Was bringt ein MBO bei der Bank Sarasin?

Die Story ist nicht neu, hat nun aber wieder Auftrieb erhalten, wonach sich das Management der Bank Sarasin frei kaufen möchte.

Dass das Management der Bank Sarasin den 46-prozentigen Anteil, denn derzeit der holländische Rabo-Konzern hält, gerne übernehmen würde, ist seit letztem Jahr bekannt.

Neu ist nun, dass es potente Investoren aus der Schweiz, dem Nahen Osten und aus Asien gibt, die dazu durchaus auch Hand bieten würden, wie Sarasin-CEO gegenüber der «Financial Times» verlauten liess.

Rabo will (noch) nicht

Gemessen an der Marktkapitalisierung würde diese Tranche derzeit rund 1,2 Milliarden Franken wert sein. Hinzu käme wohl noch ein gewisser Goodwill. Allerdings ist es nach wie vor so, dass der Rabo-Konzern offiziell keine Verkaufsabsichten geäussert hat. Darum muss Joachim Strähle wohl noch einige Male nach Holland reisen, um die Niederländer zu überzeugen.

Doch würde einmal der Preis stimmen, dürfte der Transaktion nichts mehr im Wege stehen. Denn in der Branche heisst es schon seit langem, dass bei Rabo nicht nur eitel Freude herrscht über die Schweizer Tochter.

Man kommt sich in die Quere

Vielmehr komme man sich in gewissen Märkten auf dieser Welt in die Quere, und gross sei auch die Angst bei den Holländern, dass im Zuge der europaweiten Bankgeheimnis- und Steuerdebatte auf Grund von Sarasin-Vermögen ein Reputationsschaden entstehen könne – selbst wenn die Basler Bank sich dazu bekannt hat, bis in einigen Jahren nur noch Weissgeld zu verwalten.

Gewisse Bedenken bezüglich eines Management-Buyouts hat der britische Finanzanalyst Peter Thorne, vom Research-Unternehmen Helvea. Er stellt sich auf den Standpunkt, dass Sarasin ein Kostenproblem habe, und dieses auch unter neuen Besitzer nicht so schnell gelöst werden könnte.

Fusion mit Julius Bär?

Vor allem angesichts des starken Franken und der limitierten Grösse Sarasins plädiert er eher für eine Fusion mit der Bank Julius Bär, so dass dann ein neuer starker Player entstünde, der auch langfristig die kritische Grösse besässe. Beide Banken zusammen würden rund 273 Milliarden Franken verwalten; 103 Milliarden Franken von Sarasin, 170 Milliarden Franken von Julius Bär.

Doch dies sei reine Spekulation, räumt Peter Thorne ein, stellt aber fest, dass der Aktienpreis von Sarasin immer wieder auf spekulative Gedanken und Thesen reagiert habe. Fest steht indessen, dass die Bank Sarasin unter einem Schweizer Management, das am Unternehmen beteiligt ist, durchaus einen Bonus an der Börse geniessen würde.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News