Bank Vontobel will sich reiche Amerikaner angeln

Trotz der harten Gangart der Amerikaner im kürzlich beendeten UBS-Steuerstreit und komplizierten Vorschriften will sich die Bank reiche Amerikaner angeln.

Der mittelgrosse Schweizer Vermögensverwalter geht davon aus, dass Amerikaner immer noch Milliardenbeträge in der Schweiz liegen haben und weiterhin durch eidgenössische Banken verwalten lassen wollen, wie die Nachrichtenagentur «Reuters» in einem Beitrag schreibt.

Eine Reihe Schweizer Banken sind gegenüber US-Kunden sehr vorsichtig geworden. Julius Bär oder die Zürcher Kantonalbank haben sich aus dem grenzüberschreitenden Geschäft zurückgezogen. Auf dem Höhepunkt des Steuerstreits befürchtete so mancher Banker, mit einem Bein im Gefängnis zu stehen, wenn er von der Schweiz aus mit amerikanischen Kunden Geschäfte machte.

Wichtige Entwicklung in den nächsten zwei Jahren

Auch der für 2013 anstehende Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) ist aus der Sicht vieler Schweizer Banker zu kompliziert und in der Umsetzung viel zu teuer. FATCA verlangt von ausländischen Banken, dass sie die Transaktionen amerikanischer Kunden von sich aus der amerikanischen Steuerbehörde melden oder eine Steuer auf Zahlungen aus Amerika entrichten.

Das dürfte so mancher Schweizer Bank das Geschäft mit US-Kunden von der Schweiz aus endgültig vergällen, vermutet Martin Steger, der Leiter der seit September aktiven Vontobel Swiss Wealth Advisors (VSWA). «Die Umverteilung der Gelder wird sich speziell in den nächsten zwei Jahren deutlich akzentuieren», erklärte Steger im Gespräch mit «Reuters».

Bis 2013 die Milliarden-Grenze knacken

Von diesem Kuchen will sich Vontobel ein Stück sichern. Gemäss weiteren Angaben verwaltet VSWA derzeit Gelder im Volumen zwischen 250 und 400 Millionen Franken. «Wir wollen bis 2013 die Milliarden-Grenze knacken», sagt Martin Steger. Eine Milliarde Franken sei die kritische Grösse, um die eigenen Kosten und die Zusatzkosten der Bank zu decken und auch einen Gewinn zu erwirtschaften.

Die VSWA-Geschäftseinheit operiert in Zürich räumlich getrennt vom Rest der Bank. Zudem verfügt sie über einen eigenen Server. VSWA unterwirft sich vollständig den Regeln der US-Wertschriftenaufsicht SEC.

Unversteuerte Gelder unerwünscht

«Unversteuerte Gelder sind bei uns klar unerwünscht», erklärte Steger. Jenseits von Steueroptimierung gebe es viele Gründe für Amerikaner, ihr Geld in die Schweiz zu tragen. Viele seien angesichts der grossen Verschuldung, politischen Unsicherheiten, dem schwachen Dollar und der Inflationsgefahr verunsichert.

«Deshalb wollen viele Amerikaner einen Teil ihres Geldes ausserhalb der USA anlegen, sie wollen diversifizieren.» Die Stabilität des Schweizer Finanzplatzes übe eine grosse Anziehungskraft auf Amerikaner aus.

Ein 120-Milliarden-Dollar-Markt

«Unsere mittel- bis langfristige Zielsetzung ist eine führende Rolle in einem Markt, der heute 100 bis 120 Milliarden Dollar schwer ist», erklärte Steger mit Blick auf US-Vermögen in der Schweiz. Gegenwärtig seien nur die beiden Grossbanken und Pictet so aufgestellt wie Vontobel. Er rechnete damit, dass weitere Anbieter dazu kommen werden.

Steger räumt im Interview auch ein, dass das Personal und die Compliance hohe Kosten verursachen, widerspricht aber Stimmen, die das Geschäft für wenig profitabel halten. Denn die Kunden seien bereit, einen höheren Preis zu bezahlen. Die Bruttomarge liege über den 85 Basispunkten des Vontobel Private Bankings. «Wir versuchen, in den Bereich von über 100 Basispunkten zu kommen», erklärte Steger.

Je grösser der Anteil an Vermögensverwaltungs-Mandaten, desto höher werde die Rentabilität sein. «Unter dem Strich ist die Profitabilität sicher nicht tiefer als in anderen Offshore-Märkten», erklärte Steger.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News