Lukas Gähwiler: «UBS zur Kaderschmiede machen»

Der neue CEO der UBS Schweiz will die Bank verändern. In der ersten Ausgabe des «UBS Magazins» erklärt er auch gleich wie.

So viel Persönliches war in einem kurzen Interview wohl noch nie über einen UBS-Chef zu vernehmen – schon gar nicht in einer UBS-Publikation.

Im neuen «UBS-Magazin», das nicht nur das KeyClub-Magazin ablöst, sondern dem Kunden Ideen und nützliche Anregungen vermitteln soll, wird im Gespräch ein kundennaher Banker präsentiert. Der neue Auftrittsstil ist wohl auch auf den Fragesteller, den neuen Kommunikationschef der UBS Schweiz zurückzuführen, Peter Hartmeier.

Bodennah

Abgehobenheit, wie sie Bankern oft nachgesagt wird, ist für Gähwiler kein Thema. Seine Lehr -und Wanderjahre hätten ihn geprägt, sagt er. Er hat bei der St. Galler Kantonalbank angefangen. Und dank seiner Gotte, die einen Landwirtschaftsbetrieb führte, habe er das Landleben kennengelernt. Bis zur sechsten Klasse ist er mit dem Traktor herumgefahren und hat die Wiesen gemäht.

Gaehwiler.300Ganz besonders auf dem Boden der Wirklichkeit sei er aber in diesem Jahr angekommen, verrät Gähwiler. Er hat sich zwischen seiner Aufgabe bei der Credit Suisse und jener in der UBS eine Auszeit als Hausmann genommen. «Diese Zeit werde ich nie vergessen – auch nicht im Bankenalltag.»

Stärker profilieren

Der neue CEO will im Aussenauftritt die Bedeutung von UBS Schweiz mit ihren 2,5 Millionen Privatkunden und 133‘500 Unternehmenskunden für die Menschen und Firmen der Schweiz stärker profilieren als bisher. Gähwiler hat deshalb in den ersten Monaten bei der UBS eine Tour de Suisse unternommen und zahlreiche Geschäftsstellen besucht.

Während der Begegnungen habe er «eine entscheidende Erkenntnis gewonnen». Er ziehe den Hut von seinen Mitarbeitern, die in den letzten zwei Jahren eine unglaublich schwierige Zeit bewältigen mussten. Zu diesem Durchhaltewillen komme die hohe Kompetenz.

Neben Fachkompetenz nennt er zwei Stichworte, die ihm wichtig sind: der Wille zur Dienstleistung gegenüber dem Kunden auf der einen Seite und Stolz auf die UBS Schweiz auf der anderen Seite. Deshalb verfolge er nicht einfach nur ambitionierte Ziele, sondern fördere konsequent Mitarbeiter.

UBS als Bildungsstätte


Die UBS soll wieder zur Kaderschmiede werden. Auch er habe das Geschäft von der Pike auf gelernt und sich dann weitergebildet. Deshalb sind im Aus- und Weiterbildung so wichtig. UBS sei eine Bildungsstätte, was früher oder später auch den Kunden zugute komme, wenn sie von motivierten, loyalen und sachkundigen Persönlichkeiten beraten würden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News