GAM Holding überrascht mit starkem Resultat

Die von der Bank Julius Bär abgespaltete Asset-Management-Gruppe steigerte den Semestergewinn 2010 deutlich und verbuchte dabei sehr viel Neugeld.

Die GAM Holding steigerte in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres den Konzerngewinn um 36 Prozent auf 106,3 Millionen Franken. Die verwalteten Vermögen nahm im Vorjahresvergleich um 11,3 Milliarden Franken auf 116,6 Milliarden Franken zu.

Der Neugeld-Zufluss betrug 5,6 Milliarden Franken. Die Zahlen sind zum Teil angepasst auf Grund der Abspaltung von Julius Bär und internen Reorganisationen. Trotzdem kann das Halbjahres-Ergebnis als sehr gut bezeichnet werden.

Ein neues Aktienrückkaufsprogramm sieht den Erwerb und die Vernichtung von maximal 10 Prozent ausstehenden Aktien über zwei Jahre vor. Der Aktienrückkauf ergänzt die angestrebte Dividendenausschüttung von rund 50 Prozent der jährlichen Konzerngewinne, wie das Unternehmen weiter mitteilt.

Zuflüsse im Währungsbereich und bei Festverzinslichen

Vor diesem Hintergrund ist GAM gemäss eigenen Angaben ausgezeichnet positioniert, um vom Status als vollkommen unabhängige Vermögensverwaltungsgruppe zu profitieren.

Besonders hohe Zuflüsse wiesen die Strategien im Währungs- und festverzinslichen Bereich sowie die Palette an alternativen UCITS-III-Fonds auf. Ebenfalls einen signifikanten Beitrag leisteten Investitionen in Funds of Hedge Funds durch institutionelle Anleger.

Kapital aus Hedge Funds abgeflossen

Privatkunden und Finanzintermediäre hingegen zogen Kapital aus einigen Funds of Hedge Funds ab, entsprechend einem branchenweiten Trend. Auch die Kundenbasis im Bereich Managed Portfolios ging weiter zurück. Diese beiden negativen Effekte verlangsamten sich allerdings im ersten Halbjahr 2010 und wurden durch die starken Zuflüsse in anderen Bereichen mehr als ausgeglichen.

Die Ergebnisse von Artio Global Investors Inc. werden nach dessen Börsengang im letzten Jahr nicht mehr in der GAM Holding AG konsolidiert. Die verbliebene Beteiligung von 27,9 Prozent an der Gesellschaft wird nun als Beteiligung an assoziierten Gesellschaften ausgewiesen.

Privatanleger scheuen grössere Risiken

Johannes A. de Gier: «Unser Ergebnis für das erste Halbjahr 2010 ist überaus ermutigend. Trotzdem beurteilen wir die Aussichten für den weiteren Jahresverlauf nach wie vor vorsichtig. Die volatilen Aktien- und Devisenmärkte dürften unsere verwalteten Vermögen und damit auch unsere Ergebnisse beeinflussen.»

Wie Johannes de Gier weiter ausführt, sind viele Privatanleger generell immer noch nicht bereit, grössere Risiken einzugehen. Entsprechend ziehen sie es vor, ihr Geld in andere Instrumente als Aktien oder Hedge-Funds-Strategien zu investieren.

Stärken ausspielen

«Ich bin jedoch überzeugt, dass aktive Vermögensverwalter in Zeiten grosser Marktunsicherheit ihre Stärken ausspielen können, sofern sie eine Produktpalette bieten, die Kunden durch unterschiedliche Zyklen hindurch anspricht und die eine konkurrenzfähige Anlageperformance erwirtschaftet», so de Gier.


Alle Zahlen im Detail finden Sie unter diesem Link.

Offene Stellen bei GAM (Schweiz) finden Sie unter diesem Link.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News