Quilvest: Vom Bier zum Swiss Banking

Es gibt sie noch: Aufstrebende Geldhäuser, die explizit den Schweizer Finanzplatz als Sprungbrett für ihre Expansionspläne nutzen wollen.

Quilvest_LogoDie in Luxemburg domizilierte Finanzgruppe Quilvest ist das jüngste Beispiel. In seinen Ursprüngen geht das Unternehmen auf Otto Bemberg zurück, der im 19. Jahrhundert von Köln nach Argentinien auswanderte. Dort gründete er eine Brauerei, die das Bier Quilmes produzierte und so zum Milliardenkonzern avancierte.

Die Nachfahren Bembergs gründeten 1917 eine Bank in Paris sowie 1932 im aargauischen Baden ein Familiy Office, das sich der Verwaltung des Familiensilbers annahm – und später nach Zürich umzog. Während rund 25 Jahren war die Credit Suisse an Quilvest Switzerland beteiligt, bis die Familie 2008 die Anteile zurückkaufte.

Fusion über drei Länder

Per Anfang Mai haben nun der schweizerische und der französische Ableger von Quilvest mit der luxemburgischen Compagnie de Banque Privée zur Quilvest Wealth Management fusioniert.

Mit total 270 Beschäftigten und knapp 15 Milliarden Franken an verwalteten Depots hat das neue Unternehmen die Dimension einer kleineren Privatbank – fast 7 Milliarden Franken davon liegen in der Schweiz, wo derzeit 87 Personen beschäftigt sind, wie die Bank gegenüber finews.ch mitteilte.

Stockerhof_1

Schwergewichtig will man künftig von Zürich (Bild: Geschäftsdomizil von Quilvest Wealt Management) aus operieren und die Depots jährlich um 10 bis 20 Prozent äufnen, wie Quilvest-Schweiz-Chef Philippe Monti erklärt. Für die Limmatstadt und nicht für Luxemburg als operative Drehscheibe entschied man sich aus mehreren Gründen, so Monti weiter.

Während das Herzogtum eher als Plattform für EU-Bürger diene und dadurch weniger international sei, biete die Schweiz als historisch gewachsenes Zentrum der Vermögensverwaltung eine «nicht-replizierbare Expertise».

Concierge-Service für Vermögende

Unter diesen Prämissen will sich die Gruppe künftig verstärkt auch Dritten öffnen und eine Art Concierge-Service in Finanzbelangen anbieten, wie Marc Hoffmann, Chef der Quilvest Wealth Management-Gruppe präzisiert.

«Wir wollen uns nicht auf Investments beschränken, sondern eine ganzheitliche Vermögensberatung, sowie Know-how in Philanthropie, Kunstanlagen, Nachfolge-Regelungen und Trust-Gründungen offerieren», sagt Hoffmann.

Nach Philippe Montis Überzeugung stehe die Schweizer Bankbranche heute vor derselben Bewährungsprobe wie die Uhrenindustrie vor einigen Jahrzehnten, als sie sich gegenüber der übermächtigen Konkurrenz aus Asien behaupten musste und es ihr auch gelang, sich höchst erfolgreich im Luxussegment zu etablieren.

In sechster Generation

In sechster Generation vertritt heute der in der Westschweiz wohnhafte und eingebürgerte Peter Bemberg die Interessen der auf gut 200 Mitglieder angewachsenen Dynastie. Laut Schätzungen beläuft sich das Familienvermögen auf 3 Milliarden Franken.

Die Quilvest-Gruppe hat ihr Brauereiimperium 2006 dem Inbev-Konzern verkauft und ist heute in der Abfüllung und im Vertrieb von Getränken sowie im Weingeschäft mit einer Mehrheitsbeteiligung am Penaflor-Konzern aktiv. Daneben ist die Gruppe im Private-Equity- und Hedge-Fund-Geschäft engagiert.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News