Bank Julius Bär: Boris Collardi auf Zielkurs

Die Zürcher Traditionsbank erzielte 2010 ein solides Ergebnis, das den Kritikern des jungen CEO der Bank Julius Bär den Wind aus den Segeln nimmt.

Die Kundenvermögen beliefen sich Ende 2010 auf 267 Milliarden Franken. Die verwalteten Vermögen stiegen um 10 Prozent auf 170 Milliarden Franken im Vergleich zu 154 Milliarden Franken Ende 2009, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Von dieser Zunahme entfielen 14 Milliarden Franken auf die Akquisition der ING Bank, 9 Milliarden Franken auf das Netto-Neugeld, 8 Milliarden Franken auf die positive Marktentwicklung und 14 Milliarden Franken auf den sehr stark negativen Währungseinfluss hauptsächlich auf Grund der kräftigen Abwertung des Euros und des US Dollars zum Schweizer Franken.

Starker Neugeldzufluss auch aus Deutschland

Das Netto-Neugeld belief sich auf 6 Prozent der zu Beginn des Jahres verwalteten Vermögen (2009: 4 Prozent), was dem oberen Ende des Zielbereichs entspricht, und war insbesondere das Resultat starker Neugeldzuflüsse aus den Wachstumsmärkten, insbesondere Asien, Russland, Zentral- und Osteuropa, aber auch aus Lateinamerika sowie des lokalen Kundengeschäfts in Deutschland.

Die Custody-Vermögen stiegen per Ende 2010 um 12 Prozent auf 98 Milliarden Franken (2009: 87 Milliarden Franken), wozu neue Custody-Vermögen von netto 7 Milliarden beitrugen.

Insgesamt stieg der Gewinn vor Steuern um 8 Prozent auf 603 Millionen Franken. Der Konzerngewinn erhöhte sich um 6 Prozent auf 504 Millionen Franken respektive 2.45 Franken pro Aktie (2009: 2.29 Franken).

Höhere Dividende

Boris F.J. Collardi, CEO der Julius Bär Gruppe, sagt: «Das Jahr 2010 erwies sich für die Finanzmärkte und unsere Branche als sehr ereignisreich. Obwohl unsere Resultate durch die Frankenstärke beeinträchtigt wurden, erzielte unsere Gruppe doch ein erfreuliches finanzielles Ergebnis. Dies ermöglicht uns, eine höhere Dividende vorzuschlagen und bald ein Aktienrückkaufprogramm zu lancieren.»

Mit dem erzielten Jahreseresultat hat der relativ junge CEO der Bank Julius Bär beweisen, dass er durhaus im Stande ist, die traditonsreiche Bank erfolgreich zu führen. In der Vergangenheit hatten verschiedene Beobachter an seiner Kompetenz und Erfahrung gezweifelt. Dies dürfte nun vorbei sein.

Aktienrückkaufsprogramm über maximal 500 Millionen Franken

Angesichts der weiteren Verbesserung des Jahresgewinns und der markanten Überkapitalisierung wird der Verwaltungsrat der Ordentlichen Generalversammlung vom 7. April 2011 die Auszahlung einer Dividende von 60 Rappen pro Aktie vorschlagen, was einer Zunahme um 20 Rappen oder 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Julius Bär plant ebenfalls, ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 5 Prozent des ausstehenden Aktienkapitals im Umfang von maximal 500 Millionen Franken zu lancieren, das bis zur GV 2012 laufen soll.

Der Jahresabschluss im Detail finden Sie unter diesem Link.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News