CS verlängert White-Turf-Sponsoring

Vor einem Jahr übernahm Hanspeter Ackermann seine Position als Leiter Private Banking Engadin der Credit Suisse. finews.ch hat sich exklusiv mit ihm unterhalten.

Hanspeter_Ackermann_2Insgesamt steht der gebürtige Bündner schon ein Viertel Jahrhundert im Dienste der Credit Suisse. In seiner aktuellen Funktion kehrte er jedoch in seine Heimat zurück. «Eine Stelle, wie ich sie mir immer gewünscht habe», so Hanspeter Ackermann (Bild) gegenüber finews.ch.

«Die erste Zeit war anspruchsvoll», räumt der Banker ein. Zwar habe er seine langjährige Erfahrung einbringen können, doch das Private-Banking-Geschäft stehe überall seit längerem in einer tief greifenden Umbruchphase, die langfristig neue Rahmenbedingungen schaffe. «Das hat mich in meinem ersten Jahr intensiv beschäftigt», so Ackermann.

Kundenpflege am White Turf

Zur Exklusivität von St. Moritz gehören auch diverse hochkarätige Anlässe, wie die drei Rennsonntage des White Turf. Diese Grossveranstaltung ist für die Credit Suisse von zentraler Bedeutung.

«Das White Turf ist ein wichtiges Engagement der Credit Suisse. Wir sind schon seit 1990 als Hauptsponsor dabei und haben am ersten Rennsonntag bekannt gegeben, dass wir die Partnerschaft um drei Jahre verlängern werden», sagt Ackermann.

Ein unbezahlbares Erlebnis

«Wir wollen dabei unseren Kunden ein Erlebnis bieten, das sie nicht einfach kaufen können», sagt Ackermann. Zur Kundenpflege und -akquisition eigne sich die Plattform des White Turf entsprechend besonders gut.

«Es ist ein erstklassiger Anlass, um ausgewählte Kunden und Persönlichkeiten mit Interesse am Pferdesport im Engadin als Gäste zu empfangen. Hochkarätiger Sport und eine atemberaubende Atmosphäre machen das White Turf zu einem Gesamterlebnis und sind eine ideale Kombination, um die Marke Credit Suisse und damit die Leistungsfähigkeit der Bank zu positionieren.»

Schon die Eltern waren da

Eine wichtige Rolle spielt St. Moritz. Das Prestige des Nobelskiorts hat Tradition, an der auch viele Bankkunden festhalten würden, wie Ackermann berichtet. Daran habe sich in den letzten Jahren nichts geändert.

«St. Moritz ist für viele Leute wie eine zweite Heimat. Die Verankerung hier ist enorm. So höre ich beispielsweise oft: ‹Meine Eltern kommen schon seit den sechziger Jahren hierher.› Dies ermöglicht eine intensivere Art der Beratung», betont der CS-Mann.

Auch lokale Kundschaft im Visier

Es sind aber nicht bloss Kunden aus dem Ausland, die ihr Geld in St. Moritz betreuen lassen. Auch Schweizer gehören durchaus zum Kundenmix. Vor allem Kunden, die neben ihrem Standbein in der Schweiz auch international ausgerichtet seien, würden es schätzen, in St. Moritz persönlich betreut zu werden, sagt Ackermann.

Wichtig sei aber auch die lokale Kundschaft, wie Ackermann betont. «Dass die Credit Suisse ihre Kunden in allen Regionen der Schweiz umfassend betreuen und Spezialistenwissen vor Ort beiziehen kann, ist sicher einer unserer Vorteile. Das Engadin hat viel Potenzial, und es gibt interessante Kundenbeziehungen, denen wir über unser Premium Desk unsere volle Aufmerksamkeit schenken.»

Die Lage inmitten des sonnenverwöhnten Engadins und die Exklusivität des Standortes St. Moritz geben der Kundenbeziehung eine besondere Note. Und Ackermann weiss auch, woher das spezielle Flair von St. Moritz stammt: «You know, it's close to heaven.»

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News