Machtkampf: Peter Wuffli gegen John Costas?

Eine neue Theorie will wissen, dass es 2007 ein Machtkampf zwischen CEO Peter Wuffli und seinem Stellvertreter John Costas gab. Was war der Anlass?

John_Costas_1UBS_HauptsitzPeter_Wuffli_4

Noch immer rätselt die Öffentlichkeit über den abrupten Abgang von Peter Wuffli (Bild rechts) als CEO der UBS Anfang Juli 2007, also kurz bevor die Grossbank in die grösste Krise ihrer Geschichte schlitterte.

Das Westschweizer Wirtschaftsmagazin «Bilan» bringt nun eine neue These über die personellen Umwälzungen von damals. Konkret heisst es in dem Bericht, der in der neusten Ausgabe zu lesen ist, dass ursprünglich der Amerikaner John Costas (Bild links) CEO hätte werden sollen, während Peter Wuffli ins Präsidium des Verwaltungsrats aufgestiegen wäre und dort Marcel Ospel abgelöst hätte.

Aufgabe der US-Staatsbürgerschaft

Dass es nicht so kam, hat verschiedene Gründe. Gemäss Artikel reicht die Geschichte ins Jahr 2004 zurück. Damals soll dieser Beschluss gefasst worden sein, wobei man bei der UBS noch etwas zurückhaltend war, einen Amerikaner zum CEO einer Schweizer Bank zu ernennen. Offenbar wäre Costas aber bereit gewesen, seine US-Staatsbürgerschaft abzulegen, schreibt «Bilan».

Für Wuffli war die Welt mit Costas in Ordnung, solange ihm das Amt des VR-Präsidenten winkte, das er 2007, später dann 2008, hätte übernehmen sollen. Soweit kam es indessen nie, und zwar aus dem Grund, weil es innerhalb der UBS verschiedene Ansichten über den Umgang mit Risiken gab.

Im Sandwich

Als künftiger CEO schwebte Costas vor, die hohen Risiken im Investmentbanking in eine separate Geschäftseinheit auszugliedern. Da Wuffli sich zusehends im Sandwich fühlte zwischen dem überambitionierten Costas und dem «Übervater» Ospel, nahm er diese Idee auf und bestärkte Costas, diese Einheit so rasch wie möglich zu gründen.

Daraus wurde Dillon Read Capital Management (DRCM) – ein Hedge-Fund, der unabhängig von der UBS operierte, und wohin man die besten Händler der Bank abgezogen hatte.

Durch die Gründung von DRCM unter der Leitung von Costas erhoffte sich Wuffli, den Rivalen, der ihm immer mächtiger wurde, elegant los zu werden. In diesem Ansinnen wurde Wuffli noch bestärkt, als es im Jahr 2007 innerhalb von DRCM zu Fehlspekulationen kam und der Hedge-Fund dadurch Millionen verlor. In der Folge setzte Wuffli Costas dermassen unter Druck, dass Costas im Mai 2007 das Handtuch warf.

Showdown in Valencia

Nicht aber ohne vorher beim Verwaltungsrat vorgesprochen zu haben und darauf hinzuweisen, dass es Wufflis Idee war, den Hedge-Fund DRCM so rasch und riskant ins Leben zu rufen. Offenbar führte der Verwaltungsrat in der Folge eine Untersuchung durch, die sich zu Ungunsten Wufflis entwickelte. Dadurch geriet seine Position als CEO ins Wanken und der Plan, Wuffli zum Präsidenten der UBS zu machen, verflüchtigte sich.

Zum Showdown kam es dann bei der Verwaltungsratssitzung der UBS im spanischen Valencia, wo man am Rande des America’s Cup, bei dem die gesponserte Alinghi-Yacht knapp gewann, beschloss, Marcel Ospel im Präsidium zu behalten und alsbald Marcel Rohner zum CEO zu ernennen. Der Rest ist Geschichte.

Kronzeuge Beratrelli?

Costas wollte zu dem Artikel keine Stellung nehmen, und Wuffli hat die These als «unkorrekt» bezeichnet. Quellen werden in dem Bericht keine genannt. Ein Hinweis liefert die Erwähnung eines Interviews mit dem früheren UBS-Verwaltungsrat Ernesto Bertarelli, der offenbar erklärt, die entscheidenden Momente seien tatsächlich in Valencia gewesen.

Ganz neu ist die ganze These nicht, zumal die Probleme mit DRCM schon länger bekannt waren. Neu ist indessen, dass offenbar schon 2004 beschlossen worden war, einen Amerikaner zum CEO der grössten Schweizer Bank zu machen, und Wuffli ins Präsidium zu befördern.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News