VP Bank: «Es ist eine Gratwanderung»

Roger H. Hartmann, seit April im Amt des CEOs bei der VP Bank, zieht eine erste Bilanz und würde in Zürich und Singapur gerne noch ein paar Leute einstellen.


Herr Hartmann, Sie sind seit rund einem halben Jahr CEO der VP Bank. In den letzten 20 Jahren waren Sie vor allem als Private Banker in der Schweiz, in Singapur und in Luxemburg tätig. Was reizt Sie nun an der VP Bank?

Mit rund 750 Mitarbeitenden hat die VP Bank Gruppe eine Grösse, die viel Flexibilität mit sich bringt. Des Weiteren ist sie in Liechtenstein und der Region stark verankert und gleichzeitig an den wichtigsten Finanzplätzen weltweit vertreten. Dies ist eine optimale Ausgangslage, um vom Wandel in der Finanzwelt profitieren zu können.

Nach Ihrem Amtsantritt haben Sie einen umfassenden Transformationsprozess lanciert. Was waren Ihre Überlegungen?

Die heutige Finanzwelt erfordert von den Akteuren eine hohe Veränderungsbereitschaft. Kurzfristig liegt unser Fokus auf der Kostenseite. Gemessen an unserer Vermögensbasis sind die Kosten zu hoch, auch wenn wir im Privatbankenvergleich mit einer Cost/Income-Ratio von 66,5 Prozent sehr gut dastehen.


«Wir haben eine schlankere Führungsstruktur geschaffen»

Um das Kostenmanagement zu verbessern, überprüfen wir nach wie vor den gesamten Leistungskatalog: Alle Positionen, die nicht zentral für unser Geschäft sind, müssen kritisch hinterfragt werden. Zudem haben wir eine schlankere Führungsstruktur geschaffen, die unsere Entscheidungswege verkürzt. Jetzt geht es darum, Massnahmen umzusetzen. Dabei stehen eine grundsätzliche Effizienzsteigerung und eine noch stärkere Kundenorientierung im Vordergrund.

Worauf legen Sie mittel- und langfristig Ihr Hauptaugenmerk?

Auf die Ertragssteigerung. Wir müssen unsere Position in den Heimmärkten Liechtenstein und Schweiz weiter stärken. Dies in der festen Überzeugung, dass eine international ausgerichtete Bankengruppe eine grundsolide Basis in ihrem Heimmarkt haben muss. In der Schweiz wollen wir sowohl in der Beratung von Privatkunden als auch im Geschäft mit externen Vermögensverwaltern wachsen.


«Die Cost-/Income-Ratio darf nicht aus dem Ruder laufen»

Gleichzeitig nimmt Asien einen wichtigen Stellenwert in unserer Wachstumsstrategie ein. Mit unserer Bank in Singapur haben wir dort vor rund zwei Jahren Fuss gefasst, und in Hongkong sind wir bereits seit Ende 2006 vertreten.

Kosteneinsparungen auf der einen Seite, ein Ausbau der Geschäftstätigkeiten auf der anderen. Wie geht das zusammen?

Es ist eine Gratwanderung, wobei die VP Bank Gruppe finanziell auf kerngesunden Beinen steht. Investitionen sind aber nötig, um zu wachsen. Gleichzeitig darf unsere Cost/Income-Ratio nicht aus dem Ruder laufen. Im Vordergrund steht daher organisches Wachstum, wobei in Zürich und Singapur die Übernahme kleinerer Teams denkbar wäre. Sollten sich Opportunitäten ergeben, werden wir diese natürlich prüfen.

Das Bankkundengeheimnis in den wichtigsten Offshore-Plätzen in Europa ist am bröckeln. Inwiefern profitiert Singapur davon?

Meines Erachtens bleibt Singapur als Buchungsstandort für Europäer eher uninteressant, ausser für ganz grosse, internationale Kunden. Der Zeitunterschied ist zu gross. Ich gehe daher nicht davon aus, dass viele europäische Kunden ihre Vermögen in Singapur buchen werden.


«Ich kam 1995 nach Singapur»

Zudem definiert sich Singapur selber als Finanzplatz für Asien. So gesehen ist Singapur ein wichtiger Partner, um die asiatischen Märkte vor Ort zu bearbeiten. Man soll sich ohnehin nicht auf den Kampf und die Konkurrenz konzentrieren, sondern auf die konstruktive Zusammenarbeit. Das gilt für mich im Übrigen für alle Finanzplätze, auch für die europäischen.

Was können Finanzplätze wie die Schweiz und Liechtenstein von Singapur lernen?

Das uneingeschränkte Bekenntnis der Politik zum Finanzplatz und die Anstrengungen, die in der Ausbildung im Finanzbereich unternommen werden. Es beeindruckt mich sehr, wie schnell und zielstrebig die Regierung diesen Finanzplatz aufgebaut hat. Ich kam 1995 nach Singapur und 15 Jahre später ist das ein hochentwickelter Finanzplatz, der in der obersten Liga mitspielt. Es wird alles gemacht, um Trends Rechnung zu tragen.


«In Singapur ist ein Risiko immer auch eine Chance»

Des Weiteren können wir uns ein Beispiel an der positiven Einstellung gegenüber den neusten Entwicklungen nehmen: Ein Risiko wird in Singapur zuerst einmal als Chance gesehen, bei uns als Problem.

Abschliessend: Weshalb soll ein Kunde die VP Bank als Partner wählen?

Primär aus drei Gründen: Die VP Bank bietet eine offene Architektur, wodurch wir unabhängig in der Wahl der Produkte sind. Unabhängigkeit garantieren auch unser stabiles Aktionariat sowie die solide Bilanz- und Eigenmittelausstattung. Und zu guter Letzt: Wir sind klein genug, um persönlich zu bleiben und gross genug, um komplexe Erwartungen zu erfüllen.

(Eine ausführliche Version des Interviews finden Sie im Anlegermagazin PRIVATE 7/10.)


Roger_Hartmann_2Roger H. Hartmann ist seit 1. April 2010 Chief Executive Officer (CEO) und Leiter Märkte der VP Bank Gruppe. In letzt genannter Funktion ist er für die kundenberatenden Segmente Banking Liechtenstein & Regional Markets, Private Banking International und Private Banking Asia-Pacific zuständig.

Bis zu seinem Wechsel zur VP Bank hatte Hartmann verschiedene Funktionen und Führungspositionen bei Finanzinstituten in der Schweiz, Luxemburg, Asien und den USA inne, zuletzt war er als Partner bei Ernst & Young in Luxemburg tätig. Hartmann absolvierte das Lizenziat der Wirtschaftswissenschaften an der HEC in Lausanne und das Advanced Management Program der Wharton School an der University of Pennsylvania (USA).


Offene Stellen bei der VP Bank finden Sie unter diesem Link.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News