Pinochets Konti bei der Clariden-Bank

Laut Berichten aus Chile eröffneten Vertraute des Diktators diverse Konti in Zürich – um Schwarzgeld zu deponieren. 

Ein Korruptionsfall in Chile wirft derzeit hohe Wellen. Letzte Woche wurden in Santiago de Chile drei Ex-Generäle und zwei Obristen der chilenischen Luftwaffe festgenommen beziehungsweise unter Hausarrest gesetzt: Es ist ein weiterer Fall in der Aufarbeitung der Ära Pinochet, denn der Diktator und seine Entourage erweisen sich im Nachhinein offenbar als hochgradig korrupt.

Und es ist Fall, in dem eine Schweizer Bank für einmal wieder eine Rolle spielt, wie man sie sich aus alten Krimiklischees gewohnt ist.

Die Affäre, welche die chilenische Staatsanwaltschaft gemeinsam mit dem belgischen Staat untersucht, dreht sich um den Kauf von 25 Mirage-Jets durch Chile im Jahr 1994. Die Maschinen waren – second hand – von Belgien übernommen worden, vermittelt von einem Waffenhändler namens Carlos Honzik Hubka (der Mann vertrat bei den chilenischen Streitkräften nebenbei auch die Schweizer Firmen SIG und Mowag).

Gibraltar, Virgin Islands, Miami, Zürich ...

Auf der anderen Seite: Augusto Pinochet sowie eine Gruppe hoher Offiziere seiner Luftwaffe. Pinochet war zu diesem Zeitpunkt bereits als Diktator entmachtet, aber er hatte sich vor dem Rücktritt den Posten eines Oberbefehlshabers auf Lebenszeit zuschanzen lassen. In seinen Diensten stand dabei auch Oscar Aitken Lavanchy, ein Vermögensverwalter, der in Chile allgemein bekannt ist als «Pinochets Testamentsvollstrecker».

Aitken baute mit Honzik ein Netz von Schein- und Tarnfirmen in diversen Offshore-Zentren auf – in Gibraltar, auf den Virgin Islands, in den USA, in Spanien und auf den Bahamas. Über sie verteilten die Männer diverse Zuwendungen an Pinochet und seine militärischen Untergebenen. Eine ganz entscheidende Rolle, so bringen die belgischen und chilenischen Fahnder derzeit ans Licht, spielten dabei diverse Konti bei der damaligen Credit-Suisse-Tochter Clariden-Bank in Zürich (einer Vorläuferin von Clariden Leu).

Wieviel Geld aus dem Mirage-Geschäft dort einging, ist unklar. Greifbar wird, dass 35 Millionen US-Dollar an eine Tarnfirma in Miami flossen und später, bei der Schliessung einiger verdächtiger Konti, noch 6 Millionen Dollar bei Clariden vorlagen. Die belgischen Antikorruptionsbehörden vermuten, dass bis 1995 rund 15 Millionen aus dem Mirage-Deal auf der Clariden-Bank deponiert wurden.

... und von Zürich auf die Cayman Islands

Das Geld wurde 1998 weiterverschoben. Just damals nämlich begannen Chile und Belgien den Korruptionsfall zu untersuchen; und im Oktober desselben Jahres wurde Pinochet in England auf Antrag des spanischen Richters Baltasar Garzón festgesetzt.

Ausgerechnet in diesen Wochen wurde das Geld von Honziks Konti bei Clariden erst intern umgeschichtet und dann – knapp drei Wochen nach Pinochets Festnahme in London – weiter zu einer Gesellschaft namens Nemesis Holding auf den Cayman Islands verschoben: Dieses Unternehmen wurde am 5. November 1998 unter Anleitung der Clariden-Bank gegründet.

Laut Einschätzung des belgischen Untersuchungsrichters Daniel Franzen spielte die Schweizer Bank «eine aktive Rolle» dabei, ein System zu schaffen, mit dem man die Gelder einer Pinochet-Tarnfirma verschwinden lassen konnte. Die Ermittlungen dauern weiter an, denn diverse Personen, denen von den Clariden-Konti in einer weiteren Stufe Geld zugewiesen wurden, sind bis heute nicht enttarnt.

Ausführliche aktuelle Berichte finden sich derzeit in der chilenischen Presse, so in «La Nación» oder in «El Mercurio»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News