Wie die CS von den UBS-Problemen profitiert

Morgan Stanley empfiehlt, aus UBS in Credit Suisse zu wechseln. Die CS habe mehr Potential für einen Wertzuwachs als die meisten anderen Banken in Europa.

Credit Suisse gegen UBS, das war immer eine scharfe Rivalität, vor allem im der Vermögensverwaltung. Das Schwergewicht lag in den letzten zehn Jahren klar bei der UBS. Aber die Nummer eins habe in letzter Zeit einiges einstecken müssen, und die Position sei zusehends verletzlicher, meint das britische Branchenblatt «Financial News.» Und Morgan Stanley glaubt, die Credit Suisse werde ihren Buchwert schneller wachsen sehen als andere europäische Banken. Sie stuft die Aktien Credit Suisse mit «Übergewichten» ein. Citigroup ist der Ansicht, die Credit Suisse könne sich operativ besser halten als Konkurrenten und passe sich gut an die veränderten Gegebenheiten an. Auch JP Morgan favorisiert die Credit-Suisse-Aktien.

Das 4. Quartal war lediglich ein Abweichler

Die Credit Suisse hat sich mit einem Zufluss an neuen Geldern von 42 Milliarden Franken im vergangenen Jahr gut geschlagen: Im Krisenjahr 2008 flossen der Bank nur 18 Prozent weniger zu als 2007. Fürs Wealth Management kein schlechtes Jahr also, auch wenn im vierten Quartal der Zufluss stark abnahm.

Das vierte Quartal sei lediglich eine Abweichung von der Norm gewesen, und die Credit Suisse sei nach wie vor gut positioniert, um das Geld der Vermögenden anzuziehen, zitiert «Financial News» Teodoro Cocca; er ist Professor an der Johannes Kepler Universität Linz und Kenner der Bankenszene Schweiz: «Die Reputation der Credit Suisse ist grösstenteils intakt, was den Zustrom gefördert hat. Längerfristig könnte sie die Gewinnerin in diesem Geschäft sein.»

Auf der anderen Seite erlebte die UBS das schlimmste Jahr ihrer Geschichte: Ihr Imageproblem schlug voll durch: 110 Milliarden Franken wurden abgezogen, mehr als bei jedem anderen Vermögensverwalter. Im Jahr zuvor hatte sie noch 151 Milliarden Franken zur Verwaltung gewinnen können.

CEO Marcel Rohner liess letzte Woche durchblicken, der Abfluss sei im Januar gestoppt worden. Finanzminister Rudolf Merz hatte die Trendwende schon Ende Januar am World Economic Forum signalisiert, wobei er offen liess, warum er davon schon wissen durfte. «Financial News» gibt sich da zurückhaltender und nennt in diesem Zusammenhang die Schätzung des JPMorgan-Analysten Huw van Steenis, der für 2009 ein Minus von 63 Milliarden befürchtet. Und Teodoro Cocca ist der Ansicht, dass die Bank mindestens ein Quartal mit einem Nettozufluss vorzeigen muss, bevor sie behaupten kann, das Vertrauen der Vermögenden in die Marke UBS sei wieder hergestellt.

CS-Mann Walter Berchtold als sicherer Wert

Walter Berchtold, Chef des Private Banking der Credit Suisse, wird von «Financial News» als sicherer Wert eingestuft. Die Leser von deren Schwester-Publikation «Wealth Bulletin» plazierten ihn 2008 unter die besten zehn Manager im europäischen Wealth Management. Keinem Kollegen von der UBS gelang ein Sprung unter die Top-Ten – was weniger ein Qualitäts- als ein Reputationsproblem spiegelt. Als Plus für die UBS wertet «Financial News» hingegen den Umstand, dass deren CEO Marcel Rohner mehr von der Vermögensverwaltung verstehe als Credit-Suisse-CEO Brady Dougan.

Die UBS hat auf den Reputationsverlust im Lauf der Untersuchung der US-Steuerbehörden mit Neubesetzungen und einer veränderten Struktur reagiert. Den beiden Neuen, Franco Morra und Jürg Zeltner, traut «Financial News» zu, dass sie den Unterschied ausmachen werden.

In Asien 30 Berater gefeuert

Die Credit Suisse rekrutiert weiterhin Kundenberater. Sie will bis 2011 mindestens 650 neue Frontleute einstellen. Im letzten Jahr verpflichtete sie 340. Das Auge wird aber mehr denn je auf die Performance gerichtet. Unlängst wurden in Asien 30 Berater gefeuert, weil sie die geforderten Zahlen nicht brachten.

Die UBS zählte Ende letzten Jahres 182 Berater weniger als 2007 – im schweizerischen und im europäischen Geschäft. In den USA sieht das seit einigen Monaten ganz anders aus: Mit lukrativen Offerten werden von der Konkurrenz reihenweise Berater abgeworben. Offenbar eine neue Strategie, nachdem Gespräche über einen Verkauf der amerikanischen Wealth-Management-Einheit abgebrochen wurden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

weitere News