Kaiser Partner rüstet sich für den Finanzplatz 2.0

Anstatt sich hinter einer Abgeltungssteuer zu verstecken, wagt die liechtensteinische Wealth-Management-Gruppe die Flucht nach vorne und versucht sich als Vorreiter für ein steuerkonfomes Banking.

«Das traditionelle Geschäft mit unversteuerten Vermögen ist am Ende.». So einfach lautet das Urteil von Fritz Kaiser, Besitzer und Executive Chairman von Kaiser Partner. Dass dies jedoch nicht das Ende der Finanzplätze Liechtenstein und Schweiz sein muss, zeigt der Unternehmer mit dem Ansatz, den Kaiser Partner verfolgt.

Die Finanzwelt sei schon vor der Krise im Wandel gewesen, fügt Kaiser an. Bei seinem Unternehmen habe man diese Entwicklung vor fünf Jahren, als er dessen Leitung übernommen hatte, bereits festgestellt und reagiert.

Dank LGT-Affäre zum Sinneswandel

«Die langzeitige Sicherung des Vermögens ist die beste Strategie für den Kunden», sagt Kaiser. In der heutigen Welt bedeutet dies, dass man steuerkonforme Anlagelösungen anbietet. Auf dieses Ziel hinaus hat man bei Kaiser Partner in den letzten Jahren konsequent gearbeitet.

Die LGT-Affäre habe den Sinneswandel im liechtensteinischen Private Banking lediglich beschleunigt, aber auch die Möglichkeit gegeben, die Thematik neu anzugehen. Das Steuerabkommen zwischen Liechtenstein und England zeigt, wie sich auch Fritz Kaiser die Zukunft im Wealth Management vorstellt.

Durch Compliant-Offshore-Banking Mehrwert schaffen

«Wie glauben, dass es eine neue Compliant-Offshore Umgebung geben wird. Für den Kunden braucht es Gründe, um sein Geld in die Schweiz oder nach Liechtenstein zu bringen. Ich denke, dass wir den Akt zusammenbringen werden, dass ausländische Vermögen sich hier ansiedeln wollen», sagt Kaiser.

Das Schweizer Vorgehen mit einer Vergeltungssteuer betrachtet Kaiser mit Vorsicht. Die Schweizer Pläne seien für die Banken sehr teuer umzusetzen. Hinzu kommt ein Flexibilitätsverlust für den Kunden. Dies seien Kosten, welche die Kunden nicht unbedingt tragen wollen, fügt Kaiser an.

«Informatischer Informationsaustausch kommt»

Der automatische Informationsaustausch werde früher oder später kommen. Durch das Abkommen mit Grossbritannien hat sich das internationale Image von Liechtenstein wieder drastisch verbessert. Indem man in den Verhandlungen dem Gegenüber alles gegeben habe, was verlangt worden sei, habe Liechtenstein viel Zeit und eine gute Verhandlungsposition erhalten.

Die Schweiz hingegen wird heute als die Steueroase schlechthin gesehen.Dabei sei dies ein internationales Problem, sagt Philip Marcovici, Steueranwalt und Verwaltungsratsmitglied bei Kaiser Partner. Die Schweiz habe Steuerprobleme so zu einem Schweizer Problem werden lassen. Dabei sei die USA derzeit das beste Land für Steuerhinterziehung, fügt Marcovici an.Durch bessere Verhandlungen hätte die Schweiz das Steuerdiktat an sich reissen können – wie Liechtenstein es gemacht hat.

Ein steuerkonformes Banking, bei dem die steuerlichen Anforderungen des Herkunftlandes des Kunden befolgt werden, wird bei Kaiser Partner angestrebt. Bis man jedoch soweit ist, geht es noch einige Jahre.

Nachhaltiges Banking 2.0

Hierfür setzt das Unternehmen auf starke Köpfe. Vor Kurzem wurde eine Partnerschaft mit Klaus Wellershoff, ehemaliger Chefökonom der UBS, eingegangen. Und mit Peter Wagner, der ehemalige Verwaltungsratspräsident von Vontobel, hat Kaiser Partner einen weiteren erfahrenen Banker im Verwaltungsrat.

Heute muss noch investiert werden. Wir werden in den nächsten Jahren ein anständiges Ergebnis haben, aber wir investieren auf die nächsten fünf Jahre. In den nächsten drei Jahren wird sich unsere Strategie auszahlen», beteuert Fritz Kaiser.

Für den Kunden verspricht Kaiser Partner dabei keine riesigen Renditen, sondern bleibt mit ihren Ansätzen auf dem Boden der Realität. Die Sicherung des Vermögens sei dabei das erste Ziel und wenn möglich, werde man dies auch vermehren, so Kaiser.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News