Warum Konrad Hummler eine Homestory machte

Der Bankier hat seiner Medienpräsenz eine weitere Dimension verliehen und in der «Schweizer Illustrierten» Einblick in sein Privatleben gewährt. Warum?

Er habe lange gezögert, bevor er der «Schweizer Illustrierten» zugesagt habe, erklärt Konrad Hummler in einem Gespräch mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps». Doch vor dem Hintergrund, dass die meisten Bankiers in den letzten paar Jahren ihre öffentlichen Auftritte recht eigentlich verpatzt hätten, habe er eingewilligt.

Kaum einem Bankier sei es in letzter Zeit gelungen, sympathisch durchzukommen. Darum habe er sich gesagt, dass er es nun einmal probiere, so Hummler weiter. Sein Ziel sei es gewesen, einem breiten Publikum zu zeigen, dass es in seinem Berufsstand noch immer «normale» Leute gebe. Und er gehe davon aus, dass ihm dies gelungen sei.

Am Wendepunkt

Für Konrad Hummler ist die mediale Präsenz der Schweizer Bankiers mehr denn je eminent wichtig, denn die Branche befindet sich nach seinem Dafürhalten in vielfacher Weise an einem Wendepunkt. Das gelte bezüglich der Abgeltungssteuer, die Hummler gemäss eigenen Angaben bereits 2001 – wohl als erster – angeregt habe, aber auch mit Blick auf die künftige Praxis bei Schwarzgeld.

In dem Gespräch mit «Le Temps» weist Hummler darauf hin, wie wichtig es sei, dass sich die Schweiz und ihre Banken pragmatisch verhielten und den Realitäten nicht verschlössen. In der Geschäftswelt, so Hummler, sei es unumgänglich, sich immer wieder den Gegebenheiten anzupassen, sogar dann, wenn es, in bezug auf die Banken, darauf hinaus liefe, dass ein automatischer Informationsaustausch mit der EU dereinst vereinbart würde.

Bloss keine Unterstellungen

«Aber unterstellen Sie mir nun nicht, dass ich nun für einen automatischen Informationsaustausch sei», sagt er dann seinen Interviewern. Der Ostschweizer Bankier erklärt weiter, dass man mittlerweile aber in der gesamten Schweizer Finanzbranche begriffen habe, dass sich etwas ändern müsse.

Er räumt aber auch ein, dass unter den klassischen Genfer Privatbanken eine grössere Abwehrhaltung bezüglich jeglicher Veränderungen nach wie vor bestehe, nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass man mit allzu weit reichenden Konzessionen befürchte, einem automatischen Informationsaustausch Tür und Tor zu öffnen.

Lesen Sie das ganze Interview unter diesem Link.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News