Reto Ringger lanciert eine neue Bank

Exklusiv: SAM-Gründer Reto Ringger stellt eine neue Bank auf die Beine, die im 1. Quartal 2011 starten wird. Mehrere Mitarbeiter werden noch gesucht.

Das Gesuch in Bern sei eingereicht. Bis Ende Jahr erhoffe man sich von der FINMA grünes Licht respektive eine Banklizenz, sagt Reto Ringger gegenüber finews.ch. Dadurch sollte es möglich werden, dass im 1. Quartal 2011 eine neue Schweizer Bank mit einem neuartigen Geschäftsmodell ihren Betrieb aufnimmt.

Es kommt in der Schweiz nicht häufig vor, dass eine Bank auf der grünen Wiese entsteht. Zu hoch sind oftmals die Hindernisse für ein solches Unterfangen. Ausserdem braucht es sehr viel Kapital und auch Kompetenz, Know-how. Doch in diesem Fall scheint alles zu stimmen.

Pionier in nachhaltigen Anlagen

Initiant ist der 47-jährige Reto Ringger, der 1995 die Sustainable Asset Management (SAM) Group gründete. Das Unternehmen war eines der ersten Finanzinstitute in der Schweiz, das nachhaltige Anlagen zum Geschäftskonzept erklärte und damit bis heute auch einen sehr grossen Erfolg hat.

Unter Ringgers Leitung wurde SAM zu einem weltweit führenden Anbieter von Sustainability-Investments. Zusammen mit dem amerikanischen Medienkonzern Dow Jones lancierte das Unternehmen sogar den gleichnamigen Nachhaltigkeits-Index.

Schlechte Kundenberater

Um an ein grösseres Vertriebsnetz zu gelangen, veräusserte Ringger 2006 einen Teil seiner Firma an die niederländische Bank Robeco. Per Ende 2008 übernahmen die Holländer das Unternehmen vollständig, und Ringger verliess im Februar 2009 SAM, um «neue Initiativen» im Bereich Nachhaltigkeit zu realisieren.

Im Gespräch mit zahlreichen Banken stellte er indessen fest, dass kein Institut seinen Bedürfnissen wirklich entsprach. Am meisten vermisste er eine unabhängige Beratung, stattdessen stellte er fest, dass die Bankleute ihm kaum zuhörten, vor allem eigene Produkte verkaufen wollten und mit teilweise versteckten Kommissionen operierten. So schälte sich der Plan für eine eigene Bank heraus, wie Ringger erzählt.

Absolutes Novum in der Schweiz

Das Geschäftsmodell der künftigen Bank zielt darauf ab, einer ausgesuchten Klientel eine ganze Palette an nachhaltigen Anlagen anzubieten, selbst in heute noch weniger gängigen Anlageklassen wie Obligationen, Immobilien oder alternative Investments.

In dieser Konsequenz ist das ein Novum in der Schweiz. Darüber hinaus will die Bank auch entsprechendes eigenes Research erstellen. Damit die Bank für diese Arbeit unabhängig bleibt und sich auch nicht in Interessenskonflikte begibt, wird sie ausser kostengünstigen «In-House Fonds» keine eigenen Produkte anbieten.

Alte Bekannte aus der Branche

Bereits beschäftigt das Unternehmen, das noch unter dem Arbeitstitel «Globalance Capital» von der Gartenstrasse in Zürich aus operiert, ein gutes Dutzend Leute, darunter einige in der Branche bekannte Personen: Urs Landolt und David Hertig zählten zusammen mit Reto Ringger zum harten Kern von SAM und halten nun gemeinsam mit rund 80 Prozent des Kapitals die Aktienmehrheit an dem Finanzinstitut.

Als Chief Operating Officer amtiert Adrian Lerf, früher CEO der Bank Jura Laufen. Im Bereich «Fonds-Manager-Selection» taucht mit Thomas Pfyl der frühere Leiter der Aktienanalyse bei der Bank Vontobel wieder auf; und kürzlich konnte mit Sebastian Epp von der Bank Clariden Leu der künftige Chef für das Portfolio-Management engagiert werden.

Weitere Fachleute gesucht

Insgesamt plant Ringger in einer ersten Phase mit einem Personalbestand von rund 20 Leuten. Weiterhin gesucht werden ein Head Research, ein Analyst Real Estate sowie Fachleute für die Kundenbetreuung, das Marketing und den Bereich Kommunikation.

Wie das bei SAM schon der Fall war, sollen auch bei der neuen Bank die Mitarbeiter am Unternehmen beteiligt werden. Das Back-Office ist mehr oder weniger ausgelagert.

Sinnfrage kommt ins Spiel

Ringger sieht ein grosses Potenzial für nachhaltige Anlagen. Ansprechen will er in erster Linie vermögende Privatkunden sowie Stiftungen, Familiengesellschaften und Family Offices. Wie andere Pioniere in diesem Bereich stellt er fest, dass die Nachfrage nach solchen Investments enorm zunimmt, nicht zuletzt nachdem in der jüngsten Finanzkrise grosse Vermögen vernichtet wurden.

Kommt hinzu, dass bei vielen vermögenden Personen um die 50 ein schärferes Bewusstsein für sinnvolles und ausgewogenes Investieren besteht. «Je mehr Vermögen da ist, desto eher kommt die Sinnfrage ins Spiel», stellt Ringger fest.

Fokus auf Deutschland und die Schweiz

Ihren Fokus wird die neue Bank zunächst auf Deutschland und die Schweiz richten. Per Ende 2009 lagen in Deutschland, Österreich und der Schweiz rund 38 Milliarden Euro an Geldern in nachhaltigen Anlagen (+67 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Allein in der Schweiz werden 23 Milliarden Franken nachhaltig verwaltet, wobei etwa 50 Prozent auf private Investoren entfallen. Ringger sieht ein Marktpotenzial an nachhaltigen Kundenvermögen von etwa 20 bis 30 Milliarden Euro. Um mittelfristig profitabel zu arbeiten, braucht die Bank Kundengelder zwischen 800 Millionen Franken und einer Milliarde.

Gewinnschwelle in drei Jahren

Genaue Zahlen will Ringger nicht nennen, bestätigt aber, dass die Gewinnschwelle in etwa drei Jahren erreicht werden soll. Darüber hinaus wolle man sich in der Branche und auch darüber hinaus einen Namen als die Plattform für nachhaltige Anlagen machen.

 

 


Lesen Sie zum Thema ‹Nachhaltige Anlagen› auch die neuste Studie von Eurosif unter diesem Link.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News