Credit Suisse: Staraufgebot in der Wüste

rf_testino_sw.100Für das Shooting zur neuen Kampagne mit Roger Federer in Dubai verpflichtete die CS den Modefotografen Mario Testino. Hier ist das Making-of-Video.

Ein Jahr nach der Fotosession mit dem bekannten Werbefotografen Platon stand Roger Federer für die neue Werbekampagne von Credit Suisse keinem geringeren als dem weltberühmten Mode- und Royalty-Fotografen Mario Testino Modell.  Daniel Huber, Head External Publications & Sponsoring PR der Credit Suisse, liefert einen Blick hinter die Kulissen des Foto-Sets:

rf_testino_10.300Es ist noch früh am Morgen. Und die die Sonne in Dubai macht sich erst mit einem zaghaft samtigen Licht bemerkbar. Doch in der geräumigen Mietvilla, et2was zurückversetzt vom Arabischen Meer im grünen Gürtel der Wüstenstadt, herrscht bereits emsiges Treiben. Rund 20 Personen umfasst die Crew, die bis ins letzte Detail alles perfekt für das zweite grosse Werbefoto-Shooting der Credit Suisse mit Roger Federer vorbereitet. Pünktlich um 8.15 Uhr trifft der Schweizer Tennisprofi auf dem Set ein. Er ist erst spät in der Nacht von London kommend in Dubai gelandet. Weniger als 12 Stunden zuvor hat er im Endspiel der World Tour Finals Rafael Nadal bezwungen.

Erstes Shooting am US Open

Der Sieg steht ihm gut zu Gesicht und scheint die wenigen Stunden Schlaf vergessen zu machen. Sichtlich entspannt und in seiner gewohnt freundlichen Art begrüsst er den Fotografen Mario Testino und seine Crew. Es ist bereit bereits das zweite grosse Shooting des Starfotografen mit dem Schweiz Tennisstar. Das erste fand 2009 während der US Open in New York für die September-Ausgabe der Vogue statt. Damals war sich Roger nicht sicher, ob dies so kurz nach den Anstrengungen eines harten Vorrundenspiels gut kommen würde. Das Ergebnis belehrte ihm eines Besseren.

Verlobungsbilder von Prinz William

rf_testino_300x200Genau das ist die Stärke von Testino. Dem in Lima, Peru, geborenen Fotografen haftet der legendäre Ruf an, dass er Personen so einmalig gut aussehen lässt wie kein anderer. Wohl nicht zuletzt deshalb ist er auch der bevorzugte Hoffotograf des Britischen Königshauses. So wurde Testino unlängst auch für die offiziellen Verlobungsfotos von Prinz William und Kate Middleton beauftragt. Geradezu Kultstatus geniessen mittlerweile die Aufnahmen von Lady Diana, die Testino 1997 kurz vor ihrem Tode für die US-Ausgabe der Vanity Fair machte.

Familienfoto als Geschenk

Seit dem ersten Shooting kreuzten sich immer mal wieder die Wege der beiden Ausnahme- Talente Testino und Roger Federer. So auch an der letztjährigen Fashion Week in Mailand, wo Testino kurzerhand ein Familienbild von Roger mit Mirka und den Zwillingen schoss. Dieses Bild hat er nun für Roger nach Dubai mitgebracht, der sich sichtlich über das Geschenk freut. In dieser gänzlich entspannten Stimmung nimmt der Fotoshooting-Tag seinen Lauf. Zuerst gehts in die Maske und zum Stylisten, dann werden die fünf Einstellungen besprochen, letzte Ecken und Kanten geglättet.

CS-Kunde seit Geburt

rf_testino_200x300Auffallend ist die eher schlanke Setausstattung. Da gibt es keine Materialschlacht mit gigantischen Umbauten oder angekarrten Kulissen wie ansonsten bei grossen Werbeshootings immer mehr üblich. Vielmehr posiert Roger für Testino ganz natürlich in der angestammten Umgebung der gemieteten Villa. Die Idee hinter der Werbekampagne ist ja auch, denTennisstar möglichst authentisch bei seinem Leben abseits der Center Courts dieser Welt zu zeigen. Dabei werden die insgesamt fünf Sujets der englischsprachigen Image-Kampagne mit gutem Grund mit der Anmerkung versehen: «Wir helfen Roger Federer, entspannt durchs Leben zu gehen. Seit 1981. CREDIT SUISSE». Schliesslich eröffneten die Eltern Lynette und Robbie Federer 1981 das erste Sparbüchlein von Roger wenige Wochen nach seiner Geburt bei der damaligen Schweizerischen Kreditanstalt (SKA), aus der die Credit Suisse hervorging.

 

 

 

 


Die neue Federer-Kampagne der Credit Suisse:

Federer_kampagne_kl

 


Zum Making-of Video.

 


 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News