UBS hat Risiken ignoriert und zu wenig geplant

Die UBS hat die Geschehnisse rund um die Finanzkrise aufgearbeitet und einen Bericht publiziert. Das Fazit ist nicht neu, bleibt aber schockierend.

In ihrer Aufarbeitung der Geschehnisse im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise kommt UBS im Wesentlichen zu zwei Erkenntnissen:

Im Investmentbanking kam es zu den hohen Verlusten, weil die Wachstumsstrategie zu wenig geplant war und man dabei zu hohe Risiken einging.

Im US-Vermögensverwaltungsgeschäft kommt die UBS zum Schluss, dass es keine ganzheitliche und kontinuierliche Risikoanalyse des grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäfts in den USA gab.

Falsche Anreize

Die damaligen Anreize, Umsatz zu generieren, ohne die Risiken angemessen zu berücksichtigen, unterstützten diese Strategie und begünstigten damit die Verluste. In verschiedenen Unternehmenseinheiten von UBS wurden dieselben Geschäfte betrieben, was die Risiken vervielfachte.

Am Markt aufgenommenes Kapital wurde innerhalb der Bank ohne Risikozuschläge weitergegeben, womit sich die Investmentbank günstig refinanzieren und die rückblickend verlustreichen Positionen weiter aufbauen konnte.

Grenzenlose Freiheit

Limiten für die Bilanzsumme bestanden keine, und es gab keine über die ganze Bank einheitliche Betrachtung der Risikopositionen. Die Risikokontrolle stützte sich zu sehr auf statistische Modelle, und Einschätzungen der Ratingagenturen wurden kaum hinterfragt.

Trotz Warnungen wähnte sich die Bank in der falschen Sicherheit, ihre Finanzprodukte mit Bezug zum USImmobilienmarkt seien werthaltig und ausreichend gegen Verluste abgesichert. (Transparenzbericht – Finanzmarktkrise: S. 15-30)

Mängel auch in der Schulung

Die Probleme im Vermögensverwaltungsgeschäft waren darin begründet, dass es vor Eröffnung der Untersuchungen durch die US-Behörden keine ganzheitliche und kontinuierliche Risikoanalyse des grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäfts in den USA gab.

Obwohl es Initiativen zur Verbesserung der Compliance mit den internen Richtlinien und den Rechtsvorschriften in den USA gab, wurden sie zu wenig rigoros, zu zögerlich oder nur unvollständig umgesetzt. Mängel bestanden auch in der Schulung und Instruktion der Mitarbeitenden.

Kein Kontrollsystem

Die internen Regeln waren zum Teil zu wenig präzis, und Erwartungen wurden nicht deutlich genug kommuniziert. Schliesslich kommt der Bericht zum Schluss, dass UBS über kein effizientes Kontrollsystem für die Überwachung und Compliance verfügte, welches klar machte, dass eine vollständige Übereinstimmung mit den internen Richtlinien und den US-Vorschriften verlangt wurde und welches sicherstellte, dass Verstösse dagegen sofort entdeckt und korrigiert wurden. (Transparenzbericht – USCrossborder-Geschäft: S. 33-51)


Der Transparenzbericht und die externen Gutachten der unabhängigen Experten stehen zur Verfügung unter diesem Link.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News