Generika-Sektor als attraktiver Anlagemarkt

Carla Barella zählt zu den besten Fondsmanagern in der Schweiz. Bei Clariden Leu verwaltet sie den mit einem «Lipper»-Award  ausgezeichneten Generika-Aktienfonds. Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Barella_5_BewFrau Barella, Sie wurden vom britischen Fachjournal «Citywire» zu den besten Fondsmanagern in der Schweiz gewählt. Ihr Fonds, der Clariden Leu (Lux) Generics Equity Fund, erhielt 2010 einem «Lipper Award». Was gab den Ausschlag dafür?

Um eine nachhaltige Performance zu erzielen, braucht es eine vertiefte Fundamentalanalyse. Diese muss sämtliche Aspekte eines Unternehmens, der Produkte, des Marktes und der gesetzlichen Rahmenbedingungen berücksichtigen. Zudem sind Disziplin und Voraussicht wichtig.

Wie meinen Sie das?

Man muss den einmal getroffenen Anlageentscheid laufend überprüfen und das sich ständig verändernde Marktumfeld beurteilen. Zudem sind die Anlagerisiken regelmässig neu einzuschätzen. Eine dauernde Überwachung ist nötig, um sich rasch von schwächeren Positionen zu trennen und so frisches Geld für neue, besser rentierende Opportunitäten zu haben.


«Das Wachstum der Generika wird durch mehrere Trends gestützt»

Wie ist es zu Ihrer Auszeichnung als beste Fondsmanagerin bei «Citywire» gekommen?

In der Schweiz wurden im August 2010 insgesamt 18 Fondsmanager zum ersten Mal von «Citywire» bewertet. Die Ratings basierten auf der risikoadjustierten Wertentwicklung, also auf der «Manager Ratio» der in den letzten drei Jahren betreuten Fonds. Fondsmanager mussten dabei eine «Manager Ratio» von mindestens 0,25 erreichen, um ein A-Rating zu erhalten. Damit hatte ich nicht gerechnet. Natürlich freut mich die Auszeichnung enorm.

Welche Trends zeichnen sich auf dem Generika-Markt ab?

Der globale Generika-Markt dürfte in den nächsten fünf Jahren um jährlich etwa 9 Prozent wachsen. Das entspricht fast der doppelten Wachstumsrate des Marktes für Marken-Arzneimittel. Das Wachstum der Generika wird gestützt durch mehrere, starke und anhaltende Trends.


«Der Druck auf die Regierungen steigt»

Welche sind das?

Dazu gehören demografische Entwicklungen; das heisst, die weltweit wachsende und alternde Bevölkerung. Zudem steigt der Druck auf die Regierungen der industrialisierten Länder, denn sie müssen die unaufhaltsam steigenden Gesundheitskosten in den Griff bekommen. Weiter sind die wachsende Nachfrage nach erschwinglichen Arzneimitteln in den Schwellenländern zu erwähnen sowie die hohe Anzahl an demnächst auslaufenden Patenten bei Marken-Arzneimitteln.

Konkret?

Die Branche geht davon aus, dass in den nächsten fünf Jahren Marken-Arzneimittel mit einem Gesamtumsatz von mehr als 70 Milliarden Dollar den Patentschutz verlieren und dem Wettbewerb mit Generika ausgesetzt sein werden.

Was sind die Vorteile einer Anlage in Ihren Fonds?

Sie eröffnet den Zugang zu einem wachsenden Segment des Gesundheitssektors. Ausserdem erlaubt ein solches Investment, am Wertzuwachs des Generika-Sektors zu partizipieren, der nicht zuletzt durch Übernahmen und Fusionen intensiviert wird.


«Wir verfolgen einen diversifizierten Ansatz»

Wir rechnen mit einer anhaltenden Konsolidierung in dieser Branche, da Generika-Unternehmen Grössenvorteile sowie eine höhere Kosteneffizienz und den Zugang zu neuen Märkten anstreben.

Wie unterscheidet sich Ihr Fonds von Konkurrenzprodukten?

Wir verfolgen mit diesem Fonds einen diversifizierten Ansatz und investieren in sämtliche Teilbranchen des Gesundheitssektors, die von der steigenden Durchdringung von Generika in den nächsten Jahren profitieren werden.


«Wir sehen langfristiges Potenzial»

Wer ist damit gemeint?

Dazu zählen Generika-Hersteller, Spezial-Pharmazeutika, Pharmacy Benefit Managers, also Dienstleistungsunternehmen im Pharmamarkt, und Pharma-Grossverteiler. Der Clariden Leu (Lux) Generics Equity Fund investiert in ein konzentriertes Portfolio von Anlageideen, die aus einem Bottom-up-Ansatz und interner Fundamentalanalyse hervor gehen. Darin sehen wir langfristig Potenzial für die Generierung von Alpha.

Wo liegen die Risiken?

Obschon Generika zum defensiven Gesundheitssektor gehören, können sich Generika-Aktien der allgemeinen Börsenentwicklung nicht ganz entziehen.


«Eine laufende Neubeurteilung ist erforderlich»
Ausserdem können die mit der Produktzulassung und Patentstreitigkeiten zusammenhängenden Risiken zu einer höheren Volatilität des Aktienkurses führen. Dazu erfordern Veränderungen des aufsichtsrechtlichen und politischen Umfelds eine laufende Neubeurteilung der Implikationen für die Anlagen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News