Credit Suisse: Steuerstreit in Kanada

Ein Gericht in Toronto verlangt von der Bank, hunderte Kisten an Datenmaterial auszuhändigen: CS-Daten sollen helfen, Steuerflucht-Konstrukte zu durchleuchten.

Credit Suisse muss sich in Kanada gegen harte Forderungen der Steuerbehörde CRA wehren. Nachdem ein Gericht in Toronto die Auslieferung von rund 500 Kisten mit Datenmaterial bewilligt hat, wendet sich die Schweizer Bank nun ans Bundesgericht in Ottawa.

«Globe and Mail», die führende Zeitung des Landes, erwartet dabei eine «Schlacht», die laut Experten «Ähnlichkeiten haben wird mit dem juristischen Auseinandersetzungen, die den Vereinigten Staaten letztlich Einblick in die Daten von tausenden undeklarierter Schweizer Bankkonten gegeben haben.» Freilich: In diesem Fall fordern die Kanadier nicht Schweizer Daten – wie bei der UBS –, sondern lediglich Informationen aus CS-Töchtern im Land; von Niederlassungen zumal, die inzwischen inaktiv sind.

Über Vancouver nach Lausanne?

Konkret will die kanadische Steuerbehörde CRA alle archivierten Daten von Credit Suisse Private Banking in Toronto, Montreal und Vancouver – also von Niederlassungen, die bereits 1998 abgestossen wurden. Die Forderung geht zurück auf das Geständnis eines Steuerzahlers, der den kanadischen Behörden gegenüber ausgesagt hatte, Ersparnisse von 200'000 Dollar vor der CRA versteckt zu haben. Die Gelder seien dann von seinem Royal-Bank-of-Canada-Depot (und mithilfe eines RBC-Beraters) über die CS-Filiale in Vancouver nach Lausanne transferiert worden.

Die Bank will nun diese gerichtliche Forderung unterbinden, unter anderem mit dem Argument, dass der Anspruch der CRA «unangemessen breit» sei. Der CRA sei höchstens Einblick in Fälle zu gestatten, für welche die Behörde starke Beweise von Steuerflucht respektive Beihilfe dazu habe.

Der Punkt: Im Kern stammen die umstrittenen Akten von Niederlassungen, welche die CS bereits 1998 geschlossen hatte. Die CRA argumentiert aber, mit dem umfassenden Material könnte sie womöglich ein komplexes Steuerflucht-Schema rekonstruieren, an dem zumindest zwei Banken in Kanada beteiligt waren. Ein Gerichtstermin ist noch nicht festgelegt.

Die Stellungnahme von Credit Suisse in Kanada:
«
Credit Suisse adheres to the highest ethical standards and has strict compliance guidelines. The Canada Revenue Agency (CRA) has made an extremely broad request for decades-old banking records of a business that was sold in 1998. The CRA request is based solely on the purported activities of one individual in 1993, acting at the direction of a third party. Canadian law requires certain conditions to be met before CRA can issue such a request and we do not believe that those legal conditions have been satisfied. Furthermore, we are very concerned about the personal and financial privacy interests of our clients.»

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News