Ex-UBS-Top-Shot taucht bei RBS wieder auf

Der langjährige Chef der Asien-Pazifik-Division bei der Schweizer Grossbank wird neuer CEO der Wealth-Sparte des britischen Finanzkonzerns RBS.

Rory_Tapner_qDer allseits beliebte Rory Tapner (Bild) war im Juni 2009 nach 25 Dienstjahren völlig überraschend bei der UBS ausgestiegen und seither nicht mehr in der Branche gesehen worden.

Ab September wird er nun CEO der Wealth-Division der Royal Bank of Scotland (RBS). Der Bereich umfasst folgende Tochterfirmen: Coutts & Co sowie Adam & Company in Grossbritannien, zudem die Offshore-Banking-Services von RBS International, NatWest Offshore und Isle of Man Bank.

Ausserhalb von Grossbritannien offeriert die Gruppe Private Banking mit RBS Coutts in mehr als 80 Ländern, wobei die Standorte Schweiz, Hongkong, Singapur und Dubai als die wichtigsten Drehscheiben gelten.

Grosszügig honoriert bei der UBS

Der neue Job ist prestigeträchtig, aber auch herausfordernd. Der 50-jährige Tapner ersetzt dabei John Baines, der im vergangenen Februar ausgeschieden war.

Tapner war bei der UBS zuletzt Chairman und CEO für die Marktregion Asien-Pazifik. In dieser Funktion war er verantwortlich für rund 10'000 Beschäftigte in insgesamt 13 Ländern. Mit einem Salär von mehr als 10 Millionen Franken zählte er auch zu den Bestverdienern innerhalb der Schweizer Bank.

Auch mal Investmentbanker

Zuvor war er Joint Global Head of Investment Banking sowie Joint Global Head of Corporate Finance.

Von 1983 bis 1998 arbeitete er bei S.G. Warburg und Warburg Dillon Read als Global Head of Equity Capital Markets sowie als Leiter von UK Corporate Finance und des UK Capital Markets Team.

Rory Tapner war ausserdem Mitglied der Konzernleitung von Warburg Dillon Read.

Keine Gnade bei Grübel

Sein seinerzeitiger Abgang dürfte mit dem Umstand zusammenhängen, dass er sich bei der Neubestellung der Chefposten unter dem ab Februar 2009 amtierenden CEO Oswald J. Grübel nicht durchsetzen konnte.

Im Windschatten Tapners verliessen weitere UBS-Top-Shots die Bank. Dazu zählten Robert Rankin, der zur Deutschen Bank wechselte, oder Alex Ehrlich, der bei Morgan Stanley anheuerte.

Anspruchsvoller Zeitpunkt

Tapner übernimmt das Zepter zu einem denkbar anspruchsvollen Zeitpunkt, zumal vergangene Woche bekannt wurde, dass die Vermögensverwaltungsdivision von RBS von der britischen Finanzmarktaufsicht (FSA) untersucht wird. Es geht um die Art und Weise, wie gewisse Investmentprodukte an Kunden verkauft wurden.

Gleichzeitig ist Tapner bei Adam & Co. mit der Tatsache konfrontiert, dass über die letzten 18 Monate zahlreiche Kaderleute das Unternehmen verliessen. Gleichzeitig hat RBS angekündigt, über die nächsten Monate weitere Jobs bei Coutts and Adam & Co. zu streichen.

Die Queen als Kundin

Tapner selber will offenbar auf der starken Franchise von Coutts aufbauen und so neue Marktanteile gewinnen. Bekanntlich zählt unter anderem auch die britische Queen Elisabeth II. zur erlesenen Kundschaft des Bankhauses.


Weitere Ex-UBS-Banker, die in diesem Jahr wieder aufgetaucht sind, finden Sie unter diesem Link (Martin Liechti), diesem Link (Raoul Weil) sowie eine Übersicht unter diesem Link.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News