Julius Bär: Jedes Jahr 40 bis 50 neue Kundenberater

Die Zürcher Bank will in der Schweiz ihre Marketing-Efforts verstärken: Nach der ING-Übernahme setzt sie wieder mehr aufs innere Wachstum.

Auch im zweiten Halbjahr will Julius Bär weitere Relationship Managers an Bord holen: «Wir sehen exzellente Möglichkeiten», sagte Konzernchef Boris Collardi dazu an der heutigen Analysten- und Medienkonferenz.

Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Kundenberater um 65; dies vor allem dank der Integration von ING (Schweiz). Etwa vier Fünftel der neuen Kundenbetreuer stammt von dieser Akquisition, so Boris Collardi.

«Bank der ersten Wahl»

Damit liegt Julius Bär bereits über der Zielgrösse: Der Zürcher Vermögensverwalter will in den nächsten Jahren rund 40 bis 50 Relationship Managers pro Jahr rekrutieren. Momentan beschäftigt Julius Bär 732 Kundenberater – vor fünf Jahren waren es noch halb so viele gewesen, nämlich 370.

Wichtig bleibt dabei auch künftig der Heimmarkt: Die Schweiz, so Boris Collardi «bleibt für Julius Bär ein guter Wachstumsmarkt». Julius Bär will hier für HNWI und für Kunden mit Anlagevermögen über 500'000 Franken zur «Bank der ersten Wahl» werden. Ab dem zweiten Halbjahr sollen die Marketing-Efforts in der Schweiz verstärkt werden, hiess es weiter.

Niederlassungen in Schanghai und Rom geplant

Insgesamt fällt auf: Im Zentrum von Collardis strategischen Ausführungen stand das organische Wachstum – nachdem die Bank immer wieder als möglicher Käufer eines weiteren Finanzinstitutes gehandelt worden war. Collardi schloss zwar Akquisitionen nicht aus; er erläuterte, dass man den Fokus des Interesses von der Schweiz wegverschoben habe – und nannte namentlich Deutschland, wo derzeit viel Bewegung im Private Banking stattfindet.

Aber auch in den Wachstums-Regionen der Welt setzt Julius Bär stark aufs innere Wachstum. In China bereitet die Bank den Antrag für eine Bewilligung einer Repräsentanz in Schanghai vor. «Die Lizenz», so Collardi, «sollte zu Beginn des nächsten Jahres kommen». In Hongkong wiederum soll das bestehende Büro zu einer eigenen Filiale aufgewertet werden.

Ebenfalls ein neues Büro will Collardi in Rom errichten – es wäre das zweite in Italien nach Mailand. Die Eröffnung könnte noch dieses Jahr erfolgen. Als Lücke, die es «in vorhersehbarer Zukunft» zu schliessen gilt, nannte der Bär-CEO schliesslich Brasilien: Trotz sieben Niederlassungen im lateinamerikanischen und karibischen Raum ist Julius Bär beim Wachstumsriesen noch nicht präsent.

113'000 Franken pro Mitarbeiter

Im ersten Halbjahr verbuchte Julius Bär 400 Millionen Franken für Personalausgaben. Das waren 12 Prozent oder 43 Millionen mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Und es waren 74 Millionen mehr als im zweiten Halbjahr.

Gleichzeitig stieg die Zahl der Vollstellen von 3025 im ersten Semester 2009 auf 3534 per Ende Juni 2010. Ende Dezember war die Zahl noch bei 3078 gelegen.

Pro Kopf gab Julius Bär im ersten Halbjahr also 113'000 Franken aus, gegenüber 118'000 im ersten Semester 2009 – sowie gegenüber 106'000 im zweiten Semester letzten Jahres.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News