Was EFG International nun machen will

Die Situation ist paradox: Während die verwalteten Vermögen steigen, stürzt der Börsenkurs von EFG International ab. Der neue CEO muss Prioritäten setzen.

Die Schweizer Privatbank EFG International arbeitet zwar profitabel, wird aber dennoch einen tieferen Gewinn für das laufende Jahr 2011 ausweisen müssen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Waren ursprünglich 200 Millionen Franken anvisiert worden, so werden es dem Vernehmen nach bloss noch 140 bis 160 Millionen Franken sein.

John_Williamson

Starke Entwicklung in Lokalwährungen

Der Grund dafür ist der Umstand, dass die Erträge bei EFG International grossmehrheitlich in Euro und Dollar einfliessen, während die Kosten überwiegend in Franken anfallen. Das führt zu einem Ungleichgewicht, vor dem die Bank bereits Anfang März 2011 gewarnt hatte.

Wie die Bank weiter mitteilt würden sich die meisten Geschäfte in Lokalwährung zwar stark entwickeln. Trotzdem sah sich die Bank ganz offensichtlich gezwungen, im Top-Management eine Rochade vorzunehmen und damit auch ein Zeichen zu setzen, zumal der Aktienkurs derzeit in freiem Fall bewegt.

Paradoxe Umstände

Aktuell notieren die Papiere von EFG International ein wenig über 8 Franken. Vor sechs Monaten betrug der Kurs noch 14.80 Franken und in den besten Zeiten nach dem Börsengang von 2005 gar 61 Franken. Paradox in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass die verwalteten Vermögen sich genau umgekehrt entwickelten und von rund 36 Milliarden Franken im Jahr 2005 auf heute 86 Milliarden Franken gestiegen sind.

Dieses Missverhältnis soll nun der neue CEO John Williamson (Bild) ins Lot bringen. Er löst den glücklosen Amerikaner Lonnie Howell ab, der in den Verwaltungsrat aufsteigt. Dem Vernehmen nach will Williamson die Stärken des Unternehmens erhalten und gleichzeitig die Problemfelder adressieren.

Die Prioritäten sind die folgenden:

  1. Fokussierung auf Profitabilität und Aktionärsmehrwert, aufbauend auf der starken Ertragsbasis von EFG International; aktuelle und künftige Investitionen in weiteres Wachstum sollen an geeignete Kostenstrategien und ein klares Augenmerk auf die Leistungskraft der einzelnen Geschäftseinheiten gekoppelt werden.
  2. Erhalt der Differenzierungsmerkmale in Bezug auf das Geschäftsmodell, um hoch qualifizierte Mitarbeitende, speziell Kundenberater (CROs), anzuziehen und zu halten; Förderung eines Umfelds, das geeignet ist, die Kundenbedürfnisse optimal abzudecken; Positionierung dieser Wettbewerbsvorteile im Markt.
  3. Anpassung der übergeordneten Strukturen und Prozessen als Folge der kürzlichen Schaffung vier regionaler Private-Banking-Einheiten und einer Asset-Management-Einheit; damit soll effizienter auf lokale Marktbedürfnisse reagiert, und Kosten und Erträge sollen besser in Einklang gebracht werden.

 

Lesen Sie über EFG International auch den folgenden Artikel unter diesem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News