Grösste Auslandsbanken der Schweiz 2010

Überraschung bei der grössten Bankengruppe der Schweiz: 2010 war wesentlich besser als erwartet. Doch vieles bleibt in der Schwebe.

 

Martin_Maurer_2Dass das Jahr 2010 einen Turnaround markiert, ist der Entwicklung der verwalteten Vermögen sowie der wichtigsten finanziellen Kennzahlen zu entnehmen, wie Martin Maurer (Bild), Geschäftsführer des Verbands der Auslandsbanken in der Schweiz, am Mittwoch in Zürich ausführte.

Die verwalteten Vermögen der Auslandsbanken betrugen im letzten Jahr insgesamt 910 Milliarden Franken, also rund 6 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Rückgang entspreche ungefähr dem Wechselkurseffekt, sagte Maurer weiter.

Die stabile Entwicklung werde durch die Nettoneugelder unterstrichen. Diese blieben gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant (-0,2 Milliarden Franken). Im Jahr 2009 waren sie noch um 14 Milliarden Franken zurückgegangen.

Die Liste der grössten Auslandsbanken in der Schweiz, gemessen an den verwalteten Vermögen (Assets under Management, AuM), präsentiert sich für 2010 wie folgt (in Klammern die Werte von 2009):

1. HSBC Private Bank (Suisse) AG: 178,4 (2009: 181,6) Milliarden Franken

2. Bank Sarasin & Cie AG: 103,4 (93,7) Milliarden Franken

3. BSI SA: 76,2 (78,1) Milliarden Franken

4. Crédit Agricole (Suisse) SA: 48,1 (49,1) Milliarden Franken

5. RBS Coutts Bank AG: 41,8 (48,3) Milliarden Franken

6. BNP Paribas (Suisse) SA: 41,0 (37,7) Milliarden Franken

7. Deutsche Bank (Suisse) SA: 37,1 (49,9) Milliarden Franken

8. J.P. Morgan (Suisse) SA: 27,9 (30,1) Milliarden Franken

9. Société Générale Private Banking: 25,0 (26,7) Milliarden Franken

10. LGT Bank (Schweiz) AG: 18,2 (20,1) Milliarden Franken

(Die Deutsche Bank hat finews.ch noch eine Stellungnahme versprochen zum überdurchschnittlichen Rückgang der AuM).

Der Gewinn aller 153 Auslandsinstitute nahm 2010 um 6 Prozent zu, nachdem im Vorjahr ein Absturz von 38 Prozent verzeichnet worden war. Die Nettowertschöpfung – also die Summe aus Personalaufwendungen, Steuern und Gewinn – lag um 1 Prozent über dem Vorjahresniveau. Im Jahr 2009 betrug der Rückgang noch 18 Prozent.

Wieder mehr Beschäftigte

Auch die Beschäftigung bei den Auslandsbanken nahm im letzten Jahr wieder zu. Insgesamt arbeiteten 26‘805 Personen bei dieser Bankengruppe (davon 7‘064 im Ausland). Das waren 3 Prozent mehr als im Jahr 2009. Damit arbeiten heute wieder mehr Personen bei einer Auslandsbank als im 2007.

Der Turnaround hat sich allerdings (noch) nicht auf den Gesamterfolg und Bruttogewinn ausgewirkt, wie Martin Maurer weiter ausführte. Der Gesamterfolg lag um 6 Prozent unter dem Wert des Vorjahres.

Der rückläufige Gesamterfolg, akzentuiert durch eine Zunahme der Aufwendungen, hat denn auch zu einem um 22 Prozent geringeren Bruttogewinn geführt. Entsprechend stieg auch die Aufwand-Erfolgs-Rate (Cost-/Income-Ratio) auf 69 Prozent gegenüber 65 Prozent im Jahr 2009.

Neue Geschäftsfelder erschlossen

Wie Martin Maurer weiter feststellte, blieb der viel zitierte Exodus der Auslandsbanken auch im letzten Jahr aus. Doch auch heuer sei nicht mit einer dramatischen Veränderung zu rechnen, sagte der Geschäftsführer weiter. Viele kleine Banken hätten zwar eine hohe Kosten-, aber auch eine vergleichsweise hohe Gewinnmarge.

Zudem seien viele der kleinen Banken in neuen Geschäftsfeldern tätig; in den letzten Jahren sei insbesondere im Raum Zürich die Zahl ausländischer Banken, welche in der Unternehmensfinanzierung, in Kapitalmarktgeschäften und im Online Banking aktiv seien, stark angestiegen.

Lesen Sie auch: Alfredo Gysi: «Eine schlecht vorbereitete Aktion»

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News