«Innovationskraft in einem schwierigen Umfeld»

Die Grenzen zwischen ETFs, Fonds und Strukturierten Produkten nehmen ab. Emittenten, Verband und Börse sind gefordert, so Daniel Sandmeier von der CS.


Herr Sandmeier, sind Sie zufrieden mit dem Jahr 2010?

Ich bin mit dem Verlauf des Jahres durchaus zufrieden. Die Voraussetzungen für eine weitere Gesundung des Marktes für strukturierte Anlagen sind gegeben. Die Branche hat ihre Innovationskraft in einem schwierigen Marktumfeld, das von sehr niedrigen Zinsen geprägt ist, bewiesen und den Anlegern neue, interessante Anlagealternativen präsentiert.

Es gab bestimmt viele Highlights, können Sie uns zwei, drei nennen?

Die Credit Suisse hat mit der Emission des ersten Barrier Reverse Convertibles mit einem vom LIBOR abhängigen, variablen Coupon und einer tiefen Barriere eine erfolgreiche Innovation im Schweizer Markt lanciert, die viele Nachahmer gefunden hat.

Unsere Online-Plattform «SPIRIT», die Kundenberatern erlaubt, auf Knopfdruck massgeschneiderte Produkte für Kunden zu kreieren, ist in eine nächste, wichtige Phase getreten – das Angebot an Basiswerten und Währungen wurde massgeblich erweitert.


«Die Investoren wenden sich wieder komplexeren Strukturen zu»

Nicht zuletzt freue ich mich natürlich besonders, dieses Jahr das Präsidium des Schweizerischen Verbands für Strukturierte Produkte SVSP angetreten zu haben und blicke mit Freude und Zuversicht auf die Aufgaben, die mich erwarten.

Sind einfach verständliche Produkte immer noch «en vogue, oder wagen sich Investoren auch wieder an kompliziertere Strukturen?

Die Investoren wenden sich auf der Suche nach Renditeoptimierung und Ertragssteigerung wieder etwas komplexeren, aber verständlichen Strukturen zu. Das niedrige Zinsumfeld und die seitwärts tendierenden Märkte führen beinahe schon zu einem Anlagenotstand für nicht investiertes Geld. Auch zwingen die tiefen Zinsen die Emittenten bei der Konstruktion von kapitalgeschützten Strukturen neue Wege zu gehen, um eine attraktive Partizipation oder ansprechende Coupons zu ermöglichen.


«Der Schlüssel ist die Nähe zum Anleger»

Sind alle Strukturierten Produkte der Credit Suisse an der Scoach gelistet?

Es sind all jene Produkte gelistet, bei denen der Kunde eine Börsenkotierung wünscht oder anderweitig das Erfordernis eines börslichen Sekundärmarktes gegeben ist, wie bei Hebelprodukten. Diese sind durch einen aktiven Sekundärmarkthandel gekennzeichnet. Bei Anlageprodukten macht eine Kotierung nur begrenzt Sinn, da oft eine «Buy and Hold»-Strategie gefahren wird und es im Sekundärmarkt somit seltener zu Abschlüssen kommt.

Was wünschen Sie sich von der Industrie für 2011?

Gelingt es der Branche, Chancen und Risiken transparent und einfach darzustellen, sowie die bei den Anlegern wahrgenommene Komplexität durch Wissensvermittlung zu reduzieren, so eröffnen sich für Strukturierte Produkte neue Chancen. Der Schlüssel ist die Nähe zum Anleger. Dieser sucht Lösungen für seine Anlagebedürfnisse.


«Wir müssen die Anleger mit verständlichen Dokumentationen versorgen»

Die Grenzen zwischen verschiedenen Anlageprodukten wie ETFs, Fonds oder Strukturierten Produkten nehmen kontinuierlich ab. Emittenten, Verband und Börse sind gefordert, die Anleger mit Wissen, einer einfach verständlichen Dokumentation sowie Werkzeugen zu versorgen, welche ihnen die Wahl der geeigneten «Lösung» erleichtert.

Denn die heutige Durchdringung von Strukturierten Produkten in Schweizer Portefeuilles von durchschnittlich 5 Prozent wird den Vorteilen dieser Produkte nicht gerecht. Ich bin überzeugt, dass die Branche sich diesen Herausforderungen annimmt und die Aufgaben mit Innovationskraft löst.

Das Interview führte Thomas J. Caduff, Chefredaktor des Finanzportals Quantscreener.com.


Daniel_Sandmeier_120Daniel Sandmeier wurde 1966 in New York geboren und ist heute Leiter des Bereichs Marketing & Distribution Strukturierte Produkte bei der Credit Suisse. Er besitzt langjährige Erfahrung als Derivathändler und war zuvor in verschiedenen Positionen bei der Credit Suisse, UBS und Merrill Lynch tätig.

In den vergangenen Jahren hat er das Equity-Structuring-Team in Zürich geleitet und das Credit Suisse Private Banking mit Strukturierten Produkten beliefert. Daniel Sandmeier ist seit diesem Jahr Präsident des Schweizerischen Verbands für Strukturierte Produkte SVSP und hält einen Master of Arts UZH in Wirtschaftswissenschaften.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News