Ein Schweizer Zeuge mit britischer Coolness

Heute Mittwoch wird der UBS-Banker Mark Branson als Zeuge vor dem US-Senatssausschuss in Washington auftreten. Wer ist dieser Mann?

Im anhaltenden Steuerstreit zwischen der Schweizer Grossbank UBS und den USA fordern die amerikanischen Behörden nun die Herausgabe Tausender Kundendaten. Sie vermuten dahinter grobe Steuerhinterziehung. In diesem Konflikt spielt der knapp 40-jährige Brite Mark Branson eine wichtige Rolle. Bereits im vergangenen Sommer trat er als Zeuge vor dem Senatsausschuss in Washington auf.

Mark Branson UBS

Dass er und nicht etwa der damalige Konzernchef Marcel Rohner oder VR-Präsident Peter Kurer aussagten, hängt mit den Vorgaben des Ausschusses zusammen. Dieser verlangte und verlangt auch diesmal ein Mitglied des Senior Managements, das in der Schweiz arbeitet, und zwar im Bereich Wealth Management (Vermögensverwaltung); zudem ist es von Vorteil, wenn es jemand ist, dessen Muttersprache Englisch ist.

Beeindruckender Auftritt ohne Blösse

Diese Auflagen erfüllt Mark Branson in der Chefetage offensichtlich am besten. Sein Auftritt im vergangenen Sommer sorgte denn auch für einiges Aufsehen. Damals entschuldige er sich für das Fehlverhalten der UBS und versprach baldige Besserung, und dass die UBS, das von der Schweiz aus betriebene Geschäft mit US-Kunden vollständig aufgeben werde. Als Branson aufstand, ging ein Raunen durch den prall gefüllten und mit Holz verkleideten Raum. Sanft sprach dann der Banker ins Mikrofon, während es mucksmäuschenstill war.

Manche amerikanischen Senatoren stellen Zeugen gerne bloss. Das gelang ihnen in jenem Fall nicht. Selbstsicher, aber nie arrogant erklärte Branson mit britischer Coolness die Rechtmässigkeit des angeprangerten Geschäfts. Bransons Glaubwürdigkeit gefiel selbst Senator Carl Levin, der den Ausschuss leitet und damals das Verhör zunächst eher teilnahmslos verfolgt hatte. Später sagte er den anwesenden Journalisten: «Es hat mich beeindruckt, was die UBS heute getan hat. Das habe ich nicht erwartet.»

Unaufgeregt selbst in hektischen Zeiten

Mark Branson ist heute Finanzchef des UBS-Geschäftsbereichs Global Wealth Management & Swiss Bank. Er arbeitet seit gut zehn Jahren in verschiedenen Positionen für die UBS. Seit langem eilt ihm der Ruf eines unaufgeregten, hoch intelligten Managers voraus, der viel Arbeit nicht scheut und selbst in hektischen Zeiten überaus kollegial ist. Er ist rhetorisch sattelfest, Kollegen sagen von ihm, dass er ein sehr gutes Gedächtnis besitze.

Mark Branson hat einen Master of Science der University of Lancaster sowie einen Master of Arts des Trinity College Cambridge. Nach vier Jahren bei Coopers & Lybrand und drei Jahren bei der Credit Suisse wechselte er 1997 zur Investmentbank des Schweizerischen Bankvereins, SBC Warburg, später Warburg Dillon Read genannt, wo er in strategische Funktionen im Bereich Operations & Logistik übernahm. 1999 übernahm er die Leitung des Bereichs Investor Relations der UBS.

Japanische Erfahrungen

Von 2002 bis 2005 präsentierte er als Kommunikationschef auf Augenhöhe mit den Vertretern der Konzernspitze jeweils das Geschäftsergebnis der Schweizer Grossbank und war für die Aussenwirkung des Unternehmens massgeblich verantwortlich. Auch diese Aufgabe meisterte er selbstbewusst, aber nie überheblich. Er war stets zur Stelle, machte aus seiner Funktion jedoch nie einen Personenkult.

Dieser durchaus bescheidene Arbeitsstil trug wesentlich dazu bei, dass Mark Branson dann im Januar 2006 zum CEO von der UBS Securities Japan Ltd. ernannt wurde und sowohl dem Management Committee der UBS Investment Bank als auch dem UBS Investment Bank Board angehörte. Alsbald kehrte er jedoch in die Schweiz zurück, wo er zur Bewältigung der Subprime-Krise und der US-Ermittlungen wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung mit seinem Gespür dringend gebraucht wurde und neue Aufgaben zugeteilt bekam.

Der Druck steigt

Zu einer eigentlichen Entspannung im Steuerstreit zwischen der Grossbank und den USA haben Bransons Aussagen bisher aber nicht geführt. Im Gegenteil: Der Druck der US-Behörden hat die UBS und die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht mittlerweile zur Herausgabe der Daten von rund 300 amerikanischen Kunden veranlasst. Und nun drängen die US-Steuerbehörden die angeschlagene Grossbank zur Herausgabe der Daten von Tausenden weiterer Kunden.

Mehr Informationen zum Hearing unter diesem Link.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

weitere News