«UCITS III als Bereicherung der Hedge-Fund-Szene»

LABHART_75Selten, dass Hedge-Funds durch den Regulator Rückenwind erhalten. Doch dies geschieht seit einigen Monaten, findet Peter Labhart.

Von Peter Labhart, Head Alternative Investment Products, Clariden Leu

Indem sich die europäische Union mit der ebenso schwerfälligen wie umstrittenen Richtlinie für alternative Funds und deren Manager in Position bringt, um künftig deren Zugang zum europäischen Markt in «geordnete» Bahnen zu lenken, fördert sie den UCITS III-Markt für Hedge-Funds. Dort winkt jetzt bereits der EU-Zugang solange das UCITS-III-Korsett passt.

Die UCITS III Richtlinie (UCITS steht für «Undertaking for Collective Investment in Transferable Securities») ist zwar nicht auf Hedge-Funds ausgelegt, erlaubt aber EU-weite Anlagefonds, die ein vielfältigeres Spektrum an Finanzinstrumenten und -techniken nutzen können. Insbesondere Derivate können auch aus spekulativen Motiven eingesetzt werden, was für Hedge-Funds flexibel genug ist.

Kontinuierlich steigt die Zahl derjenigen Hedge-Fund-Manager, welche die Portierung ihrer erfolgreichen Offshore-Hedge-Funds in das UCITS III-Schema sorgfältig prüfen oder darin bereits reüssiert haben. Von mehr als 300 verfügbaren Funds wird bereits gesprochen. Je nach Filter pendelt sich indes das investierbare Universum auf zwischen 40 und 80 Namen ein.

Vorteile nicht übersehen

Von einem dogmatischen Systemstreit zu sprechen, wie dies einige Verfechter der traditionellen Offshore-Szene tun, hiesse, die jeweiligen Vorteile beider Welten zu übersehen. Ob UCITS III-Single-Hedge-Fund-Manager primär als Modeerscheinung oder sinnvolle Ausgestaltung dieser alternativen Anlageklasse wahrgenommen werden, hängt nämlich primär davon ab, ob die beiden Umsetzungsvarianten realistisch voneinander abgegrenzt werden.

Wenn ein bewährter Hedge-Fund-Manager sich nicht genau damit auseinandersetzt, inwiefern die Adaption seiner Offshore-Strategie unter den strengeren UCTIS III-Einschränkungen zwangsläufig zu Veränderungen der erwarteten Rendite aber auch des Risikos führen muss, kann er gegenüber dem Anleger nur verlieren.

Sorgfältige Migration erforderlich

Wichtige Limitierungen, die sich aus UCITS III-Regeln ableiten, betreffen die Risikokonzentration, Liquiditätserfordernisse der Anlagen, Zugriff auf Rohstoffinvestitionen, die Hebelwirkung von Fremdkapital sowie die Implementierung spezifischer Shorts. Hinzu kommen veränderte Aufstellungen bei Prime-Brokers und Depotbanken.

Entsprechend betreffen sie den Kern wichtiger Hedge-Fund-Strategien und machen eine sehr sorgfältige Migrationsplanung von Offshore-Strategie zum UCITS III-Pendant zwingend erforderlich. Ein Grossteil der Hedge-Fund-Strategien – davon zeugt das stetig wachsende Universum – lässt sich mit akzeptablen Kompromissen und vertretbarer Finanzinnovation auch unter UCITS III implementieren.

Ob der Weg dazu über Verzicht auf gewisse Trades, deren Anpassung oder Transformation mittels liquider Derivate unter Einbezug einer Investment-Bank erfolgt: ein Tracking-Error zwischen den etablierten Offshore-Funds und ihren UCITS III-Pendants ist zu erwarten und normal.

Hoher Transparenzgrad

Wenn die Branche aus der Vertrauenskrise von 2008 und 2009 genügend gelernt hat, weiss sie um die Wichtigkeit realistischer Erwartungen der Anleger. Dazu gehören die Aufklärung und ein hoher Transparenzgrad, der es dem Anleger erlaubt, die Abweichung zwischen Offshore-Fund und UCITS-III zu verstehen.

Ein UCITS III-Fund geht mit Performance-Nachteilen wie etwa der verlorenen Illiquiditäts-Prämie oder des geringeren Fremdwährungshebels ins Rennen. Manch ein Anleger, der heute noch Side-Pockets hält, aber Liquiditätsbedarf hätte, würde dieser Performancediskrepanz künftig vielleicht den Vorzug geben.

Trümmer von Total-Return-Swaps

Da selbst unter UCTIS III gewisse Freiräume wie Illiquidität, Anlagetypen und Finanzinstrumente wegfallen, wird der Vergleich zwischen traditionellen und auf Liquidität ausgelegten Hedge-Fund-Strategien nur fair, wenn man das echte Alpha des Managers misst und dieses in der Peer Group würdigt.

Anleger sollten diesen Unterschied berücksichtigen und von ihren Hedge-Fund-Managern nicht gewagte Fristen- oder Strategietransformationen erwarten, wenn diese den Schritt zu UCTIS III unternehmen. Liquidität hat eben ihren Preis.

Gewisse Hedge-Fund-Stile in Relative-Value oder Distressed-Investing passen deshalb schlicht nicht ins regulierte Umfeld, und wer dennoch darin investiert, dürfte früher oder später den negativen Effekten der Transformation ins Auge schauen und sich mit den Trümmern bzw. der Auflösung von Total-Return-Swaps auseinanderschlagen.

Komplementäre Plattformen

Objektiv betrachtet, hat sich die Hedge-Fund-Branche in den letzten Jahren drei wunderbar komplementäre Plattformen als Schnittstelle zwischen Strategie und Anlager geschaffen: ohne Einschränkung im Offshore-Bereich, reguliert über UCITS III und als Welt dazwischen die Managed-Accounts.

Jede dieser Plattformen hält spezifische Vorteile und hervorragende Hedge-Funds bereit, und wer sich auf einen Systemstreit einlässt, verpasst zu viele davon.


LABHART_123Dr. Peter A. Labhart arbeitet seit Februar 2008 bei Clariden Leu als Leiter Alternative Investment Products. Zuvor war er acht Jahre bei der Bank Sarasin und Sarasin Chiswell in London tätig.

Bevor er zur Bank Sarasin wechselte war er für ein Jahr wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Swiss Banking Institute der Unversität Zürich. Von 1995 bis 1998 war er Assistent von Professor Rudolf Volkart am selben Institut. Peter A. Labhart schloss an der Universität Zürich ein Studium in Wirtschaftwissenschaften ab und promovierte in Banking und Finance.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News