Auf den Filmspuren des Latex-Bankers

Die Lebensgeschichte des Bankers Edouard Stern, der 2005 durch seine Gespielin bei Sex-Spielen ermordet wurde, soll in diesem Jahr verfilmt werden.

Der Beginn der Dreharbeiten ist im nächsten Oktober geplant. In den Hauptrollen finden sich der belgische Schauspieler Benoît Poelvoorde als Edouard Stern sowie die Französin Laetitia Casta als Geliebte Cécile B.

Edouard.Stern

Regisseurin ist Hélène Fillières. Der Stoff für den Film beruht auf dem Buch «Sévère» von Régis Jauffret. Die Familie Stern versucht indessen, den Film zu verhindern. Entsprechend bleibt es vorläufig unklar, ob die Filmarbeiten in London, Paris und Brüssel termingemäss beginnen können, wie die Westschweizer Tageszeitung «Le Matin» berichtet.

Ein grandioser Stoff

Hauptdarsteller Benoît Poelvoorde, der den ermordeten Banker (Bild oben) auch im Latex-Anzug bei seinen bizarren Obsessionen mimen wird, gibt sich kämpferisch. «Je mehr das Buch und der Film verhindert werden, desto grösser meine Lust, diese Rolle zu spielen», sagte er gegenüber «Le matin» weiter.

In dem Schicksal von Edouard Stern und Cécile B. sieht er nicht bloss eine schmuddelige Sex-Affäre, sondern eine einzigartige Liebesgeschichte, einen grandiosen Kino-Stoff im Stil von «Im Reich der Sinne».

Ein rassistischer Zollbeamter

Personen, welche ihre extremen Neigungen bis zur letzten Konsequenz auslebten, würden ihn mit zunehmendem Alter faszinieren, sagte Poelvoorde weiter, der aktuell in dem Film «Rien à declarer» von Erfolgsregisseur Dany Boon («Willkommen bei den Sch'tis») zu sehen ist. Darin spielt er einen rassistischen Zollbeamten.

Edouard Stern war der Sohn einer traditionsreichen Bankiersfamilie. 1986 übernahm er die Führung der familieneigenen Banque Stern, 1988 verkaufte er die Bank. Von 1992 bis 1997 war er Direktor der französischen Investmentbank Lazard. Ab 2002 hatte er verschiedene Verwaltungsratssitze.

Er war mit Béatrice David-Weill verheiratet, der ältesten Tochter von Michel David-Weill, dem Präsidenten der Investmentbank Lazard. Sie hatten drei Kinder und lebten seit längerer Zeit getrennt.

Nach Frankreich ausgewiesen

Stern wurde am 1. März 2005 tot mit vier Schusswunden in seiner Genfer Wohnung aufgefunden. Als die Polizei den Leichnam fand, trug dieser einen Latex-Anzug und war gefesselt. Am 16. März 2005 wurde Cécile B., welche seit Jahren eine sexuelle Beziehung mit Stern unterhielt, als Tatverdächtige verhaftet. Sie legte ein Geständnis ab.

Die Täterin wurde im Jahr 2009 der vorsätzlichen Tötung von Edouard Stern schuldig befunden und zu einer Freiheitsstrafe von achteinhalb Jahren verurteilt. Am 10. November 2010 wurde Cécile B. nach Verbüssen von zwei Dritteln ihrer Strafe wegen guter Führung vorzeit aus der Haft entlassen. Den Rest der Strafe wurde zum bedingten Vollzug ausgesetzt. Sie wurde nach Frankreich ausgewiesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News