Villigers Wahl: Die ersten Einschätzungen

Der neue UBS-Präsident findet fast durchwegs Zustimmung. Die grössten Einwände gelten seiner Branchenerfahrung.

Der UBS-Kurs stieg im frühen Handel um gut 3 Prozent – und auch wenn dies begleitet wurde von einem allgemeinen Plus bei den Finanztiteln, wenn es auch teilweise technisch bedingt war, so leistete doch Kaspar Villigers Wahl an die Konzernspitze ebenfalls einen Beitrag zum Aufschwung.

Die Reaktionen fielen denn bislang mehrheitlich positiv aus. In der Schweiz sagte Economiesuisse-Präsident Gerold Bührer: «Angesichts des Schadens, den die UBS international wie in der nationalen Öffentlichkeit erlitten hat, ist eine Person mit Villigers Erfahrung ideal. Die Bank benötigt eine Persönlichkeit, welche die Rolle des Aussenministers spielen kann.» (Statement gegenüber Bloomberg).

«Ich glaube, das ist eine gute Lösung», sagte CVP-Präsident Christophe Darbellay in Radio DRS. Villiger bringe Erfahrung, Ruhe und Verantwortungsbewusstsein in den UBS-Verwaltungsrat.

FDP-Präsident Fulvio Pelli beurteilte seinen Parteikollegen Villiger auf Radio DRS als «sehr verantwortungsbewusst». Villiger könne sicher dazu beitragen, in den USA und in der Schweiz die Vertrauenskrise zu überwinden.

Distanzierter äusserte sich SVP-Präsident Toni Brunner gegenüber Radio DRS 4 News: «Die erste Frage, die ich mir gestellt habe, war: Hat er Bankenkenntnisse? Und ist er auch wirklich krisentauglich?»

Freiheit für Oswald Grübel

Das «Wall Street Journal» vermutet, dass mit Villigers Wahl die implizite Beziehung zwischen Bund und UBS verstärkt werden dürfte. Auch könnte Villigers Wahl die Rolle von Oswald Grübel stärken. Dabei zitierte das «Journal» den Sal.-Oppenheim-Analyst Javier Lodeiro mit dem Satz: «Ich denke, dass Oswald Grübel zunehmend mehr Freiheiten bekommt, und er wird seinen Einfluss nicht nur operationell, sondern auch strategisch geltend machen können.»

Im selben Artikel bemerkte Helvea-Analyst Peter Thorne, dass Villiger wohl kaum die Bank-Erfahrung habe, welche Investoren als ideal fürs UBS-Präsidium erachten; aber seine «politischen und diplomatischen Fähigkeiten vervollständigen die Fähigkeiten von Mr. Grübel sehr gut.» Immerhin sei zu erwarten, dass Grübel aggressiver Stellen streichen und restrukturieren wird als Marcel Rohner.

Dieser Sichtweise schloss sich Credit-Agricole-Cheuvreux-Analyst Christian Stark gegenüber Bloomberg an: «Villiger hat nicht die Bank-Erfahrung, aber sein politischer Hintergrund dürfte nützlich sein bei den Verhandlungen mit den USA und der EU.»

In Deutschland erinnerte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» daran, dass sich Villiger als Finanzminister «einen Namen durch seine Initiativen gegen Geldwäsche und mit Reformen der Finanzmarktaufsicht» gemacht habe.

Weitere Rückschlüsse aus Villigers Zeit als Finanzminister zog «20 Minuten»: «Berühmt wurde Villigers Ausspruch in den Verhandlungen mit der EU, das Schweizer Bankgeheimnis sei nicht verhandelbar», so die Online-Ausgabe. «In den nächsten Monaten dürfte sich eine neue Form von Bankgeheimnis herauskristallisieren, zu der Villiger nun aktiv beitragen kann.» Und weiter: «Sein politischer Rucksack und seine Integrität machen den Luzerner aus einer Unternehmerfamilie zu einer überraschenden, interessanten und guten Wahl.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News