UBS: Wo der Hund begraben lag

Keine Klage gegen Ex-Manager, denn die UBS wurde vor allem durch ihre Firmen-Kultur zu Boden geritten: Dies ein Kern-Fazit aus dem «Transparenzbericht».

Logisch: Viele Faktoren trugen dazu bei, dass die UBS durch waghalsige Investitionen ihr Überleben aufs Spiel setzte und zugleich an der Grenze zur Kriminalität agierte. Der Bericht, der die Fehlentwicklungen der Jahre 2000 bis 2007 aufzeigen will, sichtet aber einen Kern des Gesamtproblems in der Unternehmenskultur.

Stichworte sind: Selbstüberschätzung, zuwenig Mut zum Widerspruch, Statistikgläubigkeit, falsche Leistungskriterien.

Es könnte sein, so der Text, dass die erfolgreichen Ergebnisse vor der Krise «zu einer gewissen Selbstüberschätzung, Kritikresistenz oder gar Überheblichkeit geführt haben»; und dies wiederum erschwerte, dass man im Hause UBS kritische Entwicklungen erkannte, und provozierte, dass man warnende Signale verdrängte.

«Kultur des Wegschauens»

Auch seien die Signale von der Spitze zuwenig klar gewesen – kaum zu erwarten also, dass die Leute auf tieferer Stufe von selber in Richtung Nachhaltigkeit steuern würden. Indirekt unterstützt das UBS-interne Zeugnis den EBK-Grossborder-Bericht, der eine «Kultur des Wegschauens und Nichtwissens» moniert hatte: Das Fehlen griffiger Kontrollmechanismen dürfte diese Kultur gefördert haben, schreibt die UBS.

Fatal war schliesslich, dass die Anreize im Hause UBS falsch gesetzt waren: So war bei den Vergütungssystemen im Crossborder-Bereich der Neugeldzufluss der vorherrschende Leistungsmassstab. Und in der Investmentbank waren die Risikokosten zu sehr ausgeklammert bei der Leistungsbewertung.

Der Faktor Mensch

Auf der anderen Seite wurden statistische Modelle und Ratings sehr wichtig genommen – zu wichtig. Dies «mag damit zusammengehangen haben, dass diese die kaum hinterfragte Expansionsstrategie stützten», schreibt die UBS.

«Der entscheidende Faktor im Bankengeschäft sind immer die Menschen, deren Fachwissen, aber auch deren Charakter für nachhaltigen Erfolg massgebend ist», so der Text abschliessend. Und es bestehe der Eindruck, «dass nicht alle handelnden Personen in beiden Hinsichten den höchsten Ansprüchen genügten».

Dieser Grundbefund – also dass die UBS unternehmenskulturell fehlentwickelt hatte – führt zu zwei Einsichten: Erstens könne man die Fehlleistungen nicht einzelnen Personen anhängen; im Gegenteil, so der Bericht, gebe es keine Anhaltspunkte, dass jemand bewusst riskierte, das Unternehmen in Schieflage zu bringen. Und auf der anderen Seite bemüht sich die heutige Spitze aufgrund dieser Erkenntnis «intensiv um die Schaffung einer nachhaltigen Unternehmenskultur.

Die UBS setze alles daran, künftig als glaubwürdige Partner wahrgenommen zu werden.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News