Grossbanken buhlen um Polit-Lobbyisten

Bei der anstehenden Bankenregulierung wollen auch die grossen Schweizer Finanzinstitute das Sagen haben und suchen dafür nach Personal.

In den kommenden Monaten debattiert das Schweizer Parlament über eine stärkere Regulierung des Bankensektors. Dass dies vor allem den Grossbanken ein Dorn im Auge ist, ist ein offenes Geheimnis. Daher sorgen sich diese nun um eine grössere Einflussnahme in Bundesbern.

So sucht die UBS gemäss ihrer jüngsten Stellenanzeige in der «NZZ» vom vergangenen Samstag eine «erfahrene und motivierte Persönlichkeit». Diese soll zudem über Beziehungen in der Politik und dort über ein ausgeprägtes Netzwerk verfügen.

UBS spielt mit offenen Karten

Zu den Anforderungen an künftige Mitarbeiter im UBS-Politbüro gehören auch ausgeprägte Kenntnisse der Schweizer Politlandschaft. Die Stellenausschreibung richtet sich daher an Journalisten sowie Mitarbeiter von Parteisekretariaten, von Verbänden und in der Verwaltung.

Für die UBS ist die Erweiterung ihres Polit-Teams kein grosses Geheimnis. «Wir haben nichts zu verstecken und schreiben deshalb die Stelle öffentlich aus», sagt Pressesprecher Serge Steiner gegenüber dem Online-Portal «a-z.ch».

Ansehen soll wiederhergestellt werden

Der Bank geht es wohl neben der Mitsprache bei den künftigen Bankenregulierung auch um die Aufbesserung ihres Images. Um dieses in der breiten Öffentlichkeit zu erreichen, hat die Bank eine neue weltweite Werbekampagne lanciert und einen Sponsoring-Vertrag mit der Formel-1 abgeschlossen.

Mit der Anstellung eines Lobbyisten soll nun wohl auch das Ansehen der Grossbank bei den Politikern wieder aufpoliert werden. Dass dieses Ansehen von oberster Priorität ist, zeigt die Tatsache, dass die Lobby-Abteilung «Group Governmental Affairs»» direkt an den obersten Chef der Bank, Oswald Grübel, rapportiert.

Auch die Credit Suisse ist aktiv

Nicht nur die UBS, auch die Credit Suisse bemüht sich um die Anstellung eines Polit-Beraters, schreibt «a-z.ch» und auch Recherchen von finews.ch ergeben haben. Hierfür hat die Grossbank intern Inserate geschaltet und darüber hinaus offenbar auch ein Headhunter-Büro angestellt, welches versucht, Journalisten anzuwerben.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News