Die Bank Julius Bär gibt nicht auf

Trotz Gewinnrückgang und Kurszerfall an der Börse: Die Zürcher Traditionsbank sucht weiter Leute, prüft Akquisitionen und setzt sich hohe Ziele.

«Mit unserem Anstellungsprogramm sind wir nicht fertig. Wir werden weiterhin gute Leute einstellen», sagte Johannes de Gier heute vor den Medien in Zürich. Damit erteilte der CEO der Julius-Bär-Gruppe eine deutliche Absage an alle Spekulationen, wonach es zu einem Radikalum- und abbau kommen werde. Auf zusätzliche gute Leute ist das Unternehmen auch angewiesen, zumal die Bank bis 2011 ihren Netto-Neugeld-Zufluss um jeweils 7 Prozent steigern will. (Das sind die Slides.) 

Auch Übernahmen denkbar

Die Bank wird zwar ihre Kostenbasis anpassen, aber nicht zu Lasten der Ertragsseite, hiess es weiter. Julius Bär wolle weiter wachsen, betonte de Gier, vorsichtiger zwar, aber die Bank wolle gleichzeitig auch die erwartete Welle der Konsolidierung in der Branche aktiv ausnützen. «Wir sind achtsam und schauen uns jedes vernünftige Übernahmeobjekt an», sagte der CEO.

Damit kommt es vorläufig nicht zu einem grösseren Umbau innerhalb der Bank. Nach wie vor ist das Institut überzeugt, mit seinem Namen eine weltweit attraktive Marke zu besitzen, die Kunden wie auch Talente anzieht.

Johannes de Gier

Johannes de Gier bleibt vorläufig auch im Amt, nachdem er im Dezember, nach dem unerwarteten Tod von CEO Alex Widmer, kurzfristig eingesprungen war. «Nichts ist beständig», sagte de Gier, doch er sei erst zwei Monate wieder im Amt. Es sei zu früh, um einen neuerlichen Wechsel vorzunehmen.

Plötzlich grosse Nervosität – Kurszerfall – Whistleblower?

Grosse Nervosität kam heute Morgen auf, nachdem der Kurs der Julius-Bär-Aktie um zeitweilig 40 Prozent eingebrochen war. Offenbar kursierten an der Börse Gerüchte, wonach ein Whistleblower einen anonymen Brief an die Aufsichtsbehörde der Banken (früher EBK, seit 2009: Finma) geschickt habe, in dem von Unregelmässigkeiten bei Julius Bär die Rede sei.

Johannes de Gier wollte das Gerücht zunächst nicht kommentieren, wurde dann aber nach mehrmaligem Nachfragen zusehends nervös. Schliesslich erklärte er, dass man von der Angelegenheit wisse, und es sich dabei um eine unbedeutende Angelegenheit (wörtlich: «a minor matter») handle. Sollte die Person ausfindig gemacht werden, drohe ihr eine hohe Strafe; in manchen Ländern würde sie gar ins Gefängnis kommen («end up in jail»), sagte de Gier sichtlich enerviert und brach schiesslich die Fragerunde ab.  

Am Nachmittag teilte die Bank dann mit, sie habe durch das Falschverhalten eines früheren Händlers im Jahr 2008 einen unrealisierten Buchverlust von fünf Millionen Franken erlitten. Der Händler habe gewisse Nostro-Positionen (Eigenhandelsbestände) nicht entsprechend den Vorschriften verwaltet.

Rekordbeitrag an Neugeld im Private Banking

Das Zürcher Finanzhaus erzielte 2008 einen Konzerngewinn von 852 Millionen Franken, was einem Rückgang von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Kundenvermögen betrugen per Ende Jahr 338 Milliarden Franken. Sie gingen um knapp 30 Prozent zurück. Insgesamt verzeichnete die Bank einen Netto-Neugeldzufluss von 22 Milliarden Franken, wozu das Private Banking den Rekordbeitrag von 17 Milliarden Franken beisteuerte, während im Asset Management ein Nettoabfluss von 27 Milliarden Franken erfolgte.

Die Mitarbeiterzahl nahm gruppenweit noch um knapp 6 Prozent von 4'099 auf 4'335 Beschäftigte zu, und die Cost-/Income-Ratio betrug 61,6 Prozent gegenüber 56,7 Prozent im Vorjahr. Es wird eine unveränderte Dividende von 0.50 Franken pro Namenaktie vorgeschlagen. Leonhard H. Fischer soll in den Verwaltungsrat gewählt werden, und die Neuausrichtung der Sparte Investment Products wurde bis Jahresende 2008 vollzogen und soll eine verstärkte Kundenorientierung ermöglichen.

Bis 2011 hat sich die Bank Julius Bär als Ziele einen Netto-Neugeld-Zufluss von über 7 Prozent, eine Cost-/Income-Ratio von rund 60 Prozent und eine Vorsteuer-Marge von über 37 Basispunkten gesetzt.

Julius Bär hat derzeit fünf Stellen online ausgeschrieben: drei in Zürich, eine in Frankfurt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News