Rolf Hänggi bei Privatbank Bellerive eingestiegen

Die Investorengruppe, die bei der Privatbank Bellerive für reichlich Neugeld gesorgt hat, wird von einem alt gedienten Finanzexperten angeführt.

Anfang dieses Monats sorgte die Graubünder Kantonalbank (GKB) für Aufsehen, konnte sie doch für das abgelaufene Geschäftsjahr einen überdurchschnittlich hohen Zufluss an Neugeld vermelden.

Insgesamt registrierte das Institut 1,78 Milliarden Franken, was im Vergleich zu 2009, als gerade einmal 180 Millionen Franken zuflossen, enorm viel ist. Offiziell begründeten die Vertreter der GKB dieses Resultat mit der eingeschlagenen Langfriststrategie, räumten aber auch ein, dass besagter «Akquisitionserfolg» vor allem der Privatbank Bellerive in Zürich zu verdanken sei, an der die Bündner eine Mehrheit von 62,7 Prozent halten.

Diskreter Deal

Tatsächlich hat letztes Jahr eine bis dato nicht näher bezeichnete Gruppe von Schweizer Privatinvestoren 25 Prozent an der Privatbank Bellerive übernommen und dabei die Tresore des Hauses mit frischem Kundengeld geäufnet. Wie Recherchen von finews.ch und der «Handelszeitung» nun zeigen, hat der Schweizer Finanz- und Geschäftsmann Rudolf «Rolf» Hänggi diesen Deal eingefädelt.

Rolf_Haenggi_3

Auf Anfrage bestätigte Hänggi, dass er mit einem halben Dutzend Investoren bei der Privatbank Bellerive eingestiegen sei, und dass das reichliche Neugeld von rund drei Dutzend Kunden stamme.

Erfolgreiche Karriere

Der Coup ist bemerkenswert, passt aber zu Hänggis Karriere. Wie kaum eine andere Persönlichkeit in der Schweizer Wirtschaft blickt der heute 68-jährige Jurist mit dem schlohweissen Haar auf eine höchst erfolgreiche Laufbahn zurück.

Sie führte ihn vom Bankwesen (Bankverein, Bankgesellschaft, Basellandschaftliche Kantonalbank) in die Assekuranz (Zürich Versicherungen) und zurück, aber auch steil nach oben in die Aufsichtsgremien bedeutendster Schweizer Konzerne wie Roche und Nestlé.

Nur noch Berater

Auf seine heutige Tätigkeit angesprochen, stapelt Hänggi wie für ihn typisch tief. Er sei in der «Beratung» tätig und habe keine Funktionen mehr inne. Das Understatement kultiviert Hänggi allgemein – was ihm indessen gute Voraussetzungen verleiht, um neue Deals an die Hand zu nehmen.

Eigentlich reicht das Wunder von Chur ins Jahr 1994 zurück. Damals verkaufte Jürg Blass – mangels Nachfolgern in der Familie – die 1925 gegründete Zürcher Privatbank Rüd Blass an die Zürich-Versicherung. Sie erhielt den Zuschlag, weil sie bereit war, das Institut unter dem bestehenden Namen weiterzuführen.

Besorgte Kunden

Hänggi, der zu jener Zeit Finanzchef des Assekuranz-Konzerns war, wurde Verwaltungsratspräsident der Bank Rüd Blass, die ihren Sitz in einer oberen Etage der Schweizer Börse im Zürcher Selnau-Quartier hatte.

Unter Hänggi, der 1996 die Zürich verliess, gedieh die Bank erfreulich, während im Gegenzug der Zürich-Konzern wegen seiner unreflektierten Expansionsstrategie in riesige Schwierigkeiten geriet. Als Konsequenz verkaufte die Zürich ihre Bank.

So fiel Rüd Blass 2003 unter die Fittiche der Deutschen Bank. Die spätere Integration stiess einigen langjährigen Schweizer Kunden sauer auf, wollten sie doch ihr Geld nicht fortan unter deutscher Obhut wissen. Erst recht nicht, als einige Jahre später die Finanzkrise, der Kauf gestohlener Kunden-Daten durch die deutsche Regierung und die Durchlöcherung des Bankgeheimnisses noch mehr Anlass zu Besorgnis gaben.

Ironie der Geschichte

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass auch die Privatbank Bellerive aus einer Nachfolgeregelung erwuchs. Ursprünglich gegründet vom legendären Schweizer Finanz- und Goldexperten Ferdinand Lips, der ebenfalls keine Nachfolger in der Familie fand, übernahm 1998 die Graubündner Kantonalbank das damals noch als Bank Lips firmierende Haus.

In der Folge wurde der Zürcher Brückenkopf der Bündner in Privatbank Bellerive umbenannt. Diese agierte aber mit durchzogenem Erfolg. Nun nicht mehr. «Die Veränderungen im Aktionariat eröffnen das Potenzial für ein Wachstum in unserem Primärmarkt», erklärt Thomas Müller, Sprecher der Graubündner Kantonalbank. «Mit der Beteiligung möchten wir auch die Wachstumsgrenzen unseres Heimmarktes sprengen.»

An den Schaltstellen der Bank

Tatsächlich katapultiert der Einstieg der neuen Investoren Bellerive in eine andere Umlaufbahn: Die verwalteten Kundenvermögen, die früher rund eine Milliarde Franken betrugen, haben sich jetzt schon mehr als verdoppelt.

Zudem haben zwei frühere Rüd-Blass-Führungskräfte an Schaltstellen Platz genommen. Jan Rusca ist Verwaltungsrat und Daniel Wittmer leitet das Private Banking. Er verliess Rüd Blass 2003 und war zuletzt bei der Bank Vontobel tätig.

Rusca und Wittmer gehören ebenfalls zur Investorengruppe. Nachdem die Bank gewisse Abwicklungsprozesse nach Chur ausgelagert hat, beschäftigt sie noch 14 Leute. «Es ist geplant, zusätzliche Kundenberater anzustellen», sagt Müller von der Graubündner Kantonalbank.


Privatbank Bellerive

Die Privatbank Bellerive im Zürcher Seefeld-Quartier verwaltet zwischen zwei und drei Milliarden Franken an Kundenvermögen. Ein Teil dieser Depots stammt von der früheren Deutsche-Bank-Tochter Rüd Blass, wo einige der neuen Investoren vorher tätig waren. Mit einem bewährten Geschäftsmodell, gezielten Direktanlagen und den Abwicklungsressourcen der GKB verspricht sich die Privatbank gute Wachstumschancen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News