CS-Banker in den USA zur Verhaftung ausgeschrieben

Die US-Bundesstaatsanwaltschaft hat vier Banker der CS angeklagt und zur Verhaftung ausgeschrieben. Sie sollen zum Betrug der USA beigetragen haben.

Es geht um drei Schweizer und einen italienischen Staatsbürger, in seiner Mitteilung nennt das amerikanische Justizministerium die Namen: Marco Parenti Adami, Emanuel Agustino, Michele Bergantino und Roger Schärer. Alle vier arbeiten oder arbeiteten für die Credit Suisse.

Der Vorwurf: Sie sollen sich in illegalen grenzüberschreitenden Bankgeschäften betätigt haben, welche ihren amerikanischen Kunden  halfen, Einkommenssteuern zu verstecken; dabei hätten sie für die US-Kunden geheime Konti bei der Credit Suisse und auch bei anderen Banken betreut («maintaining secret bank accounts at the bank and other Swiss banks»).

Zwei Generationen von Steuerflüchtlingen

Die Credit Suisse wird vom Justizministerium nicht namentlich genannt (die Rede ist stets von «the bank» respektive einer internationalen Grossbank mit Sitz in Zürich); dieses Vorgehen war schon im Fall des Steuerstreits um die UBS gängig.

Im Herbst 2008 habe die nicht genannte Bank Tausende geheimer Konti für Kunden in den USA geführt, mit insgesamt mehr als drei Milliarden Dollar an Assets under management.

Bemerkenswert ist die Feststellung des Justizministeriums, dass die conspiracy, die nun untersucht und verfolgt werden soll, bis aufs Jahr 1953 zurückgehe und «zwei Generationen von US-Steuerflüchtlingen» betreffe.

Betrugsschema bei anderen Banken fortgesetzt

Marco Pesenti Adami, einer der Angeklagten, ist Head Department bei Credit Suisse in Genf; zuvor war er Senior Relationship Manager und zuständig für die Betreuung institutioneller italienischer Kunden. Er ist italienischer Staatsbürger. Laut dem Justizministerium in Washington betreute er auch reiche US-Kunden in Nordamerika, und ihm unterstanden andere Banker mit ähnlicher Kundschaft.

Roger Schärer habe für die Bank in New York gearbeitet, so die Mitteilung zu einem anderen Betroffenen. Dabei habe er US-Steuerzahler durch die Betreuung geheimer Konti unterstützt.

Die beiden anderen Angeklagten – Emanuel Agustino und Michele Bergantino – seien für die Bank in die USA gereist, um amerikanischen Steuerzahlern beim Management ihrer geheimen Konti zu helfen. Agustino habe die Bank inzwischen verlassen, «um das Steuerbetrugsschema bei zwei weiteren Schweizer Privatbanken fortzusetzen». Nach Credit Suisse arbeitete er – so ist dem Handelsregister zu entnehmen – für die Zürcher Privatbank Maerki Baumann.

Ein Michele Bergantino arbeitet (laut Handelsregister-Einträgen) derzeit für die Vontobel Swiss Wealth Advisors, nachdem er zuvor für die Credit Suisse Private Advisors tätig gewesen war.

Betont muss werden, dass die Unschuldsvermutung gilt.

Scheinkonti in Steueroasen

Das Justizministerium wirft allen Angeklagten vor, ihre amerikanischen Kunden zu Auslandsreisen veranlasst zu haben – auf die Bahamas oder in die Schweiz –, um dort mit ihnen geheime Bankgeschäfte zu betreiben. Auch hätten sie unter anderem in Steueroasen Scheinkonti für die Kunden gegründet.

Und nachdem die Credit Suisse beschlossen habe, die geheimen Konti von US-Kunden zu schliessen, hätten die vier Banker ihre Kunden ermutigt und ihnen dabei geholfen, Gelder zu anderen Banken in Hongkong oder in der Schweiz zu verschieben. Zugleich hätten sie die Kunden davon abgehalten, sich beim letztjährigen Amnestieprogramm der US-Steuerbehörde IRS zu beteiligen.

Keiner der vier Angeklagten sei verhaftet, so ein Sprecher des Justizministeriums gegenüber der Nachrichtenagentur «Bloomberg». Sie zitiert auch CS-Sprecher Marc Dosch mit der Aussage, die Bank kooperiere bei den Ermittlungen mit den Behörden.

Erwähnt werden muss, dass die US-Behörden zudem vor rund zwei Wochen einen CS-Angestellten verhaftet haben, Christos Bagios; auch ihm droht nach amerikanischen Medienberichten eine Anklage wegen Beihilfe zur Steuerflucht (mehr dazu hier).

«Ich wäre schockiert»

In diesem Fall war bislang unklar, ob sich die Ermittlungen eher gegen die UBS oder gegen CS richtet – denn der Verdächtigte arbeitet einerseits im Kader von Credit Suisse Private Advisors, allerdings erst seit zwei Jahren. Zuvor war er 15 Jahre lang im Wealth Management der UBS. Das Setting der neuen Anklage deutet allerdings darauf hin, dass nun eher die CS im Visier steht – auch in diesem Fall.

«Bloomberg» zitiert Bill Sharp, einen spezialisierten Steueranwalt in Florida, mit der Aussage: «Ich wäre schockiert, wenn das Justizministerium nicht eine Strafklage gegen Credit Suisse prüfen würde. Es geht um Schlüsselmanager und Repräsentanten der Bank, die anscheinend illegale Handlungen auf amerikanischem Boden ausübten.»

Anders wird dies bei der Credit Suisse gesehen. Bei der Grossbank sieht man sich nicht unter Verdacht. «Die Untersuchung zielt nicht auf die Credit Suisse. Wir arbeiten mit den Behörden bei deren Untersuchung gegen diese vier Personen zusammen», heisst es seitens der Credit Suisse.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News