Höhepunkt der Finanzkrise. Ich bin überzeugt, dass die «neue» Nomura als erste Investmentbank fundierte Investmentexpertise sowohl für die westlichen als auch die asiatischen Märkte aus einer Hand anbieten kann.

Seit der Übernahme der Lehman-Geschäfte hat sich Nomura ambitiöse Ziele gesetzt. Welche Absicht steckt dahinter?

Insgesamt wechselten 8‘000 Lehman-Mitarbeiter zu Nomura, so dass die Bank heute mehr als 26‘000 Angestellte beschäftigt. International wollen wir zu den fünf grössten Investmentbanken der Welt aufsteigen. Seit Juni 2009 ist Nomura gemessen am Marktanteil der führende Broker an der London Stock Exchange.


«Nomuras Erträge haben sich in den letzten drei Quartalen kontinuierlich verbessert»
Auch im Research nimmt Nomura inzwischen einen Spitzenplatz ein. In der jüngsten Umfrage der Zeitschrift «Institutional Investor» rangierte die Bank in der Kategorie «europäisches Aktien-Research» an zweiter Stelle. Jetzt erweitert Nomura das Research-Team auch in den USA.

Nomura

Wirken sich diese Massnahmen bereits auf das Ergebnis aus?

Ja, Nomuras Erträge haben sich in den letzten drei Quartalen kontinuierlich verbessert. Die Bank erfüllte ihre Vorgaben für das letzte Geschäftsjahr und kehrte per Ende März 2010 in die Gewinnzone zurück. Dabei schrieben sämtliche Regionen und Geschäftsbereiche schwarze Zahlen.

Dennoch steht Nomura vor weiteren Herausforderungen.

Auf jeden Fall. Wie jede andere führende Investmentbank sind wir mit der Marktvolatilität konfrontiert und leisten tagtäglich harte Arbeit, um unser Engagement und unsere Leistung unter Beweis zu stellen.


«Wir wollen eine wahrhaft globale Investmentbank werden»
Im Besonderen widmen wir uns der Umsetzung der ehrgeizigen Expansionspläne für unser US-Geschäft, um zu einer wahrhaft globalen Investmentbank zu werden. Zudem müssen wir auf der Finanzierungsseite nach der Rating-Heraufstufung durch Fitch nun auch die übrigen Rating-Agenturen von der Stärke unseres Geschäftsmodells überzeugen.

Felix_WeberFelix A. Weber ist Co-Vorsitzender der Geschäftsleitung von Nomura Schweiz und Managing Director von Nomura International Ltd.

Zuvor war er Verwaltungsratsmitglied der Publigroupe (2005-2009), der Valora (2006-2008), der Glacier Holdings GP SA und Glacier Holdings S.C.A (frühere Muttergesellschaften der Cablecom GmbH) (2003–2005) und der Cablecom GmbH (2004–2005).

Er war auch Managing Director von Lehman Brothers Ltd. (2006–2008), Executive Vice President und Chief Financial Officer von Adecco SA (1998–2004), Mandatsleiter und Partner von McKinsey & Company in Zürich (1989–1997) und Chief Executive Officer von Alusuisse Südafrika (1982–1984). Weber ist überdies Verwaltungsrat der Syngenta.

Felix A. Weber hat sein Studium an der Universität von St. Gallen mit einem MBA in Operations Research and Finance abgeschlossen und hat in Marketing promoviert.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News