«Clariden Leu hätte Kraft für eine Akquisition»

Die CS-Tochter Clariden Leu blieb im 1. Halbjahr 2010 hinter den Erwartungen zurück. CFO Roman Kurmann nimmt im Interview mit finews.ch dazu Stellung.

Kurmann_160Herr Kurmann, nimmt man einmal den Sondereffekt heraus, dann hat Clariden Leu im 1. Semester 2010 ein Resultat auf Vorjahresniveau erreicht. Aus welchen Gründen erwies sich das Umfeld als so anspruchsvoll?

Die Situation an den Märkten ist nach wie vor herausfordernd. Dennoch ist es Clariden Leu gelungen, in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres einen dreistelligen Millionenbetrag (102 Millionen Franken) als Reingewinn zu erwirtschaften. Die Finanzkraft und die solide Bilanz unserer Bank sind überdurchschnittlich gut.

Im Gegensatz zu anderen Schweizer Privatbanken entwickelte sich der Neugeldzufluss bei Clariden Leu aber rückläufig. Was sind die Gründe dafür?

Das Wachstum bei Neukunden entwickelte sich positiv und brachte auch uns Neugeldzuflüsse. Jedoch hatten wir in einzelnen Märkten «Outflows», die wir mit diesen «Inflows» nicht kompensieren konnten.


«Unsere Investitionen in die Wachstumsmärkte waren hoch»

Zudem konzentrieren wir uns auf qualitatives Wachstum. Unsere Investitionen in die Wachstumsmärkte waren in den letzten zwölf Monaten hoch, und wir sind zuversichtlich, dass wir in den nächsten zwölf Monaten ein qualitativ gutes Wachstum erzielen werden.

Hauptsitz_ClaridenLeu_160Erfreulich verlief das Geschäft mit strukturierten Produkten. Was verhalf zur markanten Volumenausweitung von 35 Prozent?

Wir gehören zu den Marktleadern bei «Yield Enhancement»-Produkten; und wir stellten fest, dass Kunden beim aktuellen Nullzins-Niveau wieder vermehrt genau diese Produkte nachfragen. Nebst den klassischen «Barrier Reverse Convertibles» finden vor allem die «Floater-BRCs» sehr guten Anklang bei unseren Kunden.


«Wir zählen zu den am solidesten kapitalisierten Schweizer Privatbanken»

Trotz tieferer Personalkosten stieg die Cost-/Income-Ratio gegenüber der letztjährigen Vergleichsperiode von 67 Prozent auf 72 Prozent. Was hat sich verteuert?

Die höhere Cost-/Income-Ratio reflektiert die geringeren Erträge, die hauptsächlich auf das tiefe Zinsniveau und die anhaltend hohe Liquiditätshaltung bei den Kunden zurückzuführen sind.

Clariden_Leu_outside_160
Im volatilen Umfeld suchen die Kunden bei ihren Banken vor allem Sicherheit. Clariden Leu ist mit einer BIZ-Tier-1-Kernkapitalquote von 24 Prozent sehr gut finanziert. Bleibt es dabei, oder gibt es eine noch höhere Zielgrösse?

Clariden Leu zählt tatsächlich zu den am solidesten kapitalisierten Schweizer Privatbanken. Wir wollen dies auch beibehalten, da die Kunden ihr Geld bei einer sicheren Bank haben wollen.


«Es sind momentan sehr viele kleine Banken auf der Suche nach Partnern»

Nach den Worten von CEO Hans Nützi sollen die Halbjahreszahlen der Bank im 2. Semester 2010 Auftrieb verleihen. Was sind Ihre Erwartungen und Zielsetzungen?

Das 2. Halbjahr wird mindestens so anspruchsvoll werden wie das erste. Die Kunden sind immer noch sehr vorsichtig. Die Orientierungslosigkeit an den Märkten ist ebenfalls sehr gross und der Drang nach Sicherheit ungebrochen.

Wird die Bank Clariden Leu in der angelaufenen Konsolidierungswelle im Private Banking aktiv werden?

Es sind momentan sehr viele kleine Banken auf der Suche nach Partnern. Clariden Leu hätte dank der währenden überdurchschnittlichen Profitabilität und ihrer Grösse sicherlich die Kraft, eine Akquisition durchzuführen.


Roman_Kurmann_thumbRoman Kurmann ist seit Januar 2007 Chief Financial Officer der Clariden Leu. Von 2003 bis Ende 2006 war er Leiter Finance & Risk für die Geschäfte der Bank Leu.

Zuvor war der Betriebsökonom und Dipl. Wirtschaftsprüfer als Leiter Business Planning & Controlling für die Bank Leu sowie fünf Jahre für die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Arthur Andersen tätig.

Roman Kurmann  absolvierte zusätzlich verschiedene Betriebswirtschafts- und Führungsseminare an Universitäten, unter anderem am INSEAD in Fontainebleau und Singapur.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News